Fr., 26. Mai 2017
Sie sind hier: Home » Worms und Ortsteile » SPD auf „Spurensuche”

SPD auf „Spurensuche”

Wormser Genossen besuchen Museum im Andreasstift / Internationaler Museumstag am 21. Mai lockt

Ein Rundgang führte die Gruppe Kommunalpolitiker, gleich dem diesjährigen Motto „Spurensuche. Mut zur Verantwortung!“, am historischen Modell der Stadt vorbei, durch die einzelnen Ausstellungen, bis letztendlich in die Stiftskirche und den beschaulichen Hinterhof mit allerlei sehenswerten Museumsstücken, die keine Platz im Innenbereich oder im Kreuzgang fanden.

„Die SPD ist ihrer Zeit voraus“, begrüßte Museumsleiter Olaf Mückhain die Besucher der Wormser SPD am Donnerstag. Der Internationale Museumstag findet zwar erst am Sonntag, dem 21. Mai statt, aber aus terminlichen Gründen starteten die Genossinnen und Genossen um ihren Vorsitzenden Jens Guth 2017 etwas früher durch. Der Aktionstag, der 2017 bereits zum 40. Mal stattfindet, will auf die thematische Vielfalt der mehr als 6.500 Museen in Deutschland sowie der Museen weltweit aufmerksam machen. Grund genug also dem Wormser Museum Andreasstift, dass sich zur Zeit im Umbruch befindet, einen nachmittäglichen Besuch abzustatten.

Herzlich begrüßt wurden die Besucherinnen und Besucher durch Maria Storf-Felden, die neben zahlreichen Ämtern, auch das einer Stadtführerin innehat. Nach kurzer Einleitung im Kreuzgang über die Ursprünge des Museums durften die SPD-Mitglieder die im Museum bewahrten Schätze entdecken und sich gleichsam von dem leidenschaftlichen Engagement der Museumsmitarbeiterinnen und Mitarbeitern begeistern lassen. Platzprobleme, ja davon können Maria Storf-Felden und Olaf Mückhain, der etwas später zur Gruppe stieß, ein Lied singen. Nicht alleine aus diesem Grund wird der Kreuzgang dank der Hilfe des Altertumsvereins erweitert; dabei soll auch der Haupteingang zum Weckerlingplatz hin verlegt werden, durfte die Gruppe erfahren.

„Wir machen was aus unserem Erbe, aber man muss auch investieren“, so das Plädoyer von Olaf Mückain zu Innovationen und der gleichzeitigen Wahrung der Wormser Historie. Für mehr Wohlfühlatmosphäre sei auch ein Bistro für die Gäste angedacht. Besonders interessiert war Jens Guth (MdL) an der Arbeit für Kinder und Jugendliche. Es gäbe eine Kooperation mit der Pfrimmtal Realschule Plus, wurde erläutert, und vor allem das museumspädagogische Angebot „museum live“ stoße auf großen Zuspruch und Begeisterung. „Mit ihrem breiten Spektrum, dem vielfältigen Angebot und innovativen Ideen leisten die Wormser Museen einen großen Beitrag zu unserem kulturellen und gesellschaftlichen Leben“, lobt Guth die Wormser Museumsarbeit.

Geschrieben in: Worms und Ortsteile