Mo., 11. Dezember 2017
Sie sind hier: Home » Aus dem Nibelungenland » Ein Pfund für die Region!
Von: 25. Mai 2015 weiterlesen →

Ein Pfund für die Region!

Der 18. Grünstädter Industriemarkt zeigte das Leistungsvermögen der Wirtschaft im Leiningerland / Heike Raab: Leistungsbereitschaft, Engagement und Unternehmergeist

Die Weingräfin des Leiningerlandes Sophie I. mit Julia Klöckner, selbst einst Deutsche Weinkönigin, und Klaus Wagner (von rechts). Foto: Robert Lehr

Die Weingräfin des Leiningerlandes Sophie I. mit Julia Klöckner, selbst einst Deutsche Weinkönigin, und Klaus Wagner (von rechts). Foto: Robert Lehr

VON ROBERT LEHR »Happy« spielte die Blaskapelle der TSG Grünstadt schwungvoll – Happy schien auch eine bestens aufgelegte Julia Klöckner bei ihrem herzlichen Empfang zur Eröffnung der diesjährigen Grünstädter Industriemesse am Pfingstsonntag im Festzelt neben der Verwaltung der Verbandsgemeinde Grünstadt-Land.

Entsprechend stolz zeigte sich Klaus Wagner, dass mit der CDU-Landeschefin ein prominenter Gast und eine Parteifreundin in „seiner“ Stadt zu Gast ist. Mit Staatssekretärin Heike Raab aus dem Innenministerium des Landes Rheinland-Pfalz war aber auch eine namhafte Vertreterin der Landesregierung in Grünstadt.

Wagner, zugleich Vorsitzender des Grünstädter Wirtschaftsforums als Ausrichter der Messe, bezeichnete deren 18. Auflage als „ein Pfund, mit dem man wuchern kann“. Dabei sei es eine „wahre Freude, hier ins Publikum zu schauen“ und so viel Prominenz und Gäste im „Quadrat der Spezialisten“, dem Grünstädter Industriegebiet, willkommen heißen zu können.

Die Messe habe sich bestens etabliert und präsentiere sich in diesem Jahr mit „Bewährtem und Neuem“. zu Letzterem gehöre ein eigener, großer Info-Stand des Wirtschaftsforums. Mit seiner Hilfe solle die Kommunikation mit den Bürgern noch verbessern werden.

In der Welt zuhause, in Grünstadt daheim
„In der Welt zuhause, in Grünstadt daheim“ zitierte Heike Raab Karl Unverzagt. Ihr erster Eindruck bestätige die Aussage des renommierten Grünstädter Künstlers und überzeugten Lokalpatrioten vollstens. Gerade bei einer solchen Veranstaltung präsentierten sich der „Grünstädter Fleiß und die Schaffensfreude“ durch „Leistungsbereitschaft, Engagement und Unternehmergeist der hiesigen Wirtschaft“ bestens. „Ihre Region hat eine hohe wirtschaftliche Kraft“, attestierte sie, darüber hinaus biete sie sichere Arbeitsplätze.

Neben seinem Industriegebiet habe Grünstadt auch seine Innenstadt enorm aufgewertet und „steht hervorragend da“. Das Wirtschaftsforum sorgte mit sicherer Hand dafür, dass Grünstadt „Heimat und Wirtschaftsstandort bleibt!“

Heike Raab überbrachte auch die besten Grüße von Ministerpräsidentin Malu Dreyer. Foto: Robert Lehr

Heike Raab überbrachte auch die besten Grüße von Ministerpräsidentin Malu Dreyer. Foto: Robert Lehr

Julia Klöckner war es ein Anliegen, vor allen anderen die Unternehmer und Unternehmerinnen begrüßen. Deren entsprechende Kräfte habe das Wirtschaftsforum perfekt gebündelt. Drei Punkte waren ihr darüber hinaus wichtig zu betonen, wobei der Landtagswahlkampf seine Schatten vorauszuwerfen schien. Dabei betonte sie die Bedeutung der Bildung, wobei es vor allem bedeutsam sei, Fachkräfte auszubilden. Nicht jeder müsse studieren, vielmehr gelte es, junge Menschen individuell zu fördern und der „Gleichmacherei“ eine Absage zu erteilen. Ebenso wichtig seien Schaffung und Ausbau von Infrastrukturen – beim Verkehr wie beim schnellen Internet. Als letzten Aspekt forderte Klöckner einen Bürokratieabbau, zu viele Vorschriften hemmten „Innovationskraft und -freude“.

In weiteren Grußnoten betonten u.a. Hans-Ulrich Ihlenfeld als Landrat des Kreises Bad Dürkheim und und der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Grünstadt-Land, Reinhold Niederhöfer, welche Strahlkraft Grünstadt weit über die Region hinaus habe und wie sehr die Industriemesse die zahlreichen positiven Veränderungen im Gewerbegebiet zeigten.

Eines der Themen der Messe waren die verschiedenen Arten der Elektromobilität. Foto: Robert Lehr

Eines der Themen der Messe waren die verschiedenen Arten der Elektromobilität. Foto: Robert Lehr

Über 100 Teilnehmer
Und von denen konnten sich Tausende an Besuchern der beiden Messetage an Pfingsten überzeugen! Freie Parkplätze, eine einfache Anreise mit der Bahn oder als Ziel eines Spazierganges: was die über 100 teilnehmenden Unternehmen an Dienstleitungen und Produkten boten, war in der Tat beeindruckend. Dabei war es allen Beteiligten unter Ägide des Wirtschaftsforums Grünstadt Winzer, Vereine und Verbände zu gewinnen, die mit ihren Angeboten und Aktionen das umfangreiche Programm auflockerten. Bequem konnte man sich zudem vom kostenlosen Messebähnchen chauffieren lassen.

Dicht gedrängt waren die Straßen des Industriegebietes. Foto: Robert Lehr

Dicht gedrängt waren die Straßen des Industriegebietes. Foto: Robert Lehr

Für die kleinen Besucher war an fast „jeder Ecke“ mit Hüpfburgen, Karussellen oder Zauberen etwas geboten. Auch beim Reiten auf echten Ponys oder elektrischen Bullen kamen sie voll auf ihre Kosten. Die konnten auch und gerade die Erwachsenen vielerorts sparen. Denn neben den unzähligen Möglichkeiten, sich wie beim „Drahtesel“ über Zweiräder, bei „brigitte B’s“ über qualitätvolle Küchen, bei der Premiere der Elektromobiliätsaustellung über umweltschonende Fahrzeuge zu informieren, gab es für Kurzentschlosse satte Messerabatte mitzunehmen. U.a. beim „Autohaus Schläfer“ gab es bis zu 8.000 Euro zu sparen, wenn man sich an Pfingsten für einen Hyundai Santa Fe entschied.

Schnäppchen ließen sich allerdings auch bei den zahlreichen Flohmärkten machen, ganz schweigen von den Leckereien allerorten. Sie ließen das „Quadrat der Spezialisten“ zu einem El Dorado der Genüsse werden.

 

Geschrieben in: Aus dem Nibelungenland

Kommentare sind geschlossen