Do., 14. Dezember 2017
Sie sind hier: Home » Aus dem Nibelungenland » Freiwein und Zuckerwatte
Von: 21. August 2017 weiterlesen →

Freiwein und Zuckerwatte

Eröffnung des „Flerschemer Markt“ trotzt Regen / Gelungenes Familienfest der Flörsheimer

Von Links: Das Fräulein von Flörsheim, Lisa Weber, schenkt noch ein klein wenig des Jubiläumweines 1.250 Jahre Flörsheim-Dalsheim nach.

Von Links: Das Fräulein von Flörsheim, Lisa Weber, schenkt noch ein klein wenig des Jubiläumweines 1.250 Jahre Flörsheim-Dalsheim nach.

Von Florian Helfert Wie gerufen, um die Regenwolken am Himmel zu vertreiben, eröffnete die Schützengesellschaft Flörsheim-Dalsheim mit drei Böllerschüssen das traditionelle Marktgeschehen am Weedenplatz der Doppelgemeinde. Trotz der engagierten Böllerei musste Bürgermeister Volker Henn anschließend die Moderation einer leicht verregneten Eröffnungsfeier übernehmen.
Ungeachtet des Regens zum Auftakt des Niederflörsheimer Marktes konnte der langjährige Kommunalpolitiker sich stellvertretend für seine Gemeinde dennoch freuen: „Das Besondere am diesjährigen Markt ist der Zuwachs um gleich drei Angebote“, verwies ein aufzählender Bürgermeister auf den neuen Süßigkeitenstand mit Zuckerwatte des SPD Ortsvereins, auf den Spiele-Parcours seitens des Vereins der „Wonnegauner“ für die jüngsten Gäste sowie auf das lauschige Café des Blumen-Präsenteparadieses „Augenwaide“.
Rund um den Brunnen gastierten zudem erneut wie in den Vorjahren das Kinderkarussell sowie die kleine Crêperie der Familie Landgrebe. Um das Wohl der Weinfreunde kümmerten sich traditionell die drei Höfe der Marktwinzer Bähr, Christmann und Schmitt sowie der Brauchtumsverein. Letzterer schenkte mittelalterlich gekleidet – und unterstützt vom Fräulein von Flörsheim Lisa I. Weber – am Freitagabend den beliebten Freiwein aus. Dirigiert von Erwin Kroll rundete die Chorgemeinschaft die Eröffnung darüber hinaus ebenso ab wie die „Break-Ranks“ mit einer Choreographie von Jenny Teichmann.
Für die kommenden Tage warb Lisa Weber als Fräulein von Flörsheim schmunzelnd für besseres Wetter zugunsten der touristischen Gästeführung „Gut alt Flerschem“ oder etwa auch für die Hofflohmärkte des Heimatvereins. Zusammen mit dem scheidenden Dalsheimer Kerwemädchen, Julia Kurz, erinnerte sie abschließend an die nächste Chance, die Doppelgemeinde zu besuchen: „Am zweiten Samstag des Septembers laden wir gerne zur Dalsheimer Kerwe ein.“

Kommentare sind geschlossen