Do., 14. Dezember 2017
Sie sind hier: Home » Aus dem Nibelungenland » Neue Entwicklungsperspektive
Von: 28. Juni 2017 weiterlesen →

Neue Entwicklungsperspektive

Bürgermeister heißt Intertrans mit rund 100 Beschäftigten in Bobenheim-Roxheim willkommen

„Mit rund 100 Beschäftigten wird die Fa. Intertrans zu den fünf größten Unternehmen von Bobenheim-Roxheim nach Arbeitsplatzzahlen gehören“, erläutert Bürgermeister Michael Müller auf der Pressekonferenz zur Neuansiedlung des Logistikunternehmens. Der derzeit noch im Ludwigshafener Süden angesiedelte Familienbetrieb wird zum Jahreswechsel seinen Hauptsitz in der Altrheingemeinde anmelden. „Einer der Gründe für den Umzug ist die akute Platznot am alten Standort ohne Entwicklungsperspektive, aber auch die Wirtschaftsfreundlichkeit der hiesigen Verwaltung gefällt uns gut“, begründet Michael Peters, Inhaber und Enkel des Firmengründers, den Standortwechsel. Intertrans wird das seit einem dreiviertel Jahr überwiegend leer stehende, über 5,6 Hektar große ehemalige Lekkerland-Gelände an der Industriestraße beziehen.

Leerstand wird reaktiviert

„Damit wird nicht nur ein Leerstand reaktiviert, auch das LKW-Aufkommen wird sich gegenüber der früheren Nutzung um die Hälfte reduzieren“, freut sich der Bürgermeister. Intertrans beschäftigt dabei selbst keinen einzigen LKW-Fahrer, sondern bedient sich Subunternehmen. „Unsere Beschäftigten haben alle einen hohen Qualifizierungsgrad, über die Hälfte arbeitet im kaufmännischen Bereich“, betont Peters und ergänzt nicht ohne Stolz: „Wir sind auch Ausbildungsbetrieb und haben schon zahlreiche Jahrgangsbeste hervorgebracht.“ Zwar wird Bobenheim-Roxheim nicht unmittelbar von den vorgehaltenen Arbeitsplätzen profitieren, mittel- und langfristig durch natürliche Fluktuation aber schon. „Wir wollen in Bobenheim-Roxheim bleiben. Unser Mietvertrag läuft zunächst über zehn Jahre mit der Option auf mindestens weitere zehn“, blickt der Inhaber zuversichtlich in die Zukunft. Und auch den Mitarbeitern gefällt der neue Standort: „Man ist im Nu nach Feierabend zur Erfrischung im Silbersee.“

Kommentare sind geschlossen