Mo., 27. März 2017
Sie sind hier: Home » Sport » „Dima, gib’ mir Dein Trikot“
Von: 20. Juli 2016 weiterlesen →

„Dima, gib’ mir Dein Trikot“

EWR Masters 2016-Nachlese: Tropische Temperaturen in den Sporthallen des Bildungszentrums Worms halten 820 Tischtennis-Fans nicht davon ab, mit einem Dutzend deutscher und internationaler Tischtennis-Stars ein Fest der sportlichen Superlative zu feiern

Volles Programm bei der Autogrammstunde während des EWR Masters 2016: Die Tischtennis-Weltstars aus Deutschland, Österreich, Schweden und China lassen mit ihrer offenen und herzlichen Art in Worms viele Tischtennis-Herzen höher schlagen. Jeder Wunsch nach Selfies und Autogrammen wird von Li Ping, Bastian Steger, Patrick Franziska, Timo Boll, Steffen Fetzner, Jörgen Persson, Raphael Graf, Chen Weixing und Werner Schlager erfüllt.

Volles Programm bei der Autogrammstunde während des EWR Masters 2016: Die Tischtennis-Weltstars aus Deutschland, Österreich, Schweden und China lassen mit ihrer offenen und herzlichen Art in Worms viele Tischtennis-Herzen höher schlagen. Jeder Wunsch nach Selfies und Autogrammen wird von Li Ping, Bastian Steger, Patrick Franziska, Timo Boll, Steffen Fetzner, Jörgen Persson, Raphael Graf, Chen Weixing und Werner Schlager erfüllt.

Ein wenig muss der Kameramann des Rhein-Neckar Fernsehens schon zurückweichen, um die ganze Szene im Objektiv der Kamera einzufangen. Über 200 Fans des schnellen Rückschlagsports mit der kleinen Plastikkugel wollen hautnah Kontakt zu Olympia-Siegern, Weltmeistern, Europameistern, zu den vielen Stars des Tischtennis-Sports aufnehmen. Die Schlange im VIP-Raum des EWR Masters 2016 ist lang. Viel zu lang, um alle Autogramm-Wünsche in den anberaumten 30 Minuten zu erfüllen. Und dennoch: Dimitrij „Dima“ Ovtcharov, Timo Boll, Bastian Steger, Patrick Franziska, Patrick Baum, Li Ping, Chen Weixing, Robert Gardos, Werner Schlager, Jörgen Persson, Steffen „Speedy“ Fetzner und Raphael Graf lassen keinen Wunsch nach Selfies, nach Signaturen, nach Fragen rund um den Tischtennis-Sport unerfüllt.

Klar, trotz tropischer Temperaturen stand vor und nach dem „Run“ auf Autogramme und Selfies schon der große Sport im Fokus. „Die Teilnehmer am EWR Masters 2016 nehmen die Angelegenheit sportlich sehr ernst“, erkannte Günter Reichart, zusammen mit Helmut Antz Vorstand der EWR AG, durchaus bei Dima Ovtcharov, Timo Boll, Bastian Steger, Patrick Franziska und Patrick Baum den Tunnelblick in Richtung Turniersieg in den Augen. Unter den Augen von DTTB-Bundestrainer Jörg Roßkopf wollte sich keiner der vier deutschen Spieler der Olympia-Mannschaft so kurz vor dem Start in Rio de Janeiro eine Blöße geben.

Ungeachtet dessen kamen 820 Tischtennis-Fans, die in einem spannenden und stimmungsvollen Turnier fantastisch mitgingen, nicht nur in Sachen Spitzensport voll auf ihre Kosten. Locker und familiär ging es beim EWR Masters 2016 zu. Das beste Beispiel dafür bot etwa Ex-Weltmeister Werner Schlager während der Halbfinals. In der starken Gruppe A mit Dima Ovtcharov und Chen Weixing schied der Österreicher zwar aus, nun aber hatte er ein Auge auf den beiden Halbfinals und das zweite Auge ruhte auf dem kleinen Töchterchen, dass da vor der Tribüne mit einem Wasserball spielte. Auch Werner Schlager musste lachen, als ein Fan runter zu Ovtcharov „Dima, gib’ mir Dein Trikot“ rief. Der aktuell beste deutsche Tischtennis-Spieler auf Rang fünf der Weltrangliste konterte schlagfertig: „Geht klar, ich nehm’ dafür Dein Auto!“

Der Fan fuhr mit Trikot und Auto nach Hause – aber erst, als Olympia-Ersatzmann Patrick Franziska eine kleine Sensation glückte. Dem 24-jährigen Tischtennis-Nationalspieler aus Bensheim gelang das Kunststück, die beiden Turnierfavoriten Timo Boll im Halbfinale und Dima Ovtcharov im Finale zu bezwingen. Stolz wie Oskar präsentierte der Bensheimer den Siegercheck in Höhe von 3000 Euro seinen Eltern und der Freundin. „Der bekommt zu Hause einen Ehrenplatz“, verkündete Patrick seinen Eltern, der Freundin und den Freunden. Es war dies nur eine der vielen kleinen und großen Geschichten, die das EWR Masters 2016 schrieb. Am Ende blieb ringsum aber in den von Schweiß getränkten Gesichtern stets ein Lächeln über.

Geschrieben in: Sport, Tischtennis

Kommentare sind geschlossen