Sie sind hier: Home » Aus dem Nibelungenland » Auf den Spuren der Kelten
13.24 Uhr | 7. Dezember 2015

Auf den Spuren der Kelten

Stark besuchtes Jahreskonzert des Kirchenmusikvereins Osthofen e.V.

BeitragsbildAm vergangenen Sonntag war es endlich wieder soweit: Pünktlich um 18 Uhr liefen die 45 Musiker des Kirchenmusikvereins Osthofen e.V. zusammen mit dem Dirigenten Mathias Loris zum traditionellen Jahreskonzert in die voll besetzte St. Remigius Kirche ein. Das Konzert stand unter dem Motto „Auf den Spuren der Kelten“ und nahm das Publikum mit auf eine musikalische Reise auf die Grünen Inseln Großbritannien, Schottland und Irland. Passend zum Thema begannen wir das Konzert mit der heimlichen Nationalhymne Schottlands „Scotland the brave“. Im Anschluss begrüßte der1. Vorsitzender Dominik Heinke das Publikum sowie die anwesenden Ehrengäste. Dann übergab er das Mikrofon der Moderatorin des Abends, Siegrid Loris, welche wieder einmal charmant und informativ durch das Programm führte.

Klang das Orchester beim ersten Stück noch wie ein Dudelsack, so imitierte es bei dem Kirchenstück „Eventide Fall“ eine Orgel. Mit „Irish Castle“ beschrieb das Orchester den Kampf um ein altes irisches Schloss. Die Melodien waren bei Musikerinnen und Musikern so beliebt, dass diese während des gesamten Probewochenendes gepfiffen wurden. Bei „Alladale“ aus der Simphonie „Hym of the Highlands“ bewiesen Tara-Kanita Hassemer, Eva Enders, Antje Quickert, Andreas Hambrecht und Hanna Grabowski ihr Talent am Alt- bzw. Tenorsaxofon. Sie nahmen das Publikum mit in das Wildreservat in den Highlands von Schottland, das zum Wandern, Angeln, Pferde-Trekking und vielen weiteren Freizeitaktivitäten einlädt. Dirigiert wurde die Komposition vom Vizedirigenten Andreas Knorrp. Anschließend stimmte der Präses des Vereins, Pfarrer Heiko Heyer, etwas überrascht über den Zeitpunkt, die Gäste mit besinnlichen Worten auf die bevorstehende Weihnachtszeit ein und bedankte sich beim KMV für das unkomplizierte und freundschaftliche Miteinander.

Doch Siegrid Loris hatte diesen Moment mit Bedacht ausgewählt, da bei „The First Noel“, einem britischen Weihnachtslied, auch besinnliche Klänge zum 2. Advent in die Kirche Einzug hielten. Mit den ersten Standing Ovations des Abends wurden Nadine Koch und Dominique Heinke für ihre glänzende Leistung bei dem Solostück für zwei Flöten „Celtic Flutes“ belohnt. Vor drei Jahren wurde das traditionelle irische Lied „Down by the Sally Gardens“ zum ersten Mal vom KMV zu einer Hochzeit eines aktiven Mitgliedes gespielt und passte perfekt in das Repertoire des Abends. Im Sommer diesen Jahres fuhren 3 Musikerinnen und Musiker auf „Forschungsreise“ nach Irland. Dort konnten sie sich unter anderem von der Schönheit der „Cliffs of Moher „ überzeugen. Der Schweizer Komponist Mario Bürki beschreibt diese imposante Steilklippe im Südwesten von Irland treffend mit aufbrausenden Rhythmen die sich mit ruhigeren Stellen abwechseln. Da auch der Vizedirigent Andreas Knorpp bei dieser Reise dabei war, ließ er es sich nicht nehmen, dieses Stück auch zu dirigieren. Es folgte ein Medley aus Michael Flatley’s berühmter Tanzshow „Lord of the Dance“, welches das Publikum mit seinen eingängigen Melodien mitriss. Da der KMV bereits seit vielen Jahren eng mit der Feldmusik Menznau aus der Schweiz befreundet ist, ist mittlerweile auch das Alphornfieber im KMV Osthofen angekommen. So bildete „Amazing Grace“, welches vom Dirigenten Mathias Loris für drei Alphörner und Orchester arrangiert wurde, den Abschluss des offiziellen Programms. Dabei konnten Michael Pospolitak, Klaus Kronauer und Heinz Knorpp ihr Können am Alphorn eindrucksvoll unter Beweis stellen. Das Publikum war begeistert von der Darbietung, welche in der Kirche nochmals einen besonderen Klang bekam, und so wurde spontan noch eine Zugabe gespielt. Als weitere Zugabe wurde das Stück „Miss Marple“ aus dem vergangenen Jahreskonzert aufgelegt. Aber natürlich durfte auch das traditionelle Weihnachtslied nicht fehlen und bei „Oh du Fröhliche“ konnten die Zuhörer zum Abschluss des Konzertes ihr Gesangstalent beweisen. Mit lang anhaltendem Applaus wurden die Musikerinnen und Musiker dann vom Publikum aus der Kirche begleitet.

Beim anschließenden Empfang im KMV-Vereinsheim konnte nochmals über das Konzert gesprochen und Meinungen ausgetauscht werden. Außerdem bedankte sich der Vorstand bei allen Freunden und Gönnern, die uns das ganze Jahr über tatkräftig unterstützt haben. Abschließend ließen die Musikerinnen und Musiker den Abend gemütlich in der Pizzeria „Zur Eiche“ bei Pizza, Pasta und Salat gemütlich ausklingen. Dafür ein herzliches Dankeschön an das komplette Team des Restaurants, das sich an diesem Abend sehr viel Mühe machte, um die zahlreichen hungrige Musikerinnen und Musiker mit deren Partner zu verköstigen.

Beitrag teilen Facebook Twitter

Kommentare sind geschlossen