Sie sind hier: Home » Worms und Ortsteile » Afrikas Tierwelt in der „Wormser Savanne“ erleben
14.00 Uhr | 8. Oktober 2021

Afrikas Tierwelt in der „Wormser Savanne“ erleben

TIERGARTEN: Neue 2.300 Quadratmeter große Afrika-Anlage eröffnet / Freundeskreis unterstützt finanziell

VON FLORIAN HELFERT Es ist geschafft – im Tiergarten Worms wird ein kleines Stück Afrika erlebbar! Paviane, Mähnenspringer und unter anderem Erdmännchen lassen in der neuen Wormser Savanne die Tierwelt Afrikas erlebbar werden.

Von einem neuen Lieblingsplatz auf der Brüstung blicken die Paviane gerne zu ihren umgezogenen Nachbarn, den Mähnenspringern. Für deren Umzug kehrte Hugo Bustos als ehemaliger Tierpfleger zurück, um die afrikanischen Ziegen mit dem Lasso einzufangen. „Die kommen nicht freiwillig mit, wenn umgezogen wird“, kommentierte Uwe Franz das verpasste Spektakel mit dem gebürtigen Argentinier, der früher als bekannter Pferdejockey und Westernreiter bekannt gewesen ist.

Art- und tiergerechtes Gehege

In die neue, großzügige Afrika-Anlage mit 2.300 Quadratmetern Fläche sind nach Angaben des zuständigen Dezernenten annähernd 300.000 Euro geflossen. Rund ein Drittel hiervon habe der Freundeskreis beigesteuert. Als aller Ehren wert bezeichnete Franz, das Engagement des Freundeskreises. Fast zwei Millionen Euro sind ihm zufolge in den vergangenen zwei Jahrzehnten seitens des Vereins in den Tiergarten eingeflossen.

Die Anlage wertet den gesamten rückwärtigen Bereich des Tiergartens auf“, befand Achim Herb als Vorsitzender des Freundeskreises Tiergarten. Sie sei nach den Erkenntnissen moderner Tierhaltung entstanden. Der Erweiterungsbau für die Paviane und der Neubau für die Mähnenspringer sind dazu geeignet, dass sich Tiere und Menschen interessiert und neugierig begegnen und respektvoll näher kommen können.

Über Geld, Arbeits- und Handwerksgeräten sowie den ehrenamtlichen Einsätzen des Rentner-, Handwerker- und Helferteams, bei welchen das Grundstück von Beton und Fundamenten befreit werden konnte, stecke „beachtlich viel Freundeskreis“ in der neuen Anlage. Gemeinsam würdigten Herb und Franz die Hilfe aller Beteiligten

Weitere Ideen für Anlagen

Wichtig ist zu erwähnen“, so Franz, „dass wir weiterhin an dieser Anlage arbeiten werden“. Angedacht sind noch Aussichtsplattformen mit Besucherstegen und afrikanisch nachempfundenen Hütten für neue Einblicke. Perspektivisch könnten weitere Tiere wie etwa Fuchsmangusten oder Perlhühner in der Savannenlandschaft angesiedelt werden.

Der Freundeskreis und dessen Vorsitzender Achim Herb werde hier sicher wieder aktiv, vermutete der scheidende Beigeordnete bei seinem letzten Termin im Tiergarten aufgrund der positiven Erfahrungen der vergangenen Jahre.

Rekordjahr im Visier

Darüber hinaus dankte Uwe Franz auch dem Team des Tiergartens: „Mit Euch steht und fällt der Erfolg des Tiergartens!“ Durchschnittlich eine Viertelmillion Besucher pro Jahr verbuchte er dabei als Erfolg. „Selbst in diesem Jahr liegt der Tiergarten momentan bei circa 230.000 Gästen“, so Franz. Es könne sein, dass trotz Corona ein neuer Besucherrekord geschafft werden könnte – wenn das Wetter mitspiele. Ein Besuch lohne sich!

Mehr Infos über den Tiergarten unter www.tiergarten-worms.de

Beitrag teilen Facebook Twitter

Geschrieben in Worms und Ortsteile

Ein Kommentar für "Afrikas Tierwelt in der „Wormser Savanne“ erleben"

  1. Sabine sagt:

    Man hätte ja mal die Künstler, die Handwerksbetriebe nennen können, die dieses Reich haben entstehen lassen!!

Schreiben Sie einen Kommentar

7 + 2 =
8 + 2 =
4 + 8 =