Wir passen den Inhalt an die neue Größe Ihres Fensters an. Einen Moment bitte ...
Sie sind hier: Home » Worms und Ortsteile » 825.000 Euro für Schulsanierungsmaßnahmen

825.000 Euro für Schulsanierungsmaßnahmen

OB Kissel: Stadt erhält mehrere Landeszuwendungen

Insgesamt 825.000 Euro erhält die Stadt Worms vom Land für Schulsanierungsmaßnahmen. Weitere 22.375 Euro hat das Land für die Ferienbetreuung von Schulkindern bewilligt, wie Oberbürgermeister Kissel mitteilt. 

Der brandschutztechnische Umbau der Nibelungenschule und der Ernst-Ludwig- Schule wird mit 280.000 bzw. 130.000 Euro gefördert. 80.000 Euro erhält die Stadt als Schlusszahlung für den Umbau des Bewegungsbades in der Geschwister-Scholl-Förderschule. Als „unverzichtbar“ hatte Oberbürgermeister Kissel das Bewegungs- und Therapiebad der Geschwister-Scholl-Förderschule mehrfach bezeichnet. Gemeinsam mit dem Landtagsabgeordneten Jens Guth hatte er sich beim Land für den Erhalt des Bades stark gemacht. Nach siebenjähriger Schließung konnte das Bad im Sommer wieder 2016 eröffnet werden. Das Land hatte insgesamt 720.000 Euro Fördermittel für die Sanierung des Bades bewilligt.

Weitere 245.000 Euro Landesmittel sind für den Umbau der Karmeliter-Realschule vorgesehen. Am Standort Goethestraße hatten 2014 die Arbeiten für den Umbau zu einer Ganztagsschule und der Zusammenlegung mit dem Standort Staudinger Schule begonnen. 2016 konnten die Mensa und der Stelzenbau fertiggestellt werden. Die Stadt investiert insgesamt mehr als elf Millionen Euro in das Projekt, die Landesförderung beläuft sich auf vier Millionen Euro.

Auch am Schulstandort Pfeddersheim wird derzeit gebaut: Auf dem Gelände entsteht anstelle der alten Einfeldhalle, die fünf Jahre lang nicht genutzt werden konnte, eine moderne Zweifeldhalle. Die Kosten für den Neubau belaufen sich auf rund 2,8 Millionen Euro, das Land fördert das Projekt mit 40 Prozent. OB Kissel hat nun die Gewährung eins Teilbetrages in Höhe von 90.000 Euro erhalten.

Hinsichtlich der Ferienbetreuung für Schulkinder hat die Stadt im vergangenen Jahr das Angebot ausgebaut. Das Land hatte dafür Haushaltsmittel in Höhe von 750.000 Euro zur Verfügung gestellt. Jedem Jugendamt wurden nach einem mit den kommunalen Spitzenverbänden und den Arbeitsgemeinschaften der Jugendämter vereinbarten Schlüssel Fördergelder zugewiesen. Die Stadt erhielt somit 17.000 Euro. Für das Haushaltsjahr 2018 hat das Land die Fördersumme nun auf eine Million Euro erhöht. Die Stadt kann deshalb nun eine Zuwendung in Höhe von rund 22.400 Euro beantragen.

„Die Ferienbetreuung ist ein wichtiger Faktor im Hinblick auf die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Land und Kommunen möchten deshalb das Angebot weiter ausbauen. Die Erhöhung der Fördersumme ist dahingehend ein wichtiges Signal des Landes“, betont der Stadtchef. Und auch die Zuwendungen für die Schulbauprojekte seien ein deutliches Zeichen für die Relevanz der Maßnahmen: „Mit Investitionen in die Bildung investieren wir in unsere Zukunftsfähigkeit. Ich bin dem Land deshalb sehr dankbar für die wertvolle Unterstützung“, so der OB.

Geschrieben in Worms und Ortsteile am 11. Januar 2018

Kommentare sind geschlossen