Do., 14. Dezember 2017
Sie sind hier: Home » Aus dem Nibelungenland » Osthofen profitiert von Städtebauförderung
Von: 31. August 2017 weiterlesen →

Osthofen profitiert von Städtebauförderung

Fördermittel in Höhe von 360.000 Euro aus Bund-Länder-Programm für Stadtsanierung bewilligt

MdL Anklam-Trapp und Stadtbürgermeister Thomas Goller an den Leerständen des Unteren Flutgrabens wo künftig kostenfreie Anwohnerparkplätze entstehen sollen.

MdL Anklam-Trapp und Stadtbürgermeister Thomas Goller an den Leerständen des Unteren Flutgrabens wo künftig kostenfreie Anwohnerparkplätze entstehen sollen.

Mehr Parkraum für Pkws, lautete das Fazit eines Beteiligungsprozesses, bei dem die Osthofener Bürgerinnen und Bürger ihre Ideen für die Revitalisierung ihrer Altstadt äußern konnten. Für dieses Vorhaben erhält die Wonnegaustadt nun 360.000 Euro an Zuwendungen aus dem Bund-Länder-Programm „Stadtumbau“, wie die SPD-Landtagsabgeordnete Kathrin Anklam-Trapp informiert. Gemeinsam mit Stadtbürgermeister Thomas Goller machte sich die Abgeordnete ein Bild von den anstehenden Maßnahmen rund um den alten Ortskern.

 „Das Beispiel des Alten Flutgrabens zeigt anschaulich, wie das Geld aus dem Bund-Länder Programm im städtebaulichen Entwicklungskonzept Osthofens Verwendung findet,“ betonte Anklam-Trapp. Neben dem Erwerb und Abriss von Leerständen zugunsten von kostenfreien Anwohnerparkplätzen seien die Fördermittel auch für private Modernisierungsmaßnahmen vorgesehen, mit denen die Wohn- und Lebensqualität der Anwohnerinnen und Anwohner entlang der alten Stadtmitte verbessert werde, so die Abgeordnete weiter. 

Zuvor hatte Stadtbürgermeister Thomas Goller darauf hingewiesen, dass die kleinteilige Bebauung entlang des Alten Stadtkerns sowie dort geparkte Pkws die Zufahrtstraßen derart verengten, dass es insbesondere Einsatzfahrzeugen von Feuerwehr, THW und Rettungsdiensten zeitweise unmöglich sei ihren Einsatzort zu erreichen. „Im Ernstfall kann dies über Leben und Tod entscheiden“, verdeutlichte Goller die prekäre Situation. 

Aus diesem Grund hatte die Stadt Osthofen bereits vor einiger Zeit leerstehende Gebäude am Unteren Flutgraben angekauft, um diese abzureißen und zusätzlichen Parkraum für Anwohner zu schaffen. Mit der Förderzusage des Ministeriums von 75 Prozent der dafür benötigten Gesamtkosten könne bereits Ende des Jahres mit den Umbauarbeiten begonnen werden, kündigte Thomas Goller an.

 

Kommentare sind geschlossen