Sie sind hier: Home » Worms und Ortsteile » „Miserere“ von Gregorio Allegri

„Miserere“ von Gregorio Allegri

Bußgottesdienst zum Aschermittwoch im Dom / Bußglocke erklingt zum letzten Mal bis Pfingsten

Eingeleitet vom tiefen und sonoren Klang der bislang größten Domglocke wird auch in diesem Jahr an Aschermittwoch mit dem „Miserere“ von Gregorio Allegri eine der eindrucksvollsten Psalmvertonungen der Renaissance im Wormser Dom aufgeführt. Die Aufführung der beeindruckenden A-capella-Vertonung des 51. Psalms bildet das Zentrum des Bußgottesdienstes zu Aschermittwoch, zu dem die Domgemeinde um 19.30 Uhr in den Wormser Dom einlädt. Aufführende sind das collegium vocale am Wormser Dom zusammen mit Solisten unter der Leitung von Domkantor Dan Zerfaß.

Gregorio Allegri hatte diese Psalmvertonung ursprünglich exklusiv für die Bußliturgie der päpstlichen Hofkapelle geschrieben hat. Aufführungen außerhalb der Sixtinischen Kapelle oder auch nur das Kopieren der Partitur waren bei Strafe der Exkommunikation verboten. Der Überlieferung nach war es der 14jährige Mozart, der den Bann brach, als er der die eindrucksvollen Melodien, die er am päpstlichen Hof hörte, aus der Erinnerung Note für Note aufschrieb und ihnen so zur Verbreitung verhalf. „Das Besondere an der jährlichen Aufführung in Worms ist, dass das ‚Miserere‘ hier bewusst nicht als Konzert aufgeführt wird, sondern so, wie diese Musik ursprünglich gedacht war: im Rahmen eines Bußgottesdienstes“, erläutert Propst Schäfer. Auch die traditionelle Austeilung des Aschenkreuzes zu Beginn der 40tägigen Österlichen Bußzeit ist fester Bestandteil dieser Liturgie.

 Wenn die Bußglocke vor dem „Misere“ minutenlang allein zur Besinnung einlädt, ist das bis Pfingsten zugleich das letzte Mal, das die Wormser Domglocken erklingen. „Am Donnerstag starten im Glockenturm vorbereitende Maßnahmen für die Ankunft des neuen Geläuts. Die vorhandenen Glocken müssen ausgebaut und der alte Glockenstuhl abgebaut werden. Einige Sanierungen sind im Turm notwendig, so dass die Glocken bis zur Ankunft des neuen Geläuts schweigen werden. Erst, wenn an Pfingsten mit den fünf neuen Glocken erstmalig das achtstimmige Domgeläut erklingt, werden vom Glockenturm wieder Glocken zu hören sein“, erläutert Propst Tobias Schäfer. Auch von daher ist der Aschermittwochsgottesdienst in diesem Jahr ein besonderes Ereignis.

Geschrieben in Worms und Ortsteile am 9. Februar 2018