Mi., 18. Oktober 2017
Sie sind hier: Home » Aus dem Nibelungenland » Frankenthal einst und jetzt 2014
Von: 12. Dezember 2014 weiterlesen →

Frankenthal einst und jetzt 2014

Ab sofort ist für interessierte Leser die Ausgabe der Zeitschrift "Frankenthal einst und jetzt" 2014 erhältlich

Das von der Stadt Frankenthal (Pfalz) aufgelegte Heft enthält Beiträge zur vergangenen und gegenwärtigen Stadtgeschichte.

Die Autorinnen und Autoren haben hierzu auf 66 Seiten verschiedene Akzente gesetzt. Unter anderem beschreibt Volker Christmann,  die Ereignisse des „Plünderwinters“ des Jahres 1794 anhand von Augenzeugenberichten.

Johannes Sander berichtet über die Architektur der Zwölf-Apostel-Kirche in Frankenthal als Spiegel der Geschichte.

Bernd Leidig, Vorsitzende des Frankenthaler Altertumsvereines, erinnert an die Staatsbauten in Frankenthal. Dieses Mal steht das Bezirksamt im Mittelpunkt des Berichtes.

Werner Schäfer und Luise Stutzmann berichten über die Geschichte der Frankenthaler Naturfreunde von der Gründung bis zum Verbot durch die Nationalsozialisten 1933. 

Bernd Leidig und Gerhard Nestler schreiben über das Emblem des Arbeiter-Radfahrervereines, einem interessanten Fund, der bei Renovierungsarbeiten auf dem Speicher eines Hauses in Eppstein gemacht wurde.

Martin Hebich und Birgit Löwer berichten über 25 Jahre Gleichstellungsstelle der Stadt Frankenthal (Pfalz) unter dem Titel „Vielfältig – anders – gleich“ und Andrea Graber-Jauch und Bernd Schönhardt stellen das  strategische Integrationskonzept der Stadt Frankenthal (Pfalz), einem  Projekt von Frankenthalern für Frankenthaler vor.

Nathalie Weinzierl beschreibt ihre persönlichen Eindrücke der Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi.

Wolfgang Bressler, dem verstorbenen ehemaligen Stadtarchivar, haben Volker Christmann und Gerhard Nestler einen Nachruf gewidmet.

Zu erwerben ist das attraktive Heft für 5,50 Euro beim Infoschalter im Rathaus, Telefon 89-395, im Erkenbert-Museum, Telefon 89-535, sowie in der Buchhandlung Thalia.

Das jährlich erscheinende Heft kann auch beim Servicebereich Schulen, Kultur und Sport zum Preis von 5,– Euro abonniert werden; Telefon 89-456, Frau Manuela Engel-Heil.        

Kommentare sind geschlossen