Sie sind hier: Home » Aus der Geschäftswelt » „Absolut neu und außergewöhnlich“
14.07 Uhr | 31. August 2020 | PR-Anzeige

„Absolut neu und außergewöhnlich“

XXXLutz begrüßt 1.000 Azubis am 11. September mit einem Digital-Event der Superlative / Übertragung per öffentlichem Livestream

So wird es in diesem Jahr nicht gehen – dennoch warten auf die rund 1.000 neuen Auszubildenden digitale Herausforderungen, die gemeinsam zu lösen sein werden.

So wird es in diesem Jahr nicht gehen – dennoch warten auf die rund 1.000 neuen Auszubildenden digitale Herausforderungen, die gemeinsam zu lösen sein werden.

Mit einem bislang so nicht da gewesenen Digital-Event wird die XXXLutz Unternehmensgruppe in diesem Jahr ihre rund 1.000 neuen Auszubildenden an Bord begrüßen: Deutschlandweit werden die Berufseinsteiger in einem groß angelegten Livestream aus allen Filialen, Servicecentern und der Zentrale zugeschaltet und können sich dabei aktiv und multimedial mit einbringen, wenn ihr Karrierestart offiziell beginnt. „Wir haben den Anspruch, digitaler Vorreiter in der Branche zu sein, das gilt auch dann abseits unseres Kerngeschäfts, wenn in Zeiten wie diesen unsere neuen Auszubildenden starten, um uns auf dem Weg zur Nummer eins im deutschen Möbelhandel zu unterstützen“, sagt Alois Kobler, CEO XXXLutz Deutschland: „Innerhalb weniger Wochen ist es uns gelungen, ein digitales Event der Superlative für unsere neuen Mitarbeiter auf die Beine zu stellen.“ Am Freitag, dem 11. September, überträgt XXXLutz das Digital-Event auf seinen Kanälen bei Facebook und YouTube per öffentlichem Livestream.

Mitarbeiter sind die Erfolgsgaranten

In den vergangenen zehn Jahren hatte die XXXLutz Unternehmensgruppe das „Onboarding“ der Auszubildenden stets mit dem zentralen Azubi-Start-Event im „Eventure Park“ von Mudau (Neckar-Odenwald-Kreis) gefeiert und dabei etwas geschaffen, was in der Möbelbranche einzigartig ist. „Unsere Mitarbeiter sind unsere Erfolgsgaranten, die dafür Sorge tragen, dass wir unseren Expansionskurs so rasant umsetzen können. Dabei ist es uns wichtig, ab dem ersten Tag der Ausbildung für unsere Kollegen da zu sein und ihnen ein attraktives Arbeitsumfeld sowie alle Möglichkeiten der beruflichen Entfaltung zu bieten“, betont Alois Kobler. „Mit dem Azubi-Start-Event in Mudau haben wir eine Tradition und vor allem etwas Einmaliges geschaffen, worauf wir ganz besonders stolz sind. Die Corona-Pandemie lässt das in diesem Jahr nicht zu. Dennoch stand für uns von Beginn an fest, dass wir eine Alternative schaffen werden, denn gerade in der Krise haben wir als digitaler Vorreiter gezeigt, was es heißt, mit neuen Tools im Bereich E-Learning oder Blended Learning auch solch erhebliche Ausnahmesituationen erfolgreich zu meistern. Das stellen wir auch jetzt beim digitalen Start-Event mit allen 1.000 jungen Menschen unter Beweis, die bei uns in ihr Berufsleben starten. Das ist etwas absolut Neues und damit ganz Außergewöhnliches!“

Gleich drei TV-Studios bilden die Schaltzentrale

„Schaltzentrale“ für das Streaming-Event mit modernster Übertragungs- und Vernetzungstechnik werden am 11. September gleich drei TV-Studios in der Deutschlandzentrale von XXXLutz in Würzburg sein, von dort aus wird Alois Kobler die Neueinsteiger begrüßen, ehe sich alle Teilnehmer aus den 48 Filialstandorten, den angeschlossenen Servicecentern und der Zentrale daran machen, selbst in die virtuelle Welt einzutauchen: So stehen unterschiedliche Wettbewerbe an, knifflige Aufgaben sind zu lösen und der Spaß beim virtuellen Gaming an Konsolen wird auch nicht zu kurz kommen. Die Sieger der jeweiligen Wettbewerbe – darunter eine Schnippel-Challenge auf dem iPad gegen den Gastronomie-Chef – treten in der finalen Runde gegen Führungskräfte an und können Preise aus der digitalen Welt, wie etwa Nintendo-Switch-Konsolen, JBL-Bluetooth-Lautsprecher und iPads gewinnen.

Trotz Corona-Pandemie: Wieder 1000 neue Azubis

Die XXXLutz Unternehmensgruppe hatte zuletzt auch die schwierige Phase des Lockdowns genutzt, um nochmals digitaler zu werden – vor allem auch im Bereich der Schulungen und Weiterbildungen sowie der Ausbildung. „Wir haben analoge und digitale Welten in unserem Unternehmen weiter verzahnt, die persönliche Schulung wird mittlerweile durch Apps ergänzt, auch kommen vermehrt komplett webbasierende Programme zum Tragen, die unseren Kollegen eine höchst mögliche Flexibilität hinsichtlich Zeit und Ort garantieren. Die Rückmeldungen sind überwältigend“, sagt Kobler voller Vorfreude auf das Digital-Event für die rund 1.000 Auszubildenden, die XXXLutz auch in diesem Jahr wiedereinstellt. „Weil für uns klar ist, dass wir für unser Unternehmen ausbilden – und wir Großes vorhaben“, sagt Kobler.

Zahl der Filialen verdoppelt, elf Millionen Euro für die Weiterbildung

Die Möbelhäuser mit dem Roten Stuhl haben sich seither hierzulande auf jetzt 48 Filialen nahezu verdoppelt. Die Mitarbeiterzahl ist in diesem Zeitraum alleine in Deutschland auf über 11.000 angewachsen. Mehr als die Hälfte der Führungspositionen bei XXXLutz werden von Mitarbeitern besetzt, die auch ihre Ausbildung im Zeichen des Roten Stuhls absolviert haben. Allein rund elf Millionen Euro investiert die XXXLutz Unternehmensgruppe jährlich in Trainings und Coachings für alle Mitarbeiter in Deutschland.

 XXXL Plus bietet zahlreiche Zusatzleistungen: Freie Tage, Altersvorsorge, Krankenzusatzversicherung

„Das alles sind ganz besondere Zahlen, die uns stolz machen, aber nicht von Ungefähr kommen, sondern deutlich unterstreichen, mit welcher Weitsicht wir unsere Personalentwicklung vorantreiben. Wir haben sehr früh erkannt, dass es nicht reicht, einfach einen guten Namen in der Branche zu haben. Als attraktiver Arbeitgeber sind wir in der Pflicht, unseren Mitarbeitern deutliche Mehrwerte zu liefern. Das beginnt bei uns mit dem Azubi-Start-Event, geht über das stetig wachsende und so einzigartige Mitarbeiter-Benefit-Programm XXXL Plus mit Zusatzleistungen in der Krankenversicherung oder der Altersvorsorge, dazu freie Tage bei Jubiläen und Geburtstagen. Das sind nur einige wenige Beispiele“, sagt Alois Kobler, wohl wissend, dass die Angebote auch in Sachen Ausbildung nochmals facettenreicher werden müssen und bei XXXLutz längst geworden sind. Aktuell werden bei der XXXLutz Unternehmensgruppe über 15 Ausbildungsberufe angeboten, vor zehn Jahren waren es gerade einmal die Hälfte. XXXLutz hat als Branchen-Primus auch den Spagat geschafft, ist als stationärer Händler überaus erfolgreich und versteht zudem das Online-Shop-Geschäft – beides verbindet XXXLutz perfekt. Das eröffnet neue Chancen und zukunftssichere Arbeitsplätze: Am Erfurter Kreuz ist aktuell beispielsweise ein hochmodernes E-Commerce-Logistikzentrum für mehr als 100 Millionen Euro entstanden, das zusätzliche Arbeits- und Ausbildungsplätze bietet. Dazu treibt die XXXLutz-Gruppe die Filial-Expansion weiter voran: In Heidelberg, Hagen, Gera oder Bayreuth werden beispielsweise neue Häuser eröffnen.

Einzigartiges, staatlich anerkanntes XXXL-Abiturienten-Programm

Mitarbeiter also werden gebraucht, die sich bietenden Möglichkeiten bei XXXLutz sind enorm: So gibt es das spezielle „Fit4Future“-Programm, das angehende Führungskräfte frühzeitig auf besondere Aufgaben vorbereitet – auch und vor allem in der Personalführung. Hinzu kommt ein so noch nicht da gewesenes und nur bei XXXLutz aufgelegtes Abiturientenprogramm: Während es deutschlandweit von Bundesland zu Bundesland gravierende Unterschiede bei der Aus- und Weiterbildung zum Handelsfachwirt gibt, hat XXXLutz in Kooperation mit der renommierten Akademie Handel ein neues Programm geschaffen. Dabei wird der Berufsschulunterricht durch Lehrkräfte der Akademie Handel in den XXXLutz-Schulungszentren Würzburg und Augsburg in insgesamt neun Blöcken stattfinden. Die Reise-, Übernachtungs- und Verpflegungskosten übernimmt XXXLutz. Der angehende Handelsfachwirt verbringt die Praxisphasen in seiner Heimatfiliale und kann sich in den Unterrichtsblöcken auf den Stoff fokussieren, anstatt etwa regelmäßig einmal wöchentlich die Schulbank zu drücken. Dabei setzt XXXLutz auch von Anfang an auf eine überdurchschnittliche Bezahlung: Das Einstiegsgehalt liegt bei mindestens 1.000 Euro brutto und kann im letzten Ausbildungsjahr mit bis zu 1.800 Euro brutto nahezu doppelt so hoch sein.

Beitrag teilen Facebook Twitter

Geschrieben in Aus der Geschäftswelt

Kommentare sind geschlossen