Fr., 24. November 2017
Sie sind hier: Home » Worms und Ortsteile » Auf die Zukunft ausrichten
Von: 20. Oktober 2017 weiterlesen →

Auf die Zukunft ausrichten

Michael Kissel und Michael Kundel unterzeichnen Resolution zum Wirtschaftsstandort Worms

OB Michael Kissel (vorne links) und Michael Kundel, Vizepräsident der IHK Rheinhessen, unterzeichnen im Beisein von Volker Roth, Geschäftsführer der wfg (hinten links) und Andrea Wensch, Geschäftsführerin der IHK Rheinhessen, die Resolution zum Wirtschaftsstandort Worms.

OB Michael Kissel (vorne links) und Michael Kundel, Vizepräsident der IHK Rheinhessen, unterzeichnen im Beisein von Volker Roth, Geschäftsführer der wfg (hinten links) und Andrea Wensch, Geschäftsführerin der IHK Rheinhessen, die Resolution zum Wirtschaftsstandort Worms.

Das Angebot an Gewerbeflächen in Worms ist begrenzt. Um die vorhandenen Flächen für die hiesige Wirtschaft möglichst ergiebig nutzen zu können, arbeitet der Arbeitskreis Wormser Unternehmen, der sich sechs Mal im Jahr trifft, eng mit der Stadt und der Wirtschaftsförderungsgesellschaft für die Stadt Worms mbH zusammen. Nun unterzeichneten Oberbürgermeister Michael Kissel und Michael Kundel, Vizepräsident der IHK Rheinhessen, nach der Sitzung des Stadtrates eine Resolution zum Wirtschaftsstandort Worms. „Die Wormser Wirtschaft war in den vergangenen Jahren erfolgreich. Jetzt geht es darum, sie zukunftsorientiert zu gestalten“, sagt Kundel.

 Mehr als Zweidrittel der Wormser Wirtschaft sind im Chemie- und Kunststoffgewerbe angesiedelt, 13 Prozent sind Maschinenbau und den Rest machen sonstige Wirtschaftszweige aus. Als positive Eigenschaft der Wormser Wirtschaft nennt Kundel das Gehalt der Beschäftigten im verarbeitenden Gewerbe: „Im Schnitt verdienen sie 4.550 Euro, womit Worms über dem Durchschnitt liegt. So konnten wir Kaufkraft schaffen.“ Steuereinnahmen von 91 Millionen Euro – das macht 40 Prozent der Gesamteinnahmen durch Steuern der Stadt Worms aus – zeigen, dass die Wirtschaft in Worms weiter gefördert werden muss. „Wir können nicht davon ausgehen, dass sich diese Entwicklung fortsetzen wird. Deshalb müssen wir die Wettbewerbsfähigkeit von Worms steigern“, appelliert Kundel. Auch Oberbürgermeister Kissel spricht sich für eine Neuausrichtung der Wirtschaftsförderungspolitik aus: „Wir müssen die vorhandenen Flächen untersuchen und schauen, wo genau die Unternehmen Flächen für die Expansion brauchen.“ Mit dem Flächennutzungsplan können Standorte gesichert werden.

 Ein weiterer Fokus soll auf der Begleitinfrastruktur sowie auf der digitalen Infrastruktur liegen. Mit der Selbstverpflichtung der Stadt plant Kissel auch, in das Betreuungsangebot zu investieren. „Hier gibt es noch eine Menge zu tun. Auch die Erwerbsbeteiligung für Frauen möchten wir steigern“, erklärt der Stadtchef. Der Masterplan Wohnen hilft, das Wohnangebot in Worms zu verbessern. „Zusammen mit der Industrie können wir an der Stärkung unseres Images arbeiten“, betont der Stadtchef die Wichtigkeit der Zusammenarbeit zwischen Stadt und den Wirtschaftsunternehmen.

 Auch die Wirtschaft legte eine Selbstverpflichtung vor. Sie möchte ihre Unterstützung beim Übergang von der Schule zum Beruf weiter ausbauen. Investitionen in die Gründungsförderung sind ein weiteres wichtiges Anliegen des Arbeitskreises Wormser Unternehmen. Gemeinsam mit der Hochschule Worms könne ein Konzept dazu ausgearbeitet werden. „Über eine Studienarbeit könnten harte und weiche Faktoren für eine zukunftsorientierte Wirtschaftsförderung ermittelt werden“, führt Kundel die Idee einer Kooperation weiter aus. Diese können dann als Grundlagen zu weiteren Überlegungen zu Worms als Wirtschaftsstandort dienen.

 Wie wichtig die Unternehmen für den Wirtschaftsstandort Worms sind, zeigt auch das kulturelle Engagement. Dieses lobte Oberbürgermeister Michael Kissel: „Im letzten Jahr gab es Spenden im siebenstelligen Bereich – und das nicht nur für Veranstaltungen der Stadt, sondern auch für die Wormser Vereine.“ Außerdem bedankte sich der Stadtchef für den fruchtbaren Dialog zwischen Stadt und Arbeitskreis Wormser Unternehmen, der aktiv dabei mitwirkt, Politik zu gestalten.

 

Geschrieben in: Worms und Ortsteile

Kommentare sind geschlossen