Fr., 20. Oktober 2017
Sie sind hier: Home » Aus dem Nibelungenland » Held fordert Antworten zum AKW Biblis
Von: 10. August 2017 weiterlesen →

Held fordert Antworten zum AKW Biblis

Der Bundestagsabgeordnete ist mit den bisherigen Erklärungen zum Defekt am Abwassersystem des Atommeilers unzufrieden

Marcus Held vor dem Atomkraftwerk in Biblis.

Marcus Held vor dem Atomkraftwerk in Biblis.

Im Zusammenhang mit dem am 25. Juli 2017 neuerlich festgestellten Mängeln am Abwassersystem des Block B des Atomkraftwerkes Biblis hat der Bundestagsabgeordnete Marcus Held (SPD) eine schriftliche Frage an die Bundesregierung gestellt.

„Dadurch wollte ich Details zu diesem neuerlichen Zwischenfall, der bei einer Inspektion deutlich wurde, in Erfahrung bringen. Gleichzeitig wollte ich wissen, ob dadurch auch der geplante Rückbau des Meilers, der ja am 19. Juli 2017 offiziell begann, beeinträchtigt wird“, berichtet Held.

In der Antwort des Bundesministeriums wird Held mitgeteilt, „ (…) dass von den festgestellten und bereits behobenen Mängeln zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr für Personal, Umgebung oder der Anlage gegeben war.“ Was Held aber für vollkommen unbefriedigend hält, ist die Tatsache, dass zwei Wochen nach dem Entdecken die Ursache dieses Defekts am Abwassersystem des AKW immer noch nicht abgeschlossen sind. „Da bin ich dann doch der Meinung, dass die Bevölkerung schneller über die Ursache informiert werden sollte. Zumal das auch nicht das erste Mal in diesem Jahr war, dass die RWE Power AG derartige Ereignisse melden musste.“

Bei seinen Nachforschungen zu diesem Thema geht der Mandatsträger nun weiter. „Ich werde mich an das zuständige Landesministerium in Wiesbaden und auch an die Betreiberin der Anlage, die RWE Power AG, wenden, um Informationen zu den Ursachen dieses Problems und auch zum Thema Rückbau zu erhalten“, formuliert Held abschließend.