Sie sind hier: Home » Worms und Ortsteile » Marie-Elisabeth Klee verstorben

Marie-Elisabeth Klee verstorben

Julia Klöckner: „Eine Grande Dame der Politik hat uns verlassen“ / Nachruf der Europa-Union

Foto: Karolina Krüger

Anlässlich des Todes von Marie-Elisabeth Klee, ehemalige Bundestagsabgeordnete und Enkelin des Wormser Fabrikanten Cornelius Wilhelm von Heyl zu Herrnsheim, erklärt die rheinland-pfälzische CDU-Landesvorsitzende Julia Klöckner MdL: „Sie war im wahrsten Sinne des Wortes eine Grande Dame der Politik. Marie-Elisabeth Klee hat in jungen Jahren die Welt bereist, über den Tellerrand hinausgeblickt und als Frau in der Politik Maßstäbe gesetzt und Wege für kommende Frauengenerationen geebnet. Frau Klee war eine großzügige Frau mit Stil und Haltung, warmherzig und gütig. Ihr war die europäische Zusammenarbeit, der kulturelle Austausch ein wichtiges Anliegen. Mit festem Wertegerüst, Anstand und Menschenfreundlichkeit hat sie bis ins hohe Alter beeindruckt. Sie konnte sich von Herzen freuen, gerade auch über die jüngeren Generationen und deren Erfahrungen. Ich erinnere mich gerne an meinen Besuch bei ihr zuhause zum 95. Geburtstag – sie hat mich immer tief beeindruckt, wenn Sie aus ihren aktiven politischen Jahren als eine der ersten weiblichen Bundestagsabgeordneten und aus ihrer Zeit als Vorsitzende der UNICEF Deutschland erzählte. Frau Klee hat eingesegnetes Alter erreicht, aber dennoch sind wir Christdemokraten sehr traurig, dass sie nun von uns gegangen ist.“

Hintergrund: Von 1962 bis 1972 gehörte Marie-Elisabeth Klee dem Deutschen Bundestag an, von 1965 bis 1973 war sie Mitglied der Parlamentarischen Versammlung des Europarates und der Westeuropäischen Union (WEU). Von 1973 bis 1978 leitete Marie-Elisabeth Klee das Auslandsreferat im Kultusministerium des Landes Rheinland-Pfalz. Von 1986 bis 1993 war sie Vorstandsvorsitzende des Deutschen Komitees der UNICEF. Frau Klee war u.a. Trägerin des Großen Bundesverdienstkreuzes mit Stern und des Ehrenringes der Stadt Worms. Marie-Elisabeth Klee ist im Alter von 96 Jahren verstorben

 

„Eine große Europäerin aus Worms”
Nachruf: Die Europa-Union Worms nimmt Abschied von ihrem Ehrenmitglied Marie-Elisabeth Klee

Als Frau Klee 1922 geboren wurde, erlebte sie als Kind die politisch instabilen Jahre der Weimarer Republik, dann als Schülerin den Aufstieg einer Diktatur, als Studentin einen verheerenden Krieg, als junge Frau eines Landrats ein zerstörtes Europa. Wer hätte damals daran geglaubt, dass dieser Kontinent, der 1945 in Schutt und Asche lag, einmal für ein in Frieden, Freiheit und Demokratie geeintes Europa stehen könnte?

Die Europäischen Föderalisten glaubten an diesen Traum und gründeten 1946 die Europa-Union Deutschland. Auch Frau Klee teilte angesichts der schmerzvollen geschichtlichen Erfahrungen die Hoffnungen der Föderalisten. In der Folgezeit machte sie Europa zu ihrer persönlichen Herzensangelegenheit. Seit Ende der 1950er Jahre begann sie mit Erfolg, ihre Überzeugungen aktiv in die Politik zu tragen. Während ihrer Zeit als Bundestagsabgeordnete ließ sie in ihrem politischen Handeln nie die europäische Perspektive außer Acht.

So wurde sie 1965 von der CDU/CSU-Fraktion des Bundestages in die Parlamentarischen Versammlungen des Europarates und der Westeuropäischen Union entsandt (bis 1972). Sie machte sich als Mitstreiterin um die Europäische Einigung einen Namen, reiste durch Großbritannien und hielt Vorträge für den Beitritt des Landes zur EWG, der Vorläuferinstitution der heutigen Europäischen Union. Und wie enttäuscht war Frau Klee, als die Briten 2016 den Brexit beschlossen.

Ihre Verbundenheit mit den Europäischen Föderalisten brachte sie 1969 zum Ausdruck, als sie der Europa-Union Worms beitrat, die ihr Vater, Ludwig von Heyl, 1947 mitgebründet hatte. Sie war bei zahlreichen Veranstaltungen des Vereins präsent und hielt eigene Vorträge. 2016 ernannte der Vorstand Frau Klee zum Ehrenmitglied. „In ehrenvollem Gedenken verabschiedet sich die Europa-Union von Marie-Elisabeth Klee, einer großen Europäerin aus Worms”, so Dr. Jörg Koch, Vorsitzender der Europa-Union Worms

 

Geschrieben in Worms und Ortsteile am 12. Februar 2018