Mi., 24. Mai 2017
Sie sind hier: Home » Handball » Den 5. Tabellenplatz in der Oberliga gefestigt
Von: 1. Mai 2017 weiterlesen →

Den 5. Tabellenplatz in der Oberliga gefestigt

31:26-Sieg der HSG Worms gegen den HV Vallendar / Zweite sichert sich Aufstieg in die Rheinhessenliga

Auf Einladung der HSG Worms waren etliche Wormatiaspieler zu Gast beim HSG-Heimspiel gegen den HV Vallendar. Pressesprecher Jens Silex, Henrik Nagel, Johannes Ludmann, Benjamin Himmel und Physio Patrick Matos (von links) zeigten sich vom rasanten, schnellen und kampfbetonten Handballspiel in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar echt beeindruckt. Foto: Klaus Diehl

VON KLAUS DIEHL Während die zweite Mannschaft durch ein 31:31-Unentschieden beim TV Alzey sensationell die Verbandsliga-Meisterschaft mit dem Aufstieg in die Rheinhessenliga klar gemacht hat, gelang der ersten Mannschaft fast zu gleicher Stunde ein wichtiger 31:26 (16:13)-Heimerfolg gegen den Tabellensechsten HV Vallendar. Ein wichtiger und über weite Strecken überzeugender Erfolg. Noch wichtiger der Erfolg der HSG-Zweiten. „Diese hat eine klasse Saison gespielt und sich mit Aufstieg und Meisterschaft selbst belohnt hat. Herzlichen Glückwunsch an Trainer Heiko Breth und seine Jungs“, so Oberliga-Trainer HSG Gerd Zimmermann nach Spielende an die Adresse der Zweiten, die damit in die Rheinhessenliga aufsteigt und Unterbau für die Oberliga-Mannschaft fungiert. Wichtig zugleich für die vielen HSG-Talente, um diese zu fördern und an die Oberliga-Truppe heranzuführen.

Über Live-Ticker immer gut informiert

Fans, Spieler und Trainer waren in der wieder einmal gut besetzten Nikolaus-Doerr-Halle, darunter sogar eine Abordnung Spieler des Fußball-Regionalligisten Wormatia Worms, waren vom Anpfiff weg durch einen Live-Tickers über die Geschehnisse in der Volkerstadt informiert. Geistig war die Zimmermann-Sieben allerdings von der ersten Minute an einzig und allein beim formstarken Gegner aus dem Rheinland. Zwar traten diese ebenso wie die HSG mit einem dezimierten Kader an, eine schlagkräftige Truppe stellten die Vallendarer Löwen aber dennoch. So entwickelte sich zunächst ein ausgeglichenes Spiel, das entsprechend dem Tabellenstand auf Augenhöhe geführt wurde. Zwar legte die HSG stets vor, jedoch glich Vallendar immer wieder aus. Erst beim Spielstand von 7:7 gelang es den Gastgebern, sich ein wenig abzusetzen. Dreh- und Angelpunkt in Wormser Spiel war in dieser Phase Spielmacher Denis Markert (7), der als Torewerfer glänzte und in der offensiven 3:2:1-Abwehr der HSG als Störfaktor den gegnerischen Spielfluss unterbrach. Hatte man doch aus der Not eine Tugend gemacht. Innenblocker Fabian Markert und Florian Reichelt sowie Abwehr-Ass Kai Zimmermann fehlten. Dadurch tat sich zwar die eine oder andere Lücke im Wormser Deckungsverbund auf, doch wusste dies Vallendar nicht immer zu nutzen. Da gab es ja noch den HSG-Torhüter Marco Palzer, der besonders im ersten Durchgang mit einigen sehenswerten Paraden maßgeblichen Anteil daran hatte, dass seine Mannschaft mit einer 16:13-Führung in die Halbzeitpause ging.

Führung ausgebaut, aber kein Ruhekissen

Nach Wiederanpfiff wurde der Vorsprung sogar auf 19:13 (36). Ausgebaut, War das schon  eine Vorentscheidung für die HSG? Pustekuchen! Vallendar kämpfte und verkürzte den Rückstand auf zwei Tore. Die Gastgeber stemmten sich dagegen und wussten den Anschlusstreffer zu verhindern. Wichtigster Mann in dieser Phase war der HSG-Halbrechte Kubo Balaz, der mit wuchtigen Toren aus dem Rückraum für seine Farben auftrumpfte. Selbst bei einem harten Zweikampf mit Löwenspieler Oliver Lohner bewies er Durchsetzungsvermögen und traf. Dass sich der Kreisläufer der Gäste in dieser Aktion ohne Einwirkung des Gegenspielers schwer verletzte, trübte den Treffer von Kubo Balaz. „Wir wünschen dem Spieler gute Besserung und hoffen, dass er schnell wieder auf die Beine kommt“, hieß es seitens der HSG. Stattdessen zog die HSG auf fünf Tore davon und festigte mit einem 31:26-Heimerfolg den fünften Tabellenplatz gegenüber der Konkurrenz aus dem Rheinland.  


Für die HSG Worms spielten: Sascha Gieger, Marko Palzer (Tor), Kubo Balaz (5), Fabian Russ (1), Alex. Eusterholz (3), Christian Kulaszewicz (3), Jochen Schloß (6), Björn  Christmann (2), Denis Markert (7), Markus Metzdorf (3), Lucas Gerdon (1).

Geschrieben in: Handball, Sport

Kommentare sind geschlossen