Sie sind hier: Home » Verbraucher-Tipps und Werbung » Erstmalig chronische Schmerzen stoppen – ohne OP

Erstmalig chronische Schmerzen stoppen – ohne OP

Neue SFMS-Therapie für zu Hause bringt Lebensqualität zurück

Foto: Bomedus

Bonn im Februar 2018. Nacken, Rücken, Knie- und Ellenbogengelenk: Sie gehören zu den anfälligsten Körperregionen, die bei jedem Zweiten in Deutschland schmerzhaft in Erscheinung treten. Bei einem Großteil klingen akute Beschwerden nach wenigen Tagen wieder ab. Allerdings entwickeln sich bei etwa 15 Millionen Menschen chronische, also dauerhafte Schmerzen. Folge: Einschränkung der Lebensqualität und Steigerung der Medikamenteneinnahme. „Erstmalig ist es uns gelungen, ein nicht invasives Stimulationsverfahren zu entwickeln, das mithilfe spezieller Elektroden den quälenden Dauerimpuls nachhaltig stoppt. Ohne Operation und ohne Arzneimittel“, betont Dr. Tobias Weigl, Arzt, Schmerzexperte und Geschäftsführer der Bomedus GmbH, und erklärt, wie die neuartige Technologie zum Einsatz kommt.

„Dieses einzigartige Therapieverfahren gegen chronische Schmerzen beruht auf der sogenannten Small Fiber Matrix Stimulation, kurz SFMS. Diese Technologie stimuliert das Nervensystem und beruhigt dauerhaft überaktive Schmerzfasern.“ Dazu legen Patienten ein sogenanntes Schmerzband, ähnlich einer Bandage, an die betroffene Stelle und steuern mithilfe einer Fernbedienung die Impulsstärke. Über feine Polyamidfäden, punktförmig auf der Innenseite der elastischen Bänder angeordnet, gelangen so feine Stromreize gezielt an die relevanten Schmerzfasern, die sich direkt in der obersten Hautschicht befinden. Bei regelmäßiger Anwendung, optimalerweise täglich zweimal 20 Minuten, reduzieren sich die Schmerzen nach vier bis sechs Wochen um bis zu 70 Prozent. Betroffene erfahren in kurzer Zeit erhebliche Linderung und erlangen neue Lebensqualität – ohne zusätzliche Medikamente und ohne operativen Eingriff.

Zahlreiche Krankenkassen und Berufsgenossenschaften übernehmen die Kosten in vollem Umfang. Unabhängig davon können sich Patienten die Bänder leihen und therapieunterstützend zu Hause testen. Erhältlich sind die Produkte direkt bei Bomedus und kooperierenden Sanitätshäusern. Kostenpunkt beim Kauf: 599 Euro.

Anwendungsbeispiele:
Bei folgenden Diagnosen kommen die größenverstellbaren Bänder zum Einsatz:
Rückenband (thorakal / lumbal)

  • Unspezifische, dauerhafte Rückenschmerzen
  • Bandscheibenvorfall
  • Spinalkanalstenose
  • rheumatische Beschwerden
  • stressbedingte Verspannungen
  • Arthrose
  • schmerzhaftes Wirbelgleiten

Nackenband

  • chronische Kopf- und Nackenschmerzen
  • Arthrose- und Rheumaschmerzen
  • „klassische“ Nackenschmerzen
  • muskuläre Verspannungen
  • degenerative Veränderungen im Halswirbelbereich

Knieband

  • Meniskusschäden
  • Kniegelenksarthrose (Gonarthrose)
  • rheumatoide Arthritis
  • Springerknie (Patellaspitzensyndrom)
  • Läuferknie (iliotibiales Band-Syndrom)
  • Knieschmerzen aufgrund von Knieverletzungen

Ellbogenband

  • Tennis- und Golferarm
  • Ellenbogenarthrose (Cubitalarthrose)
  • rheumatoide Arthritis
  • Meniskusschäden
  • unspezifische Schmerzen

Weitere Informationen unter www.bomedus.com

Geschrieben in Verbraucher-Tipps und Werbung am 14. Januar 2018

Kommentare sind geschlossen