Mi., 28. Juni 2017
Sie sind hier: Home » Bockenheim » Trulli als Schmuck und Schutz!
Von: 23. Juni 2015 weiterlesen →

Trulli als Schmuck und Schutz!

Trullo-Radwanderung zwischen Monsheim und Bockenheim litt unter dem Wetter, was der Stimmung der Teilnehmer allerdings keinerlei Abbruch tat

Wer es an die Weinrast nach Mölsheim geschafft hatte, konnte gegen einen kleinen Obolus vom Kultur- und Heimatverein Mölsheim auch eine „Bergschärpe“ erwerben.

Wer es an die Weinrast nach Mölsheim geschafft hatte, konnte gegen einen kleinen Obolus vom Kultur- und Heimatverein Mölsheim auch eine „Bergschärpe“ erwerben.

VON ROBERT LEHR | Was kann zwischen 300 Metern und 2,8 Kilometern liegen? Am vergangenen Sonntag so einiges: Zum einen z.B. die schwere Wahl zwischen Baguette mit Ziegenfrischkäse und Honigsenfsauce und Saumagen-Lasagne, Riesling, „Riesling-Eis“ oder Apfelschorle – zum anderen aber das Glück oder Pech, rechtzeitig (k)ein trockenes Plätzchen zu finden.

Während zahlreiche Smartphone-Apps für den Nachmittag eine sehr hohe Gewitterwahrscheinlichkeit vorausgesagt hatten, schien Bacchus einen guten Einfluss auf Petrus gehabt zu haben – denn erst gegen Ende der beliebten Trullo-Radwanderung zwischen Monsheim und Bockenheim öffnete der Himmel seine Pforten.

Wahrer Bestimmung entgegengekommen
Und so konnten die teils historischen namensgebenden und typisch rheinhessischen Schutzhütten ihrer wahren Bestimmung alle Ehre machen. Teils schüttete es so heftig, dass sich zahlreiche Radwanderer auch in die knapp 20 weißgekalkten Steinhäuschen entlang des Weges flüchteten.

Los ging es am Morgen um 10 Uhr bei Flörsheim-Dalsheim, wo neben zahlreichen Honoratioren sich auch die rheinhessische Weinprinzessin Carina Wiemers eingefunden und auf den Weg gemacht hatte.

Feste Größe bei der Veranstaltung sind die Aktiven des MGV Bockenheim, die auch in diesem Jahr die Radler u.a. mit ihren Saumagenburgern vom Grill stärkten. Foto: Robert Lehr

Feste Größe bei der Veranstaltung sind die Aktiven des MGV Bockenheim, die auch in diesem Jahr die Radler u.a. mit ihren Saumagenburgern vom Grill stärkten. Foto: Robert Lehr

Mit informativen Infos
Neben Essen, Trinken und Geselligkeit satt, konnte man sich auf dem rund 30 km langen Rundweg durch Rheinhessens Hügel und die angrenzende Pfalz auch zur Geschichte der Landschaftsmarken informieren. Als „Das besondere Weinbergshäuschen“ stellte z.B. Kultur- und Weinbotschafterin Doris Henn diese am Beispiel zweier der zahlreichen gemauerten Schutzhütten vor.

Und diese boten in ihrem idyllischen Umfeld u.a. die Kulisse für das spezielle Kinderprogramm bei den Landfrauen Flörsheim-Dalsheim, stimmungsvolle Selfies oder schmückten als Motiv die „Ich war dabei“-T-Shirts am Stand von Künstlerin Aloisia Hartmaier.

Auch Michael Stork gehörte mit Freunden und Familie zu den Radwanderern am Sonntag. Der 1. Beigeordnete der VG Rhein-Selz bewirbt sich um ein Direktmandat im Wahlkreis 31 bei der Landtagswahl am 13. März 2016. Für den  CDU-Politiker bot die Trullo-Veranstaltung eine ideale Möglichkeit, die Menschen der Region kennenzulernen und ihnen die Chance zu geben, ihn als Kandidaten in einem zwanglosen Umfeld zu treffen. Foto: Robert Lehr

Auch Michael Stork gehörte mit Freunden und Familie zu den Radwanderern am Sonntag. Der 1. Beigeordnete der VG Rhein-Selz bewirbt sich um ein Direktmandat im Wahlkreis 31 bei der Landtagswahl am 13. März 2016. Für den CDU-Politiker bot die Trullo-Veranstaltung eine ideale Möglichkeit, die Menschen der Region kennenzulernen und ihnen die Chance zu geben, ihn als Kandidaten in einem zwanglosen Umfeld zu treffen. Foto: Robert Lehr

Auch wenn die originelle Veranstaltung doch deutlich unter dem Wetter litt, unterstrich sie auch in diesem Jahr ihre Ausnahmestellung. Von Jahr zu Jahr wird die Radwanderung seit der Initialzündung 1997 – zunächst im zweijährlichen und seit 2012 im jährlichen Rhythmus am 3. Sonntag im Juni  – professioneller durchgeführt. Zwischenzeitlich haben der Touristikverband Südlicher Wonnegau, die Tourismusförderung und Tourist­info der Verbandsgemeindeverwaltung Monsheim mit den beteiligten Vereinen und Winzern ein Paket geschnürt, das sich sehen lassen kann.

Selbst im Regen wurden noch eifrig die Teilnehmerkarten abgestempelt. Nicht Wenige hatten den Anspruch, die komplette Tour zu absolvieren. Foto: Robert Lehr

Selbst im Regen wurden noch eifrig die Teilnehmerkarten abgestempelt. Nicht Wenige hatten den Anspruch, die komplette Tour zu absolvieren. Foto: Robert Lehr

Professionelle Organisation
Damit die Freude bei den Rad- und auch Fußwanderern ungetrübt und ungefährdet bleibt, wurden neben einer ausführlichen Beschilderung auch sämtliche Kreuzungen mit öffentlichen Straßen aufwändig gesichert. Sollte doch einmal etwas passieren, waren zwei ASB-Fahrzeuge im Einsatz, die allerdings nur bei zwei kleineren Blessuren gerufen werden musste.

Nur kleinere Pannen
In mehreren Fällen wurde jedoch die Pannenhotline gerufen, deren Fahrzeug den Drahtesel samt Fahrern zu Olaf Klein nach Monsheim oder dem „Drahtesel“ am Schlossgut Janson in Bockenheim brachte. Gerissene Ketten, kaputte Ritzel und Schaltungen, aber auch schlichte Platten seien es gewesen, um die man sich habe kümmern müssen, so Matthias Kunkel von der Monsheimer VG-Verwaltung.

Ihm oblag ein großer Teil der Organisation. Trotz geringerer Teilnehmerzahl sei die Stimmung bestens gewesen, freut sich der Touristik-Fachmann. Zelte und Unterstellmöglichkeiten habe es ja genügend gegeben, unterstrich er. Und weil man bei Weck, Worscht und Woi immer noch etwas zusammenrücken könne, habe das schlechte Wetter gerade den geselligen Aspekt befördert. Bei seinen Rundtouren habe er in zahlreiche zufriedene Gesichter geschaut und auch von den Winzern und Vereinen habe es deutliche „Daumen hoch“ gegeben.

Ganz besonders freute sich Matthias Kunkel darüber, dass zwei Trulli auf dem Gebiet der Ortsgemeinde Monsheim von freiwilligen Händen noch einen Tag vor der großen Tour optisch auf Vordermann gebracht wurden. Jetzt gilt es für ihn, die vielen Postkarten der Teilnehmer zu sichten und die Gewinner der über 100 Wein- und Traubensaft-Präsente zu ermitteln, die einen zusätzlichen Anreiz für die Radler und Wanderer boten. 

Geschrieben in: Bockenheim, VG Monsheim

Kommentare sind geschlossen