Wir passen den Inhalt an die neue Größe Ihres Fensters an. Einen Moment bitte ...
Die Nibelungen Kurier Seite benutzt cookies. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
Welche cookies wir benutzen dürfen, können Sie in unserer Datenschutzerklärung selbst bestimmen. Verstanden
Sie sind hier: Home » Eishockey » Adler mit Sieg nach der Olympiapause

Adler mit Sieg nach der Olympiapause

Die Mannheimer Kufencracks gewannen am Mittwoch mit 4:1 Toren in Schwennigen

Adler-Stürmer Devin Setoguchi erzielte ein Tor zum 2:0 Zwischenstand. Foto: Gernot Kirch

Adler-Stürmer Devin Setoguchi erzielte das Tor zum 2:0 Zwischenstand. Foto: Gernot Kirch

Von Gernot Kirch Die Mannheimer Adler siegten am Mittwochabend im Baden-Württemberg-Derby gegen die Schwenningen Wild Wings mit 4:1 (1:0/3:1/0:0) Toren. Man merkte beiden Teams an, dass sie aufgrund der Olympia-Pause rund einen Monat lang nicht mehr gespielt hatten. Alles wirkte zunächst verhalten, fad und die Knochen schienen ein wenig eingerostet zu sein. Mannheim schaffte es aber, diese Lethargie nach dem ersten Drittel abzulegen und flottes Eishockey zu zelebrieren. Schwenningen verschlief hingegen die kompletten 60 Minuten und wirkte in keiner Phase wie ein Play-Off-Kandidat. Der Sieg der Adler war daher mehr als verdient. Zusammengefasst lässt sich sagen, Mannheim zeigte mehr Qualität und Leidenschaft als die Schwarzwälder.

Noch stehen zwei Partien der Punktrunde aus, dann beginnen die Play-Offs. In der Tabelle stehen die Mannheimer jetzt auf Rang neun. Doch ist das Erreichen des vierten Tabellenplatzes noch möglich, denn dort steht Ingolstadt mit 76 Punkten, gefolgt von Bremerhaven mit 75 Punkten, dann kommen gleich drei Teams (Köln, Iserlohn, Wolfsburg) mit 74 Punkten und schließlich Mannheim mit 73 Punkten. Ein enges Kopf-an-Kopf Rennen, bei dem noch viel drin ist. Ein ganz wichtiges Match für Mannheim ist am Freitag, denn dort empfangen die Badener den Erzrivalen aus Köln. Am Sonntag, dem letzten Spieltag, reisen die Adler dann zum großen Finale nach Augsburg.
Das Ziel der Adler ist es nun, unter die ersten sechs Teams in der Tabelle zu kommen, denn diese sind direkt für die Play-Offs qualifiziert, während die Mannschaften von Rang sieben bis zehn die sogenannten Pre-Play-Offs spielen müssen.

Chronologie

1. Drittel

Ein verhaltener Beginn beider Teams. Rasch waren zehn Minuten ohne Höhepunkte und Tore absolviert. In der 13. Minute musste der Mannheimer Daniel Sparre für vier Minuten auf die Strafbank. Die Schwenninger agierten hier aber sehr schwach, man merkte eigentlich gar nicht, dass sie mit einem Mann mehr auf dem Eis waren. In der Folge verlief die Partei ohne große Höhepunkte. 19 Sekunden vor Drittelpause markierte dann Adler-Stürmer Andrew Desjardins wie aus dem Nichts das 1:0 für Mannheim. Fazit: Ein mäßiges Drittel, wobei Mannheim etwas stärker war, daher das 1:0 verdient.

2. Drittel

Der zweite Abschnitt plätscherte zunächst recht emotionslos dahin, bis Devin Setoguchi die Adler in der 28. Minute mit 2:0 Toren in Führung brachte. Doch nur eine Minute später erzielte Simon Danner den 1:2 Anschlusstreffer. Jetzt war Feuer in der Partie. Wichtig für Mannheim, dass Brent Raedeke in der 31. Minute zum 3:1 traf. Die Adler dominierten nun die Partie. Den Wild Wings fiel nichts ein, um die Adler-Festung zu knacken. Mit dem Pausenpfiff schoss Andrew Desjardins nach einer traumhaftem Kombination von David Wolf und Matthias Plachta zum 4:1 ein. Fazit: Schwenningen enttäuschend, Mannheim kam immer besser in Schuss.

3. Drittel

Mannheim behielt die Zügel in der Hand und bei Schwenningen vermisste der Beobachter das Aufbäumen. Die Partie daher eher blass und farblos. Dann waren noch zehn Minuten zu spielen und Mannheim fokussierte sich darauf, das Ergebnis zu verwalten.

Aufstellung:

Mannheim: Endras – Stuart, Larkin, Mullen, Colaiacovo, Akdag, Carle, Goc – Plachta, Desjardins, Wolf, M. Goc, Adam, Kolarik, Festerling, Hungerecker, Sparre, Raedeke, Setoguchi, Kink

Schwenningen: Strahlmeier – Hohac, Kaijomaa, Toimonen, Sacher, Bittner, Brückner – Hult, Fleury, Acton, Bartalis, Kurth, Rech, Pokkula, Höfflin, Giliati, Danner, Maurer, Herpich

Zuschauer: 6.200

Tore: 0:1 (19:42) Desjardins (Colaiacova) – EQ; 0:2 (27:21) Setoguchi (Kink/Carle) – EQ; 1:2 (28:53) Danner (Maurer/ Sacher) – EQ; 1:3 (30:2 Raedeke (Mullen/Kink) – EQ; 1:4 (39:59) Desjardins (Plachta/Wolf) – EQ;

Beitrag teilen Facebook Twitter

Geschrieben in Eishockey, Sport am 28. Februar 2018

Kommentare sind geschlossen