Mi., 18. Oktober 2017
Sie sind hier: Home » Aus dem Nibelungenland » Frauen in Führungspositionen
Von: 9. Juni 2017 weiterlesen →

Frauen in Führungspositionen

Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries war am Donnerstag zu Gast bei Julia Schnitzler, Inhaberin von Strassburger Filter in Westhofen

Brigitte Zypries (Mitte) zeigte sich bei ihrem heutigen Besuch sehr interessiert an der Arbeit von Julia Schnitzler (links) und Strassburger Filter. Foto: Strassburger Filter

Brigitte Zypries (Mitte) zeigte sich bei ihrem heutigen Besuch sehr interessiert an der Arbeit von Julia Schnitzler (links) und Strassburger Filter. Foto: Strassburger Filter

Deutschland braucht starke Unternehmerinnen, um auch künftig nicht den Anschluss an die Weltspitze zu verlieren. Eine solche ist Julia Schnitzler, seit 12 Jahren geschäftsführende Gesellschafterin von Strassburger Filter in Westhofen. Am Donnerstag erhielt sie Besuch von Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries, die sich für mehr Frauen in der Wirtschaft engagiert. So hat sie im vergangenen Jahr die Initiative „FRAUENunternehmen“ verlängert und ist als erste weibliche Wirtschaftsministerin in Deutschland selbst Vorbild für Frauen in Führungspositionen.

Bei Strassburger Filter konnte sie sich ein Bild davon machen, wie weibliche Innovationskraft ein Unternehmen aus der Provinz an die Weltspitze führen kann. Julia Schnitzler übernahm das Unternehmen 2005 von ihrem Vater und führt es nun in der 4. Familiengeneration. Sie hat Strassburger Filter vom Filtrationsspezialisten für die Wein- und Getränkeherstellung zum Weltmarktführer auf dem Gebiet der Blutplasmafraktionierung gemacht.

Frauen „sichtbarer“ machen
„Es ist mir wichtig, Frauen in der Wirtschaft öffentlich sichtbarer zu machen“, so Bundeswirtschaftsministerin Zypries, „starke Frauen stehen für eine starke Wirtschaft. Sie machen einen tollen Job und sichern Arbeitsplätze – so wie das hier bei Strassburger Filter Julia Schnitzler sehr erfolgreich tut.“

Julia Schnitzler freut sich über das Interesse aus der Bundespolitik: „Wir brauchen wirtschaftspolitische Rahmenbedingungen, die einerseits unseren Standort in Deutschland schützen, andererseits dazu beitragen, dass der freie Handel gerade mit unseren Kunden aus dem US-amerikanischen und asiatischen Bereich gewährleistet ist“, betont Julia Schnitzler, die schon mehrfach der Wirtschaftsdelegation der Bundesregierung bei Reisen von Bundeskanzlerin Angela Merkel nach Japan und China (2012, 2015, 2016) sowie von Bundespräsident Joachim Gauck nach Indien, Myanmar, Südkorea und in die Mongolei (2014, 2105) angehörte.

Bei Strassburger Filter stehen heute neben der Getränkeherstellung insbesondere die Spezialanwendungen für die Pharmaindustrie im Vordergrund. Der „Hidden Champion“ aus Rheinhessen ist mit seinen patentierten Spezialfilteranlagen zur Blutplasmafraktionierung weltweit Marktführer. Damit werden einzelne Proteine aus menschlichem Blut gewonnen, um Arzneimittel herzustellen, die zur Behandlung lebensbedrohlicher Erkrankungen eingesetzt werden. Neben dem europäischen Markt spielen die USA, Japan, China und Korea eine wichtige Rolle für die Unternehmensentwicklung von Strassburger Filter. Seit 2012 unterhält das Unternehmen eine Vertriebsrepräsentanz in Shanghai.

Kommentare sind geschlossen