Fr., 23. Juni 2017
Sie sind hier: Home » Aus dem Nibelungenland » Geld vom Land für anstehende Infrastrukturprojekte
Von: 15. Mai 2017 weiterlesen →

Geld vom Land für anstehende Infrastrukturprojekte

Landesförderung für Parkplatz am Bürgerhaus Wachenheim: Innenminister bewilligt insgesamt 400.000 Euro für drei Projekte in der VG

Auf der Freifläche westlich des Bürgerhauses in Wachenheim soll in den kommenden Monaten mit Förderung des Landes ein neuer Parkplatz entstehen.

Auf der Freifläche westlich des Bürgerhauses in Wachenheim soll in den kommenden Monaten mit Förderung des Landes ein neuer Parkplatz entstehen.

Aus dem Investitionsstock 2017 des Landes Rheinland-Pfalz erhalten drei Gemeinden in der Verbandsgemeinde Monsheim insgesamt mehr als 400.000 Euro für anstehende Infrastrukturprojekte. Gefördert werden im Einzelnen die Erneuerung der Stützmauer am Friedhof in Mölsheim, die Fassadensanierung des Rathauses in Mörstadt und der Neubau eines Parkplatzes am Bürgerhaus in Wachenheim. Diese Information erhielt VG-Bürgermeister Ralph Bothe in einem Schreiben von Innenminister Roger Lewentz. Die Förderbeträge kommen je zur Hälfte in den Jahren 2018 und 2019 zur Auszahlung.

Zahl der Veranstaltungen im Bürgerhaus erhöht
In Wachenheim wurde in den Jahren 2011 und 2012 – ebenfalls mit Zuschüssen aus dem Investitionsstock – das Bürgerhaus energetisch saniert und eine Raumoptimierung vorgenommen. Seither hat sich auch die Zahl der Veranstaltungen und der privaten Anmietungen des Gebäudes erheblich erhöht. Allerdings gibt es regelmäßig Probleme wegen der geringen Anzahl von Stellplätzen für Pkw und der schlechten Erreichbarkeit des kleinen Parkplatzes hinter dem Gebäude.

Bereits vor Jahren hatte die Ortsgemeinde daher ein westlich angrenzendes Gartengrundstück erworben, um angemessenen Parkraum – auch für größere Veranstaltungen – vorhalten zu können. Allerdings ist die Gestaltung des Platzes wegen des von der B 47 in Richtung Bahnlinie stark ansteigenden Geländes und dem Höhenunterschied zum Innenhof mit der Feuerwehrunterkunft recht aufwändig. Aus diesem Grund – und weil der Parkplatz später auch als Park-&-Ride-Platz für Nutzer der Zellertalbahn dienen kann – gewährt das Land einen Zuschuss in Höhe von 102.000 Euro. Dies entspricht 40 Prozent der geschätzten Baukosten von 256.400 Euro.

Am historischen Rathaus in Mörstadt waren vor wenigen Jahren der Dachstuhl und die Dacheindeckung nach den Vorgaben des Denkmalschutzes erneuert worden. Dabei wurde deutlich, dass auch die Fassade mit den Sandsteinelementen dringend einer Sanierung bedarf. Das Ingenieurbüro Jansohn aus Worms ermittelte dafür Gesamtkosten in Höhe von rund 284.000 Euro. Hieran beteiligt sich das Land nun mit 60 Prozent, was einem Anteil von 170.000 Euro entspricht.

Bruchsteinmauer wird saniert
Während die Schäden an der Fassade des Rathauses in Mörstadt deutlich erkennbar sind, ist die Situation der Stützmauer des Mölsheimer Friedhofs nur wenigen Bürgern bekannt. Ähnlich wie der nebenliegende Aegidiuspark mit der WeinRast wird auch der Mölsheimer Friedhof hangseitig durch eine Bruchsteinmauer eingefasst und abgestützt. Diese ist zwar deutlich niedriger, als die vor Jahren aufwändig sanierte Mauer des Aegidiusparks, hat aber ebenfalls eine wichtige Funktion und war früher weithin im Zellertal sichtbar. Inzwischen sind die Bruchsteine jedoch aufgrund des Erd- und Wurzeldrucks teilweise zusammengerutscht und haben sich – vermischt mit losem Erdmaterial – bis weit auf die unterliegenden Grundstücke ausgebreitet. Um größere Schäden auf dem Friedhof zu vermeiden, halten es die hinzugezogenen Baufachleute und Bodengutachter für unerlässlich, die Mauer zeitnah zu sanieren und damit den Hang zu stabilisieren. Daher gewährt das Innenministerium einen Zuschuss in Höhe von 133.000 Euro, womit 50 Prozent der Gesamtkosten abgedeckt sind.

In den nächsten Wochen müssen nun in den jeweiligen Gemeinderäten die notwendigen Beschlüsse gefasst werden. Die Planungen der einzelnen Projekte sind derzeit unterschiedlich weit entwickelt. Allgemein sollte jedoch möglichst bis zum Jahresende 2017 mit den Maßnahmen begonnen werden und diese bis Ende 2018 abgeschlossen und abgerechnet sein.

Dank an das Land
Bürgermeister Bothe dankte – gemeinsam mit den Ortsbürgermeistern – dem Land für die erneut überdurchschnittliche Förderung für Projekte in der Verbandsgemeinde Monsheim und lobte in diesem Zusammenhang auch die Unterstützung durch die Landtagsabgeordnete Kathrin Anklam-Trapp. Er forderte die Gemeinderäte auf, auch in den kommenden Jahren sinnvolle und notwendige Vorhaben zur Förderung aus dem Investitionsstock anzumelden, denn nur so sei eine kontinuierliche Entwicklung der Gemeinden möglich – und auch bezahlbar.

 

Kommentare sind geschlossen