Do., 23. November 2017
Sie sind hier: Home » Worms und Ortsteile » Neueste Trends aus Worms für die Welt
Von: 18. März 2017 weiterlesen →

Neueste Trends aus Worms für die Welt

Wormser Wirtschaftsjunioren: Bianca Scholz ist im „Corporate Designmanagement“ der RENOLIT SE dem Zeitgeist auf der Spur

Interessiert lässt sich Michael Kundel im Detail die Trendkataloge von Bianca Scholz erläutern. Foto: Robert Lehr

Von Robert Lehr | Bianca Scholz hat ein Händchen für Design und Trends. Doch die gebürtige Rheindürkheimerin zeigt ihr Talent nicht nur bei RENOLIT als Mitarbeiterin in der Stabsabteilung „Corporate Designmanagement“. 

Denn wer sich für Wein und dessen Vermarktung interessiert, dem ist bestimmt auch schon das neue Erscheinungsbild des Abenheimer Weingutes Kron aufgefallen. Als Lebensgefährtin von Jungwinzer Sebastian Kron hatte die 25-jährige Wormserin sowohl bei Konzeption wie auch Umsetzung des neuen Auftritts des renommierten Weingutes ihren stilsicheren Einfluss.

Der NK setzt mit der Vorstellung von Bianca Scholz seine lockere Reihe fort, mit der Mitglieder der Wormser Wirtschaftsjunioren (WJ) vorgestellt werden. Denn eine Mitgliedschaft bei der schon über 60 Jahre alten Organisation setzt nicht zwingend eine Selbstständigkeit voraus. Zahlreiche Mitglieder der Wirtschaftsjunioren sind Nachwuchskräfte in verantwortlichen Positionen. Somit prägen auch sie das Wirtschaftsleben in der Nibelungenstadt, sind für Umsätze, Arbeits- und Ausbildungsplätze verantwortlich. Sie sind zwischen 18 und 40 Jahren jung, sollen unternehmerisch denken und handeln und sich im WJ-Netzwerk ehrenamtlich für die gesellschaftliche Zukunft Deutschlands engagieren. WJ bundesweit sind für über 120 Milliarden Euro Umsatz verantwortlich.

Bundesweit stellen die WJ derzeit mit über 10.000 Mitgliedern aus allen Bereichen der Wirtschaft den größten Verband junger Unternehmer und Führungskräfte in Deutschland. Sie tragen so die Verantwortung für rund 300.000 Arbeitsplätze, 35.000 Ausbildungsplätze und mehr als 120 Milliarden Euro Umsatz. Über das eigentliche Alter hinaus kann man als „Förderer“ den Verband verbunden bleiben. 

Der Weg zu den WJ
Michael Kundel, Vorstandsvorsitzender der RENOLIT SE und den WJ eng verbunden, bat die Gauß-Abiturientin in ihrer alten Schule als Vertreterin ihres Arbeitgebers an einer Info-Veranstaltung, den Perspektivgesprächen, teilzunehmen. Diese werden u.a. von den WJ unterstützt, um Schüler über die vielfältigen Möglichkeiten zu informieren, die eine Ausbildung, ein Duales Studium oder z.B. ein reines Hochschul-Studium bieten. Dadurch kam sie mit den WJ in Kontakt.

Duales Studium bei RENOLIT SE
Bianca Scholz selbst hat die Möglichkeit eines dualen Bachelor-Studiums zum „Bachelor of Arts – Betriebswirtschaftslehre, Fachrichtung Industrie“ bei der RENOLIT SE genutzt und konnte ihre Erfahrungen damit direkt den Schülern weitergeben. Neben der theoretischen Ausbildung an der dualen Hochschule Baden-Württemberg in Mannheim hat sie im Wormser Werk verschiedene betriebliche Abteilungen durchlaufen, darunter auch das „Corporate Designmanagement“.

Dessen Aufgabe bestehe in erster Linie in der „Trendforschung in enger Zusammenarbeit mit internationalen Instituten“, erklärt Bianca Scholz. Wegen der „höchst interessanten und anspruchsvollen Aufgabe“ habe sie auch entsprechend gerne die Möglichkeit angenommen, nach dem Studium hier zu arbeiten.

Zu den Aufgaben der Abteilung gehöre unter anderem die Entwicklung von Farbpaletten, Dekoren und Oberflächen. 

RENOLIT zähle zu den international führenden Herstellern hochwertiger Kunststoff-Folien z.B. für die Möbel-Industrie, unterstreicht Bianca Scholz. Dabei sei die Zusammenarbeit mit namhaften Holzwerkstoffherstellern ein wesentlicher Faktor in der Möbelbranche, und die Kollektionskonzepte würden in enger Zusammenarbeit mit Vertrieb und Marketing erarbeitet.

Visualisiert werden die aktuellen Trends und das passende Produktangebot von RENOLIT in Collagen, Trendbüchern, Moodboards und Farbfächern. In den Trendbüchern finden sich also durchaus auch Ausschnitte aus Mode- oder sogar Motormagazinen, sofern sie entscheidend die neuesten Trends verdeutlichen. Bei der Zusammenstellung sei „auch einiges visuelles Geschick vonnöten“, so Bianca Scholz. Um die latenten Trends unserer Gesellschaft zu suchen, könne es auch durchaus sinnvoll sein, diese in entsprechenden Magazinen oder in Blogs aufzuspüren, beschreibt sie eine kurzweilige Seite ihrer Tätigkeit.

Im „Corporate Designmanagement“ arbeiten derzeit 3 Mitarbeiter, es wird geleitet von der Industrie-Designerin Monika Haag. Die Abteilung erarbeitet auch markt- und länderspezifische Designkonzepte in enger Kooperation mit dem Vertrieb. Denn die richtige Einschätzung zukünftiger Trends entscheide maßgeblich über den Markterfolg von Produkten, und die Möglichkeit, mit den rasant wechselnden Stilwelten Schritt zu halten, biete seit 2009 der Trendservice von RENOLIT unter der Marke „Colour Road“. 

„Colour Road“ als Wegweiser für internationale Trends 
Im Austausch mit Farbdesignern und Trendinstituten weltweit beobachteten die Trendexperten der RENOLIT globale Entwicklungen und definierten daraus die wichtigsten zukünftigen Farbcodes für die unterschiedlichsten Anwendungsbereiche  ihrer Produkte, fasst Bianca Scholz die wichtigsten Aspekte der Arbeit ihrer Abteilung zusammen. Dabei solle der Trendservice „Colour Road“ den Kunden helfen, anhand von Trends rechtzeitig einen Vorsprung zu erzielen. Die aktuellen Trends werden von der Abteilung weltweit durch Vorträge auf internationalen Messen und bei Kunden präsentiert.

Das Motto der aktuellen „Colour Road 17/18“ z.B. sei „Authentic Emotions“. In unserer dematerialisierten neuen Welt kommen grundlegende menschliche Bedürfnisse oft zu kurz. So individuell die Vorstellungen von einem glücklichen Leben auch sind, einige Tendenzen lassen sich feststellen. Das Bedürfnis nach dem echten Erleben greift die neue Colour Road mit „AUTHENTIC EMOTIONS“ auf und präsentiert dabei die Trendfarben der Saison.

Wie sie selbst ihre berufliche Zukunft sieht, ist noch offen. Die derzeitige Aufgabe sei hochinteressant, eventuell möchte sie auch noch den Master nachlegen.

Weiteres Engagement bei den Wirtschaftsjunioren
Bei den Wirtschaftsjunioren arbeitet sie im Vorstand und im Arbeitskreis Bildung, der sich für die engere Zusammenarbeit zwischen Schule und Beruf einsetzt. Mit dem aktuellen Projekt „Pimp my CV“ möchte der WJ Arbeitskreis konkrete und wertvolle Tipps zur Optimierung der Bewerbung bzw. des Lebenslaufes bieten. Weitere Informationen unter www.pimp-my-cv.de.

Heute treffen sich die Wormser Wirtschaftsjunioren z.B. zu ihrem 2. Cooking Cup im Haus der Küchen, am 3. April gibt es einen Vortrag von der renommierten Referentin Dr. Natalie Grams in der Hochschule Worms zu dem Thema „Alternativen Fakten begegnen – Was machen Skeptiker und warum?“ sowie ein zwangloses Kennenlernen der jungen Wirtschaft ist bei ihrer After-Work-Party am 27. April im Autohaus Christmann möglich. Das komplette Jahresprogramm und weitere Infos zu den Wirtschaftsjunioren und ihren Veranstaltungen unter www.wj-worms.de.

 

Geschrieben in: Worms und Ortsteile

Kommentare sind geschlossen