Do., 17. August 2017
Sie sind hier: Home » Sport » Ungewohnte Gefühlslagen im Tischtennislager des TuS Hochheim
Von: 23. Februar 2017 weiterlesen →

Ungewohnte Gefühlslagen im Tischtennislager des TuS Hochheim

Erste Mannschaft erleidet Pokalpleite

Hatte mit der maximalen Punktausbeute merklichen Anteil am 7:2-Auswärtssieg von TuS Hochheim II: Michael Dürkes.  

Hatte mit der maximalen Punktausbeute merklichen Anteil am 7:2-Auswärtssieg von TuS Hochheim II: Michael Dürkes.  

Während die zweite Garnitur durch den 7:2-Auswärtserfolg bei der SG Monsheim/Kriegsheim II erstmals in dieser Runde zum dritten Mal in Serie ungeschlagen blieb, kassierte Hochheims Erste nach bald zwei Jahren die erste Pokalpleite: In Hamm erfolgte das bittere Halbfinalaus.

Die Vorzeichen sahen gut aus für die Truppe von TuS Hochheim II: Sie trat in Bestbesetzung an. „Das gab es bisher nicht so häufig“, freute sich TuS-Kapitän Wolfgang Döppert über diesen Umstand. Er selbst war es, der an der Seite von  Michael Dürkes nicht nur im Doppel einen Punkt holte, sondern auch einen weiteren Zähler im Einzel beisteuerte. Sein Doppelpartner Dürkes ließ sich angesichts dieser Ausbeute ebenfalls nicht lumpen und entschied gar beide Einzel für sich. So richtig in Gefahr geriet der Sieg nicht wirklich, auch wenn die Gastgeber zwischenzeitlich auf 2:4 verkürzten. Dominik Freisinger und Christian Metzenroth im Doppel sowie erneut Freisinger (2) machten nach zwei Stunden Spielzeit den sechsten Saisonsieg ihrer Farben perfekt.

Merklich weniger erfolgreich verlief der Halbfinalauftritt der Kreisliga-Mannschaft im C-Pokal. Es war eine Partie, die in den entscheidenden Phasen ganz knapp zuging – und zwei Mal hatten die Gastgeber die Nase vorne. Erst unterlag Matthias Dewald im Entscheidungssatz mit 10:12, dann ging das Doppel mit 11:8 – ebenfalls im fünften Satz – auch an die Hausherren. Es blieb so bei Mario Kreiders Einzelpunkten, womit die Titelverteidigung des C-Pokals nicht mehr möglich ist. „Jetzt soll wenigstens eine Hochheimer Mannschaft in ein Pokalfinale“, wünscht sich TuS-Boss Edgar Braner nun den Finaleinzug der dritten Mannschaft im D-Pokal umso mehr.

 

 

Geschrieben in: Sport, Tischtennis

Kommentare sind geschlossen