Di., 23. Mai 2017
Sie sind hier: Home » Aus dem Nibelungenland » Von der russischen Gastfreundschaft begeistert

Von der russischen Gastfreundschaft begeistert

Schulkinder der Seebachschule Osthofen und der Gustav-Heinemann-RealschulePlus Alzey reisen nach Moskau

Die Schüler bei der Ankunft in Moskau.

Die Schüler bei der Ankunft in Moskau.

In den Osterferien fuhr eine Schülergruppe der Seebachschule und der angeschlossenen Einsatzschulen unter Leitung der Lehrerin im russischen Herkunftssprachenunterricht, Frau Maltseva, für 2 Wochen zur Partnerschule, dem Gymnasium 1593 in Moskau-Krylatskoje. Begleitet wurden sie von einigen Eltern und den beiden Schulleitungen. Die Fahrt stand unter dem Motto „Dialog der Kulturen“ und wurde ermöglicht durch die Unterstützung der „Stiftung Deutsch-russischer Jugendaustausch“.

Die Schulleitung hatte zusammen mit der Lehrerin Frau Schupik den Schülern vor Ort ein umfangreiches und sehr dichtes Programm zusammengestellt. Nach einem bewegend herzlichen Begrüßungsempfang mit Konzert und der „Ernennung zu Gymnasiasten“  waren die deutschen und russischen Schüler nicht nur im Unterricht zusammen, sondern erlebten gemeinsam zahlreiche Projekte und Kulturtechniken, z.B. das Gestalten russischer Ostereier, das Bedrucken der Tücher, das Erstellen selbstgemachter Puppen zum Programm „Die alte Rus“. Neben der Vorbereitung auf das Osterfest gab es selbstverständlich auch die Besichtigung der Sehenswürdigkeiten des Moskauer historischen Zentrums mit Besuch des Kreml und der Schätze in der Rüstkammer. Mit der Philharmonie „Das ethnische Kaleidoskop“ konnte Bekanntschaft mit russischen Liedern und Musikinstrumenten gemacht werden. Zwar kam das „Museum im Koffer“ zur Schule, aber es gab auch beeindruckende Ausflüge: auf den Poklonnaja Berg, Besuch des Panoramas „Schlacht bei Borodin“ ebenso wie Besuche verschiedener Museen, z.B. das Puppenmuseum und das Völkerkunde-Museum Amulett. Nachdem die deutsche Schulleitungs-Delegation die berühmten russischen Gemälde in der Tretjakow-Galerie mit einer Begleitdolmetscherin besucht hatte, trafen sich alle im großen Moskauer Zirkus. Hier war das Staunen groß, ohne Worte, alle waren sehr beeindruckt!

Die Schüler verständigten sich auf Deutsch und Russisch. Begeistert waren die deutschen Gäste von der Gastfreundschaft der Russen. Nicht nur in ihren Gastfamilien wurden alle herzlich aufgenommen und großzügig bewirtet, immer wieder erlebten die Gäste auch die besonderen Traditionen der russischen Gastlichkeit und konnten Kultur und Feste kennenlernen. Die Schulleitungen trafen sich zu zielführenden Arbeitsgesprächen über den pädagogischen methodischen Austausch.

„Obwohl die Vorbereitungen sehr aufwändig waren, hat sich die Mühe gelohnt!“, waren sich die Deutschlehrerin in Moskau, Frau Schupik, und die Russischlehrerin Frau Maltseva als Koordinatorenteam einig. Der Rückbesuch nach Deutschland  findet vom 31. Mai bis 14. Juni 2017 statt.

Zum Hintergrund

Auf der Grundlage der „Vereinbarung über die internationale Zusammenarbeit im Bereich der Bildung und des interkulturellen Dialogs“ vom 06.07. 2015 und des „Abkommens über die internationale Zusammenarbeit im Bereich der Bildung und des interkulturellen Dialogs“ vom 13.10.2015 haben die Partnerschulen bei ihrer ersten Begegnung in Moskau durch den „Dialog der Kulturen“ mehrere Punkte zur Zusammenarbeit schriftlich vereinbart:

  • Organisation gemeinsamer Projektaktivitäten auf Basis der Übertragung von Technologien und Tools erfolgreicher Bildungstätigkeit des Gymnasiums Nr. 1593 im Rahmen der Austausch-Projekte;
  • Austausch von Delegationen von Kindern und von Kulturprogrammen in verschiedenen Formaten mit dem Ziel eine multikulturelle Erziehung zu erreichen. Dieser Austausch fördert bei Schülern die Aufnahme von Wissen über andere Kulturen, die Erkenntnis des Allgemeinen und des Besonderen in den Traditionen, der Lebensweise und der kulturellen Werte der Völker, die Erziehung der Jugend im Geiste der Achtung vor anderen Kulturen;
  • Austausch der Lehrer- und Elterndelegationen mit dem Ziel einen Entwicklungsprozess und eine Niveausteigerung ihrer beruflichen und interkulturellen Kompetenzen zu organisieren;
  • Die Zusammenarbeit der Vereinbarungspartner auf der Grundschulebene mittelfristig auf die Ebene der weiterbildenden Schulen des Landes Rheinland-Pfalz (Deutschland) zu erweitern. Eine besondere Vereinbarung wurde diesbezüglich bereits mit der Gustav-Heinemann-Realschule+ in Alzey bei dem Besuch in Moskau abgeschlossen.

Kommentare sind geschlossen