Mo., 21. August 2017
Sie sind hier: Home » Worms und Ortsteile » „Wir wollen, dass schnell etwas passiert“

„Wir wollen, dass schnell etwas passiert“

Die bedien CDU-Politiker Jan Metzler und Adolf Kessel machen sich stark für Erhalt des ehemaligen Feuerwehrgebäudes in Ibersheim

Adolf Kessel und Jan Metzler sind von Hans-Gerhard Baumgartner und Werner Holl (v.li.) um Hilfe gebeten worden, damit das ehemalige Feuerwehrhaus künftig von den Ibersheimern genutzt werden kann.

Adolf Kessel und Jan Metzler sind von Hans-Gerhard Baumgartner und Werner Holl (v.li.) um Hilfe gebeten worden, damit das ehemalige Feuerwehrhaus künftig von den Ibersheimern genutzt werden kann.

Alarm bei der Feuerwehr? Den gibt’s in Ibersheim seit letztem Jahr nicht mehr, seit die Feuerwehreinheit wegen Personalmangel aufgelöst werden musste. Gerade deshalb brennt es in dem kleinsten Wormser Vorort nun aber ungewohnt heftig, zwar nicht mit Rauch und Flamme, aber im übertragenen Sinn. Grund: Das Feuerwehrhaus, das aus zwei Gebäuden besteht, die beide der Stadt gehören, steht seit fast einem Jahr leer. Es bleibt ungenutzt, obwohl die Ibersheimer händeringend nach Räumen für innerörtliche Aktivitäten suchen. Es liegt brach, obwohl die Ibersheimer einen klaren Plan haben, den sie im Ortsbeirat einstimmig beschlossen haben, inklusive Ideen für die Finanzierung.
„So kann es nicht weitergehen!“, haben sich die Ortsbeiratsmitglieder Hans-Gerhard Baumgartner (CDU) und Werner Holl (FWG) gesagt und nun – ungeachtet ihrer unterschiedlichen Parteizugehörigkeit im Ortsbeirat – den Bundestagsabgeordneten Jan Metzler und den Landtagsabgeordneten Adolf Kessel, der auch Mitglied des Wormser Stadtrats ist, eingeschaltet. Im Rahmen eines Vor-Ort-Termins verschafften sich Metzler und Kessel einen Überblick, hörten sich den Plan genau an und sicherten ihre Hilfe zu: „Sie haben unsere volle Unterstützung!“, versprachen die beiden Politiker und holten umgehend auch den Fraktionssprecher der CDU im Wormser Stadtrat, Dr. Klaus Karlin, ins Boot, um das Verfahren zu beschleunigen.

Lösung ist möglich

Kurz gefasst lautet das Ziel: Das rechte Gebäude des Feuerwehrhauses, das auch die gleichnamige Inschrift trägt und – im Gegensatz zum linken Gebäude – nicht als baufällig gilt, soll für die Ibersheimer nutzbar bleiben. „Wir wollen mit der Ortsverwaltung in das intakte Gebäude der ehemaligen Feuerwehr umziehen, dem Kindergarten die zwei Räume der jetzigen Ortsverwaltung zur Verfügung stellen und den Dorfgemeinschaftsraum in einem abtrennbaren Bereich des ehemaligen Schulungsraums, im Feuerwehrhaus unterbringen“, fasst Holl zusammen. Er weist zudem darauf hin, dass auch die Sanitäranlagen auf neuem Stand sind und alles barrierefrei zu erreichen ist.
Im Detail sieht das Konzept so aus: Die Ortsverwaltung soll in den intakten Teil des Feuerwehrgebäudes umziehen. Dadurch wären die Räume, in denen derzeit die Ortsverwaltung untergebracht ist, frei für die ebenfalls in jenem Gebäudekomplex ansässige Kindertagesstätte. „Die Situation ist dort im Moment so, dass, wenn die Zwei- und Dreijährigen am Mittag schlafen, die älteren Kinder im Flur spielen müssen, was absolut nicht in Ordnung ist“, erklärt Holl die unglückliche Raumaufteilung. Diese zeige sich auch darin, dass Spielgeräte für die Sporthalle im Hallenflur und in den Damenduschen untergebracht werden müssten. Nach dem Umzug gäbe es hingegen sogar genug Platz für einen Betreuer-Sozialraum, der derzeit fehle.
Gleichzeitig soll sich im Feuerwehrhaus ein innerdörflicher Treffpunkt etablieren, etwa als Trauer-Café, oder, um besser gerüstet zu sein bei besonderen Festen, wie es sie beispielsweise dank des intensiven Austauschs mit der französischen Partnergemeinde regelmäßig gibt.

Evangelische Kirchengemeinde hat Interesse

Starkes Interesse an einer Nutzung hat auch die evangelische Kirchengemeinde – denn die alte Schule, in der die evangelische Gemeinde im Dorfgemeinschaftsraum ihre Seniorennachmittage veranstaltet, soll von der Eigentümerin, der Wormser Wohnungsbau, verkauft werden und steht der Kirchengemeinde dann nicht mehr zur Verfügung.
Bleibt die Frage: Wer soll die Umrüstung für die neue Nutzung bezahlen? Auch hierauf haben die Ibersheimer eine Antwort, wie Metzler, Kessel und Dr. Karlin lobend hervorheben: Einnahmen ergeben sich demnach aus dem Verkauf des linken, baufälligen Gebäudes und dem Beitrag der evangelische Kirchengemeinde für die Raumnutzung. Durch diese Erlöse, so die Berechnung der Ibersheimer, sollte sich die Sanierung des rechten Gebäudes, sofern diese nötig ist, bewältigen lassen.
„Im Augenblick geht bei der Stadt Worms in dieser Sache nichts voran, so dass ich den Verdacht habe, dass beide Scheunen plötzlich vom Bauverwaltungsamt hinter unserem Rücken verkauft werden“, befürchtet Holl. Jan Metzler und Adolf Kessel wollen helfen und sich für den Plan der Ibersheimer stark machen. „Wir wollen, dass schnell etwas passiert!“.

 

Geschrieben in: Worms und Ortsteile