Fr., 19. Januar 2018
Sie sind hier: Home » Verbraucher-Tipps und Werbung » Die Frage einer Bushaltestelle steht in Monzernheim zur Debatte
Von: 2. Januar 2018 weiterlesen →

Die Frage einer Bushaltestelle steht in Monzernheim zur Debatte

02Eine wichtige Frage wird in Monzernheim bezüglich der Schülerbeförderung nach Westhofen diskutiert. Monzernheimer Kinder, die noch vor Kurzem von einer Haltestelle „Am Rathaus“ mit dem Bus in die Grundschule Westhofen aufgesammelt wurden, sollen eine neue Bushaltestelle benutzen, die sich in der Ortsmitte befindet. Ein Grund für diese Veränderung ist die Tatsache, dass bisherige Haltestelle gegen die Verkehrsregeln gebaut wurde. Sie befand sich nicht in der Busfahrtrichtung, sondern auf der gegenüberliegenden Seite der Straße.

Ernste Risiken und Gefahren können nicht nur auf dem Weg, sondern auch im Internet bedrohen. Falls man sich absichern wünscht, ist eine gute Lösung, kostenlose VPN Verbindung zu versuchen, die Ihre Privatsphäre schützt. Was der Verkehrsprobleme angeht, mussten Kinder bei den gegebenen Umständen am Wartehäuschen so lange warten, bis ein Busfahrer sich wendete. Obwohl den Grundschulkindern keine Unbequemlichkeiten bereitet wurden, zugleich verursachte mehrmaliges Wenden oft Schwierigkeiten für Busfahrer und Straßenverkehr. Natürlich konnte ungünstige Situation außer Acht der Busgesellschaft nicht gelassen werden. Eben deshalb ist oben beschriebene Änderung in der Haltestellelage zum Tragen gekommen.

Gefährliche Situation: wer hat doch recht?
Seit zwei Wochen ist die Verkehrssituation verschärft, nachdem gegenüber der bestehenden noch eine Bushaltestelle gebaut wurde. Die Tatsache hatte nicht nur die Unbequemlichkeit für die Autofahrer, sondern auch die Gefahrensituation für Fußgänger zur Folge. Dies verursachte Unruhe bei den Eltern der Schüler, die sich an Ortsbürgermeister Ansgar Münnemann wendeten. Nach den Ergebnissen befinden sich die beiden Haltestellen an ungünstigen Stellen. Dieser Kurvenbereich ist eine unübersichtliche Strecke, die immer mit der Ortsdurchfahrt voll ist.

Wie es Ansgar Münnemann deutet aus, obwohl die Busfahrer sich jetzt nicht zwei Mal wenden müssen, entsteht eine gefährliche Situation für Kinder, die die Straße überqueren. Die Gefahr besteht auch darin, dass am meisten Autofahrer morgens in dunkler Zeit auf dem Weg sind.

Seinerseits erklärt der Ordnungsamtsleiter der VG Wonnegau Lothar Renz, dass neue Haltestelle als Ergebnis der Zusammenarbeit der VG-Verwaltungsvertreter, Busgesellschaft, Ortsgemeindepolizei und Landesbetriebs Mobilität (LBM) Worms eingerichtet wurde. Ansonsten konnte noch größeres Problem entstehen. Walter Wagner, der Leiter des Fachbereichs „Bürgerdienste“, gab eine Reihe von Anregungen zum Thema und eine Meinung äußerte, dass jede Lösung nicht befriedigend sein wird, was man auch verstehen muss.

Noch eine Meinung vertreten die Eltern, die den bisherigen Stand der Dinge den Vorzug geben. Ihr Wunsch ist klar, trotz der Tatsache, dass solche Bushaltestellelage gegen bestimmte Straßenverkehrsregeln verstößt.

Wo ist eine Alternative?
Die Verbandsgemeindeverwaltung ist auf der Suche nach alternativen Lösungen des Problems. Alle Monzernheimer, die Interesse daran haben, werden für Diskussion und Erörterung der möglichen Lösungsvorschläge eingeladen. Der Termin zum Thema „Verlegung der Bushaltestelle Am Rathaus“ wird am Donnerstag, 14. Dezember um 20.30 Uhr im Rathaus stattfinden. Dies ist ein Informationstreffen, bei dem die Besprechung des aktuellen Stands und der bestehenden Vorschläge erwartet werden.

Kommentare sind geschlossen