Mo., 25. September 2017
Sie sind hier: Home » Worms und Ortsteile » Aus dem jüdischen Mittelalter: Rokeach
Von: 30. März 2016 weiterlesen →

Aus dem jüdischen Mittelalter: Rokeach

Neuerscheinung im Worms Verlag: Historischer Roman von Ilana Eimerl

„Rokeach“ lässt den Leser in die Zeit der Kreuzzüge und die Suche nach dem Heiligen Gral eintauchen.

„Rokeach“ lässt den Leser in die Zeit der Kreuzzüge und die Suche nach dem Heiligen Gral eintauchen.

Mit „Rokeach“ ist im Worms Verlag kürzlich ein historischer Roman aus dem jüdischen Mittelalter erschienen. Es ist der Debüt-Roman der in Berlin geborenen Autorin Ilana Eimerl.

Er erzählt die Geschichte der dreizehnjährigen Chaja, die Augenzeugin wird, als die Tempelritter Worms überfallen. Sie sieht ihren Vater und ihre beste Freundin sterben. Ihr Großvater, der Rabbiner Eleazar und Autor des hebräischen Buchs „Rokeach“, wird dabei entführt. Als Junge verkleidet folgt Chaja unter der Obhut von Mönchen der blutigen Spur der Templer. „Rokeach“ ist ein spannender Roman um die historischen Wirrnisse in der Zeit der Kreuzzüge und der Suche nach dem Heiligen Gral.

Chaja bat Jakob ben Kalonymos lebt unter der Herrschaft des Stauferkaisers Friedrich II. (1194-1250) und der Regentschaft seines Sohnes, König Heinrich VII., im Rheinland. Worms, die Heimatstadt des dreizehnjährigen Mädchens, ist weithin bekannt als Zentrum jüdischer Kultur und Gelehrsamkeit. Chaja erlebt, wie die Tempelritter die Stadt überfallen und ihren Vater töten. Sein Mörder ist der Tempelritter Michael Bar le Dac, der den Heiligen Gral und damit himmlisches Glück finden will. Michael entführt Chajas Großvater, den Rabbiner Eleazar. Von ihm und seinem Buch „Rokeach“ erhofft sich Michael wichtige Hinweise auf seiner Suche nach dem Heiligen Gral. Chaja verfolgt als Junge verkleidet die Spur der Templer und ihres Großvaters.

Das hebräische Buch „Rokeach“, 1188 von dem Begründer der Zahlenmystik in Deutschland Eleazar Ben Jehuda Ben Kalonymos verfasst, ist mit seinen Lehrsätzen bis heute das berühmteste Werk der deutschen Kabbala.

Über die Autorin
Ilana Eimerl, 1968 in Berlin geboren, lernte die Schriftstellerei an der Hochschule für Film und Fernsehen in Babelsberg. Sie schreibt Drehbücher und arbeitete als Dramaturgin. Die Arbeit als Interviewerin für die „Shoah Visual History Foundation“ von Steven Spielberg beeinflusste sie stark und setzte den Schwerpunkt ihres Schreibens auf jüdische Themen. Seit 2007 ist Ilana Eimerl israelische und deutsche Staatsbürgerin und lebt in Tel Aviv und Berlin.

Für 19,99 Euro ist die Neuerscheinung unter der ISBN 978-3-944380-38-4 im Buchhandel und unter www.worms-verlag.de erhältlich.

Geschrieben in: Worms und Ortsteile

Kommentare sind geschlossen