Di., 12. Dezember 2017
Sie sind hier: Home » Handball » Ein wichtiger Sieg aber noch kein Klassenerhalt
Von: 5. April 2017 weiterlesen →

Ein wichtiger Sieg aber noch kein Klassenerhalt

TGO-Handballdamen gewinnen mit 30:28 gegen den SV 48 Zweibrücken

Als die TGO-Handballdamen aus einem 26:28-Rückstand noch einen 30:28-Sieg machten, hielt es die Auswechselbank mit Michelle Köhler, Anna-Lena Kühn, Elena Weick, Jasmin Bott, Marlene Klein und die nach langer Pause wieder im Tor stehende Jennifer Penzes nicht mehr auf der Bank. Foto: Felix Diehl

VON KLAUS DIEHL Da die Mitkonkurrentinnen um den Klassenerhalt wie VTV Mundenheim und TV Moselweiß ihre Spiel gewannen, war der TGO-Sieg ganz besonders wichtig, um in den noch ausstehenden vier Spielen aus eigener Kraft die Chance zu erhalten auch nächste Saison weiter in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar mitspielen zu dürfen. Dabei fing es mit einem 1:4-Rückstand garnicht gut an und erst beim 7:7 konnte man erstmals ausgleichen. Danach wurde das TGO-Spiel immer  sicherer, wozu auch Torfrau Jennifer Penzes mit beitrug, die nach monatelanger Auszeit sich in den letzten Wochen wieder in die Mannschaft gespielt hatte, zumal Saskia Kleinewächter nicht zur Verfügung stand. Die große Routine hat Jennifer Penzes nicht verlernt, die ihre Mannschaft zur 16:13-Pausenenführung zuvor den Rücken gestärkt hatte. Nach Wiederanpfiff  sah es lange Zeit auch nach einem klaren TGO-Sieg aus, zumal man 20:16 und 21:18 vorne lag, ebenso noch mit 25:24 in der 51. Spielminute.

Durch Nachlässigkeiten und Ballverluste geriet man aber innerhalb von drei Minuten mit 25:27 und in der 56. Minute mit 26:28 zurück. Doch mit einem unbändigen Kampfgeist und jetzt mit Annika Graßer im Tor, die sich nicht überwinden ließ, sorgten Carolin Hoth, Karina Graf, Constance Schnabelt und Mona Schmitt per 7m, mit einem tollen Endspurt für den verdienten 30:28-Sieg. Spät aber hoffentlich nicht zu spät scheinen die TGO-Damen den Ernst der Lage auf dem vorletzten Tabellenplatz, bis zu Platz 8 sind es drei Punkte, erkannt zu haben. Mit der  gleichen  Einstellung, Kampfbereitschaft und Geschlossenheit in der Abwehr, ist sicherlich das derzeit noch nicht Mögliche möglich zu machen.

Es freuten sich über den Sieg: Jennifer Penzes und Annika Graßer im Tor, Anna-Lena Kühn (1), Mona Schmitt (6/3), Michelle Köhler, Mareen Blankenstein (1), Constance Schnabelt (2), Marlene Klein (1), Caroline Hoth (5), Jasmin Schulz (3), Kristina Graf (7/1), Elena Weick (2), Jasmin Bott (1).

Geschrieben in: Handball, Sport

Kommentare sind geschlossen