Mo., 23. Oktober 2017
Sie sind hier: Home » Aus dem Nibelungenland » Meerrettich ersetzt das Nasenspray

Meerrettich ersetzt das Nasenspray

Erfahrungen beim gemütlichen Beisammensein für Jung und Alt

AWO-Gäste aus Guntersblum und Oppenheim.

AWO-Gäste aus Guntersblum und Oppenheim bei Tische.

Die AWO Hamm hatte zum Mittagessen in die „Bürgerstube“ der Hammer Gemeindehalle eingeladen und 62 Personen waren zum Mittagessen gekommen. Chefkoch Reiner Schmitt hatte eine vorzügliche Rindfleischsuppe mit Markklösschen gezaubert, danach gab es Ochsenbrust mit Meerrettich, Boullionkartoffeln sowie Birne mit Preiselbeeren und natürlich einem schönen hellen Bierchen. Nach dem Essen stellten alle fest: das Essen war wieder Spitze und die Nase ist wieder frei, das Nasenspray wird nicht mehr gebraucht und gehört in die Tonne. Der Meerrettich hat alles „frei geputzt“. Mit nostaligischen Melodien, die zum Mitsingen einluden, wurde der Nachmittag von Michael Schuber verschönert. Augen und Magen öffneten sich ganz schnell wieder, als das AWO-Team mit neuen, ausgefallenen Modetorten auf dem Servierwagen hereinfuhr. Selbst diejenigen, die vorher die Reste vom Mittagessen in die mitgebrachte Tuppendose eingepackt hatten, weil das Essen sehr reichlich und sie nicht alles schafften, konnten auf einmal wieder „zuschlagen“. Egal wie voll der Magen ist, aber Kaffee und Sahnetorten passen trotzdem immer noch rein! Ein schöner und gemütlicher Nachmittag ging leider zu früh zu Ende, da der Musiker noch einen weiteren Auftritt hatte. Trotzdem blieb der „harte Kern“ noch lange zusammen sitzen, um die allerneuesten Neuigkeiten untereinander auszutauschen.

Das Helferteam freute sich, den Mitgliedern und Freunden der AWO wieder einen zauberhaften Nachmittag geboten zu haben. Das Wort „Langeweile“ kennt die Hammer AWO nicht, denn es wird immer viel Abwechslung geboten.

Geschrieben in: Aus dem Nibelungenland