Do., 14. Dezember 2017
Sie sind hier: Home » Fußball » Elversberg kann seit 2009 nicht mehr in Worms gewinnen
Von: 10. April 2017 weiterlesen →

Elversberg kann seit 2009 nicht mehr in Worms gewinnen

Der Regionalligazweite musste sich beim VfR Wormatia mit einem torlosen Remis abfinden

Wormatia-Torhüter Mario Miltner zeigte einmal mehr eine tadellose Leistung, mit etlichen Glanzparaden. Foto: Felix Diehl

Wormatia-Torhüter Mario Miltner zeigte einmal mehr eine tadellose Leistung, mit etlichen Glanzparaden. Foto: Felix Diehl

Von Klaus Diehl | „Wormatia Worms hat eine gute Mannschaft mit einem guten Trainer, ergänzend auch einen guten Co-Trainer und ist deshalb schwer zu bespielen. Deshalb hatte der eine Punkt in den zweiten 45 Minuten auch absolute Priorität“, so Gästetrainer Michael Wiesinger bei der anschließenden Pressekonferenz. Diese Aussage unterstreicht, dass die Wormaten im fünften Spiel in Folge ungeschlagen, von der Konkurrenz mittlerweile hoch eingeschätzt und geachtet werden. Wormatia-Trainer Steven Jones war mit dem zehnten Unentschieden in dieser Saison zufrieden mit der Art und Weise, wie seine Mannschaft aufgespielt hat und letztlich auch aufgetreten ist.

Schade nur, dass Benjamin Himmel in der 62. und Sandro Löchelt in der 79. Minute verletzungsbedingt ausgewechselt werden mussten und die Wormaten ohne einen Sechser agieren mussten und deshalb auch in der Endphase etwas aus dem Konzept gerieten. Die Spieler, die letztlich alle auf dem Platz standen, wären im Vorfeld sicherlich mit einem Punkt zufrieden gewesen und hätten dies auch vor dem Anpfiff ebenso unterschrieben. Dem Spielverlauf nach sahen die Mannen um Kapitän Florian Treske eher gar zwei Punkte verschenkt zu haben. Denn das mehr an Torchancen – besonders vor der Pause – hätte eine Wormatia-Führung durchaus berechtigt.

So wurde es im zweiten Abschnitt ein regelrechter Abnutzungskampf, wobei Wormatia-Keeper Mario Miltner in der 88. Minute mit einer „Weltklasseparade“ den einen Punkt festhielt, als er den flachen Schuss des eingewechselten Niko Dobros mit den Fingerspitzen um den linkten Pfosten drehen konnte. Eine Minute später schien ein Elfmeter für die Gäste fällig, doch Schiedsrichter Nikolai Kimmeyer, Karlsruhe, zeigte dem Niko Dobros die „Gelbe Karte“ wegen einer Schwalbe, was vom Spieler auch ohne Reklamation anerkannt wurde. Das wäre auch schlimm gewesen, hätten die Wormaten am Ende verloren. Das hätten sie nicht verdient gehabt und somit blieben sie damit im fünften Spiel in Folge ungeschlagen.

Die ersten 45 Minuten waren zweifellos der bessere Teil des Spiels, wobei Ricky Pinheiro (5.) nach einer Löchelt-Ecke freistehend per Kopf leider knapp daneben zielte, was nicht gerade einfach war. In der 10. Minute zog Sandro Löchelt aus 20 Metern knallhart ab und Gäste-Keeper Daniel Batz konnte den Ball nur noch nach vorne abprallen lassen. Florian Treske setzte nach, schoss aber den Torhüter an. 

Flottes Spiel
In der Folgezeit wurde es ein recht flottes Spiel, wenn auch Elversberg in der Rückwärtsbewegung mit einer Fünfer-Abwehrkette den Wormaten das Toreschießen eng machte, was die Wormaten in der Endphase ebenso praktizierten. 

Bis zur Halbzeitpause schienen die Wormaten der Führung näher, wobei Ricky Pinheiro – der in der 23. Minute bereits einen Heber knapp vorbeisetzte – eine Minute vor der Pause freistehend einen Kopfball knapp neben das Elversberger Tor köpfte. 

Ebenso konnte Fatih Köksal nach Ludmann-Flanke in der 33. Minute abgeblockt werden. Was zwischendurch auf das Tor von Mario Miltner kam, stellte diesen kaum vor Probleme.

Nach Wiederanpfiff wurden die Chancen geringer, da Elversberg sich nun mehr auf die Verteidigung beschränkte und es immer mehr zu Paarbildungen auf dem Platz kam. Die Wormaten waren durch die verletzungsbedingten Auswechslungen im Mittelfeld nicht mehr ganz so präsent. Benjamin Maas verstärkte nun auch die Wormatia-Fünferkette in der Abwehr. Durch den in der 81. Minute eingewechselten Niko Dobros wurden die Gäste noch einmal gefährlich, doch am Ende blieb es beim torlosen Remis, wobei Gäste-Torhüter Daniel Batz Riesenglück hatte, als der in der 69. Minute für Benjamin Himmel eingewechselte Steffen Straub in der Nachspielzeit einen Riesenabschlag von Mario Miltner nicht voll traf und dieser dem SVE-Keeper fast durch die Hosenträger gerutscht wäre. Das wäre es gewesen zu einem nicht unverdienten Wormatia-Sieg nach einer noch gefolgten Turbulenz im Elversberger Strafraum. Den verpassten Sieg könnte man am Ostersonntag, um 14 Uhr, bei der U23 des 1. FC Kaiserslautern aber nachholen.

Der eine Punkt brachte den SV Elversberg wieder auf den 2. Platz, denn der TSV Steinbach unterlag mit 1:2 beim TuS Koblenz, wie auch der SV Waldhof beim FC Astoria Walldorf aus einem 0:3 noch ein 3:3 machen konnte.

Für den VfR Wormatia spielten: Mario Miltner, Johannes Ludmann, Patrick Auracher, Marco Metzger, Alan Stulin, Benjamin Himmel (62. Steffen Straub), Fatih Köksal, Ricky Pinheiro (72. Sebastian Schmitt), Sandro Löchelt (78. Benjamin Maas), Enis Saiti, Florian Treske.

Das wäre es gewesen, hätte Steffen Straub (rechts) den weiten Abschlag von Mario Miltner besser getroffen. So aber blieb der Ball zwischen den Hosenträgern von SVE-Torhüter Daniel Batz gerade noch hängen.

Das wäre es gewesen, hätte Steffen Straub (rechts) den weiten Abschlag von Mario Miltner besser getroffen. So aber blieb der Ball zwischen den Hosenträgern von SVE-Torhüter Daniel Batz gerade noch hängen. Foto: Felix Diehl

Geschrieben in: Fußball, Sport, Wormatia

Kommentare sind geschlossen