Do., 19. Oktober 2017
Sie sind hier: Home » Aus dem Nibelungenland » Der Umzug ist fast geschafft
Von: 22. September 2017 weiterlesen →

Der Umzug ist fast geschafft

Kinder der katholischen Kita St. Michael Eich fiebern Bezug der Wohncontainer entgegen

Die Kinder finden die Container "klasse". Foto: Vera Beiersdörfer

Die Kinder finden die Container „klasse“. Foto: Vera Beiersdörfer

Von Vera Beiersdörfer „Mama, darf ich heute wieder in den neuen Kindergarten?“, Joel ist schon ganz aufgeregt, beim „Reinschnuppern“ in die beiden Container, die jüngst auf dem Eicher Reitschulplatz aufgebaut wurden, war für den Dreijährigen sofort klar, dass er weiterhin zum Spielen und Basteln hier hin kommen möchte.

Nachdem die Gemeinde Neubaugebiete ausgewiesen hatte und aufgrund hoher Geburtenzahlen, war es in der Altrheingemeinde zu einem Betreuungsengpass gekommen. Da die beiden kirchlichen Einrichtungen bereits vollends ausgelastet sind und jetzt schon am Limit laufen, soll auf einem gemeindeeigenen Grundstück an der Hammer Straße eine neue Kita entstehen, deren Träger die Ortsgemeinde sein wird. Jedoch wären bis zur Fertigstellung des Gebäudes zahllose Kinder ohne Betreuungsplatz. Deswegen hatte sich das Team der Kita St. Michael gemeinsam mit ihrem Träger der katholischen Kirchengemeinde dazu bereit erklärt, um zwei in Wohncontainer untergebrachte Gruppen zu erweitern, um zusätzlich 40 Kinder aufnehmen zu können.

Hier fühlen sich die St.Michael-Kinder wohl.

Hier fühlen sich die St.Michael-Kinder wohl.

Gewaltige Aufgabe
Die Einrichtung in der Schanzenstraße 50 bietet Raum für 50 Kinder, bereits die beiden vergangenen Jahre musste auf das Pfarrhaus ausgewichen werden, um dort etwa 15 bis 20 Kinder zu betreuen. Nachdem das Pfarrhaus nun aber nicht mehr als Provisorium genutzt werden kann, musste rasch eine Lösung her, um nicht zahlreiche Eltern, die auf einen Kita-Platz hoffen, abweisen zu müssen. „Das ist eine gewaltige Aufgabe, die das Team hier gemeinsam schultern musste und noch immer muss. Das ist keine Selbstverständlichkeit“, lobt Elisabeth Vierheller das Engagement ihrer Mitarbeiter. Seit vergangener Woche besuchen 17 Vorschulkinder in der Zeit von 8 bis 12 Uhr die Container in der Bachstraße. „Das ist aber erstmal eine Übergangslösung, da die Küche noch nicht angeschlossen ist“, so die Kita-Leiterin. Der ebenfalls noch nicht integrierte Wickelplatz sei der Grund dafür, dass die Vorschulkinder und nicht die Kleinen bis zum Mittagessen die Wohncontainer besuchen.

Erzieherteam verstärkt
Zum 1. Oktober ist der volle Betrieb vorgesehen – 40 Kinder werden in der Bachstraße einziehen. Dabei handelt es sich um eine 15-köpfige Gruppe mit kleiner Altersmischung (ein Jahr bis Schuleintritt) und einer geöffneten Gruppe von 25 Kindern (inklusive sechs U3-Plätze). Die Vorschulkinder werden dann wieder im Haupthaus in der Schanzenstraße betreut und dort ihre Projektarbeiten weiterführen. Das Erzieherteam wurde um zwei Vollzeit- und eine Teilzeitkraft verstärkt. „Wir sind alle froh, wenn der Umzug endlich geschafft ist, aber wir freuen uns, dass die Kinder allesamt begeistert von den neuen Räumen sind“, erklärt Elisabeth Vierheller.

Geschrieben in: Aus dem Nibelungenland, VG Eich

Kommentare sind geschlossen