Sie sind hier: Home » Sport » Auch kein Wunder in München für die TGW Hockey-Damen
23.17 Uhr | 1. Juli 2013

Auch kein Wunder in München für die TGW Hockey-Damen

Am Ende brach man ohne drei bewährte Defensivspielerinnen beim SV Obermenzing mit 0:9 ein

Ein Besuch und gutes Essen bei einem Italiener in der Münchner City konnten die TGW Hockey-Damen schon etwas Frust über die 0:9-Niederlage im zweiten Relegationsspiel um den damit letztlich verpassten Aufstieg in die Regionalliga beim SV Obermenzing ablassen.

Ein Besuch und gutes Essen bei einem Italiener in der Münchner City konnten die TGW Hockey-Damen schon etwas Frust über die 0:9-Niederlage im zweiten Relegationsspiel um den damit letztlich verpassten Aufstieg in die Regionalliga beim SV Obermenzing ablassen.

Die TGW-Damen konnten den Ausfall von gleich drei Abwehrspielerinnen nicht kompensieren. Trainer Alex Kempf machte bei seinem letzten Spiel vor dem Anpfiff seinen Damen Mut, dass sie gleich von Beginn an aggressiv in die Zweikämpfe gehen und die Münchnerinnen nicht ins Laufen kommen lassen sollten, was auch in der ersten Halbzeit ganz gut klappte. Verhindern konnte man allerdings nicht, dass Obermenzing zu vielen Torchancen kam und diese auch zu einer 3:0-Pausenführung nutzen konnte.
Auf TGW-Seite gab es ebenfalls gute Möglichkeiten, aber wie schon in den letzten Spielen, wollte kein Tor gelingen. In der Pause versuchte der TGW-Coach seine Schützlinge neu aufzubauen, was auch bis zur 40. Minute gelang, ehe Obermenzing zum 4:0 traf. Ein Siebenmeter nur fünf Minuten später, den Obermenzing zum 5:0 verwandeln konnte, brachte die Wormser Damen nun völlig aus dem Konzept. Es stimmte einfach nichts mehr von der Abwehr über das Mittelfeld bis zum Angriff. Eine Auszeit um wieder Struktur ins Spiel der Wormserinnen zu bringen, brachte nicht den gewünschten Erfolg und man musste sogar noch weitere vier Tore hinnehmen. Doch man bewies dennoch Moral, sich gegen eine zweistellige Niederlage zu stemmen. Denn bereits das 9:0 fiel letztendlich in der Höhe schon zu hoch aus.

Trainer Alexander Kempf und Torfrau Petra Brandes hatten sich ihren Abschied ein wenig erfreulicher vorgestellt. Aber wie es im Sport nun einmal so ist, gibt es Höhen und Tiefen und ausgerechnet in diesen beiden entscheidenden Relegationsspielen, um den Aufstieg in die Regionalliga, hatte man ein Tief erwischt. Die kurzfristig schlechte Stimmung in der Mannschaft, konnte aber durch ein gemeinsames Abendessen bei einem tollen Italiener in der Münchner City wieder um etliches aufgebessert werden. Es wird aber sicherlich noch ein bisschen dauern, bis man diese bittere Niederlage verarbeitet hat. Dennoch heißt es Kopf hoch und nach vorne schauen, dann sind auch wieder größere Aufgaben zu bewältigen. Bis zum Start der neuen Oberliga-Feldsaison 2013/2014 Ende August, wird eine neue Torfrau gesucht. Hoffentlich kein unmögliches Unterfangen.

Für die TGW-Damen spielten: Petra Brandes, Emma Fostur, Christina Fricker, Anouk Häfner, Katharina Heß, Julia Koch, Katharina Koenen, Silvia Krafczyck, Lena Leidenheimer, Imke Marsch, Frauke Matzner, Sophie Morgenthaler, Schröter, Anke und Vera Schumacher und Leonie Wach.

Beitrag teilen Facebook Twitter

Geschrieben in Sport, Sport-Mix

Kommentare sind geschlossen