Do., 14. Dezember 2017
Sie sind hier: Home » Schwimmen » 717.000 Meter in 24 Stunden zurückgelegt
Von: 21. August 2017 weiterlesen →

717.000 Meter in 24 Stunden zurückgelegt

Sponsorenschwimmen der „Schwimmgemeinschaft Poseidon-Wassersport Worms“ war am Wochenende wieder ein Erfolg

Laura Knies (rechts im Vordergrund) hat mit über 32 km beim diesjährigen 24 Stunden die längste Distanz hingelegt. Links daneben ihre Schwester Jule, die 28 km zurücklegte.

Laura Knies (rechts im Vordergrund) hat mit über 32 km beim diesjährigen 24 Stunden die längste Distanz hingelegt. Links daneben ihre Schwester Jule, die 28 km zurücklegte.

Bei herrlichem Sonnenschein, aber kühlen Nachttemperaturen ging das fünfte „24-Stunden-Sponsorenschwimmen“ der „Schwimmgemeinschaft Poseidon-Wassersport Worms“ erfolgreich im vereinseigenen Poseidonbad über die Bühne.

Ziel dieser im fünften Jahr stattfindenden Veranstaltung war, dass die engagierten Schwimmer(-innen) der SG-Worms möglichst viele Freunde und Gönner des Schwimmsports akquirieren, die die geschwommenen Kilometer in Euro und Cent oder mit einem Pauschalbetrag aufwiegen, sprich sponsern.

Die Einnahmen dienten ursprünglich dazu, Bahnmieten, Schwimmbadeintritte und Kosten für überregionale Schwimmwettkämpfe zu finanzieren, damit die Mitgliedsbeiträge in den Vereinen einen vertretbaren Rahmen einhalten können und der Wormser Schwimmsport weiterhin auf hohem Niveau fortgeführt werden kann.

Soziales Projekt unterstützen
Schon fast Usus ist es jedoch, dass die Schwimmer(-innen) nicht nur an Ihren Sport denken, sondern auch ein soziales Projekt unterstützen wollen. In diesem Jahr wurde unter dem Motto „Kinder helfen Kindern“ entschieden, ein Drittel der erschwommenen Beträge an die Kinderklinik des Klinikums Worms für das neu angestrebte „Bürger-Sono“ abzugeben.

Daher konnte erfreulicherweise Prof. Dr. Heino Skopnik als Schirmherr des diesjährigen 24-Stundenschwimmens gewonnen und in Folge über 130 Vereinbarungen zwischen Sportlern und Sponsoren getroffen werden. Darunter befinden sich namhafte Firmen, Geschäftsleute und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens.

Herausragend und eine tragende Rolle ist das Engagement der EWR AG, die sich als Hauptsponsor angesichts der „Energie“ der Wassersportler und deren Engagement für das „Bürger-Sono“ nicht lange bitten ließ, diese Veranstaltung mit einem höheren vierstelligen Betrag zu unterstützen.

Mit insgesamt 51 Schwimmern
Nach dem Startsignal durch Prof. Dr. Skopnik pflügten in den folgenden 24 Stunden insgesamt 51 SG-Schwimmer(-innen) durch das Wasser. Begleitet von aufmerksamen „Bahnenzählern“, die die geschwommenen Strecken registrierten. Dank vieler Eltern, Helferinnen und Helfern war dies und die Verpflegung der „Wasserratten“ am Beckenrand und im begleitenden Zeltlager rund um die Uhr möglich.

Nach 24 Stunden konnte das Ergebnis des Vorjahres um 92 km übertroffen werden: Insgesamt wurden von den 51 Schwimmer(innen) 717.000 m im Wasser zurückgelegt. Spitzenreiterin in diesem Jahr war Laura Knies mit 32 km, gefolgt von Luna Schmell mit 30 km. In dieser hohen km-Region bewegten sich auch Jule Knies mit 28 km, Maximilian Rehberg mit 26,1 km, Emilia Baab mit 25,2 km, Qussai Zahra mit 25,15 km, Sarah Klinger mit 25 km und Sophie Beierstorf mit 24 km.

Leistungen bewundert
Diese Leistungen wurden vom Schirmherrn Prof. Dr. Heino Skopnik und dem Wormser Sportdezernenten Uwe Franz bei Abschluss der Veranstaltung und im Kreise müder und abgekämpfter Schwimmer (-innen) bewundernd zur Kenntnis genommen.

Bleibt noch anzumerken, dass sich die SG Worms unter Federführung des 1. WSC Poseidon mit dieser Aktion unter www.vereinsleben.de für September als Verein des Monats – beworben hat.

Nach Annahme durch den Organisator steht dann der 1. WSV Poseidon / die SG Worms zur Abstimmung an und jeder kann im Internet mit Mausklicks dazu beitragen, das geschilderte Engagement der SG Worms mit 10.000 Euro Preisgeld zu krönen. Auch hiervon geht dann natürlich ein Drittel an das Klinikum für das „Bürger-Sono“.

Nach den 24 Std. fanden sich noch einige Schwimmer/innen zum Gruppenfoto mit dem Sportdezernenten Uwe Franz auf der Beckenplattform ein. Ein Großteil der Schwimmer hatte schon den Weg ins warme Bett angetreten.

Nach den 24 Std. fanden sich noch einige Schwimmer/innen zum Gruppenfoto mit dem Sportdezernenten Uwe Franz auf der Beckenplattform ein. Ein Großteil der Schwimmer hatte schon den Weg ins warme Bett angetreten.

 

 

 

 

Geschrieben in: Schwimmen, Sport, Sport-Mix

Kommentare sind geschlossen