So., 24. September 2017
Sie sind hier: Home » Worms und Ortsteile » Worms erreicht zweiten Platz beim Städtewettbewerb

Worms erreicht zweiten Platz beim Städtewettbewerb

Papieratlas 2017: Bundesumweltministerin zeichnet Städte für vorbildhafte Nutzung von Recyclingpapier aus / Schutz natürlicher Ressourcen

Bürgermeister Hans-Joachim Kosubek mit Bundesministerin Dr. Barbara Hendricks.

Bundesministerin Dr. Barbara Hendricks hat heute im Bundesumweltministerium die Stadt Worms für ihr vorbildhaftes Engagement beim Einsatz von Recyclingpapier geehrt. Beim Papieratlas-Städtewettbewerb der Initiative Pro Recyclingpapier (IPR) erreichte die Stadt den zweiten Platz und gehört damit zu den „Recyclingpapierfreundlichsten Städten“ Deutschlands. Bürgermeister Hans-Joachim Kosubek nahm die Auszeichnung für die Stadt Worms entgegen. Den Titel „Recyclingpapierfreundlichste Stadt 2017“ erhielt Solingen. Ebenfalls belegte Worms den dritten Platz der Kategorie „Aufsteiger des Jahres“. Die Stadt steigerte innerhalb eines Jahres ihren Recyclingpapieranteil um über 30 Prozentpunkte und erreichte nunmehr die 100-Prozent-Recyclingpapierquote. Potsdam wurde als Gewinnerin der Kategorie „Aufsteiger des Jahres“ ausgezeichnet. Der Papieratlas wird seit zehn Jahren von der Initiative Pro Recyclingpapier (IPR) in Kooperation mit dem Bundesumweltministerium, dem Umweltbundesamt, dem Deutschen Städtetag sowie dem Deutschen Städte- und Gemeindebund durchgeführt. Im Jubiläumsjahr beteiligten sich erstmals über 100 Groß- und Mittelstädte am Wettbewerb. Auch die durchschnittliche Recyclingpapierquote der Städte erreicht mit 86,13 Prozent einen neuen Rekord.

Schutz natürlicher Ressourcen

„Die Verwendung von Recyclingpapier ist eine besonders einfache und effektive Maßnahme für den Schutz natürlicher Ressourcen“, stellt Bürgermeister Hans-Joachim Kosubek fest und verweist auf das Klimaschutz- und Energieeffizienzkonzept der Stadt Worms (KLIK) mit seinen über 40 Maßnahmenfeldern. Mit diesem Konzept aus dem Jahr 2010 hat sich die Stadt Worms zum Ziel gesetzt, den CO2-Ausstoß in der Stadt alle fünf Jahre um zehn Prozent zu verringern und die Energieeffizienz stetig zu erhöhen. „Der Einsatz von Recyclingpapier gehört im weitesten Sinne zu den Maßnahmen des Kommunalen Energiemanagements und trägt mit zum Erfolg des Konzeptes bei“, so Kosubek.
Höchste ökologische Anforderungen und beste Qualität garantiert dabei das Umweltzeichen Blauer Engel. Die Herstellung von Recyclingpapier spart im Vergleich zu Frischfaserpapier bis zu 60 Prozent Energie und bis zu 70 Prozent Wasser. Die Stadt Worms erzielte durch die Verwendung von Recyclingpapier im Jahr 2016 eine Einsparung von über 804.000 Liter Wasser und mehr als 165.000 kWh Energie.
„Die Auszeichnung in Berlin belegt, dass wir seitens der Stadt Worms in puncto Nachhaltigkeit auf dem richtigen Weg sind und sie ist zugleich auch Ansporn für uns, den Anteil von recyceltem Papier künftig noch zu erhöhen“, freut sich Oberbürgermeister Michael Kissel über die Würdigung durch Bundesumweltministerin Dr. Barbara Hendricks. Durch die Schaffung eines zentralen Einkaufs könne innerhalb der Verwaltung eine nachhaltige Beschaffung von recycelten Papieren entsprechend gesteuert werden, hebt OB Kissel hervor.

Geschrieben in: Worms und Ortsteile