Fr., 19. Januar 2018
Sie sind hier: Home » Sport » Trotz Misserfolgen hat die Stimmung nicht gelitten!

Trotz Misserfolgen hat die Stimmung nicht gelitten!

Tischtennisspieler des TuS Hochheim halten den Funken Hoffnung auf den Klassenerhalt für die Rückrunde am Glimmen

Elf Spiele, davon neun verloren, letzter Tabellenplatz: Sportlicher Erfolg sieht mit Sicherheit anders aus. Doch unverzagt wollen die Tischtennisspieler des TuS Hochheim in die Rückrunde starten und den kleinen Funken Hoffnung auf den Bezirksliga-Verbleib möglichst lange am Glimmen halten.

„Es ist ja noch durchaus möglich“, erläutert TuS-Kapitän Uwe Baatsch-Glaser mit einem Blick auf die Tabelle. Drei Punkte sind es bis zum rettenden zehnten Tabellenplatz, den momentan Liga- und Lokalrivale TV Leiselheim V einnimmt.

Genau gegen diesen Gegner glückte der erste Zähler. Dass weitere in der Rückrunde dazukommen werden, macht der Noppenspezialist auch von der personellen Situation abhängig. Genau diese war es, an der die TuSler, zumal als Aufsteiger, ganz schön zu knabbern hatten.

Stark ersatzgeschwächt!
„Das ging ja schon vor der Runde los“, verließ mit Joshua Kraft der bisherige Kapitän das Sextett in Richtung Pfalz. Hätte man mit diesem Abgang leben können, der vereinsintern durch Michael Dürkes kompensiert wurde, zog zusätzlich das Verletzungspech bei den Hochheimern ein – und dieser ungebetene Gast blieb sehr lange. Gebrochener Zeh, Rückenbeschwerden, Meniskusschaden, langwierige Grippe – die Liste der Blessuren und Krankheiten umfasst mehr Punkte als die Hochheimer bisher Zähler eingefangen haben.

Baatsch-Glaser: „Wir haben dann immer aus der zweiten Mannschaft Ersatz bekommen, die ja selbst dadurch geschwächt war“, so der Mannschaftsführer: „Das hat super funktioniert, aber von der Spielstärke waren wir dann eben schlechter. Das ist keine Kritik an den Jungs, sondern einfach nur eine Tatsache.“

Tatsache ist auch, dass die Stimmung in Hochheims Erste trotz allem nicht gelitten hat. „Das muss man positiv erwähnen und deswegen bin ich auch ein Stück weit optimistisch, was die Rückrunde angeht.“ Wenn, ja wenn, die Hochheimer denn in Bestbesetzung antreten können.

Wird als Nummer Eins seine Farben in die Rückrunde führen: TuS Hochheims Spitzenspieler Mario Kreider.

Wird als Nummer Eins seine Farben in die Rückrunde führen: TuS Hochheims Spitzenspieler Mario Kreider.

 

Geschrieben in: Sport, Tischtennis