Sie sind hier: Home » Worms und Ortsteile » Außergewöhnliche Sprachexkursion kam gut an

Außergewöhnliche Sprachexkursion kam gut an

„Dreimal Hooch moi Muddersproch“: Hochheimer Weinlesen der SPD würdigte Heimatdichter Rudolf Heilgers

Kurzweilig und amüsant brachte Matthias Mattheis beim Hochheimer Weinlesen den Zuhörern die Muttersprache näher.

„Dreimal Hooch moi Muddersproch“, das war die Devise des Wormser Heimatdichters Rudolf Heilgers, der mit seinen Veröffentlichungen Generationen von Wormsern die Besonderheit des hiesigen Dialektes vermittelte. In diesem Jahr wäre er 150 Jahre alt geworden. Ein Grund, den Dichter bei der vergangenen Weinlese der Hochheimer SPD zu würdigen. So konnte Ortsvereinsvorsitzende Maria Hilberg über 50 Personen im evangelischen Gemeindesaal begrüßen. Heilgers sei auch eine Figur der Narrhalla Fastnacht.  „Zudem ist eine Straße in Hochheim nach ihm benannt“, bringt es Ortsvorsteher Timo Horst auf den Punkt. Hochheim und die Nachbargemeinde Pfiffligheim hatten dieses Jahr besonderen Anlass zu feiern. Auch sie haben Geburtstag und sind mit ihren 950 Jahren bedeutend älter, als der Heimatdichter Heilgers. Matthias Mattheis, ehemaliger Vorsitzender der Narrhalla (2009 – 2015), trug aus „Drei mol Hoch moi Muttersproch“ vor.

Heilgers hat Humorvolles, aber auch Nachdenkliches hinterlassen. Bereits seit einigen Jahren gibt es das Hochheimer Weinlesen, in dessen Rahmen Gedichte oder andere literarische Stücke gelesen werden. Die Rebensäfte kamen diesmal vom Weingut Keller und wurden vom Pfiffligheimer Ortsvorsteher Ernst-Dieter Neidig vorgestellt. Vor allem der Riesling hat in der Region einen dominanten Anbau und ist eine wichtige Rebsorte geworden. Aber auch die Rotweine haben 2018 gerade wegen des Jahrhundertsommers profitiert, was bei der Probe bestätigt wurde. Und was passt traditionsgemäß nach Rudolf Heiligers am besten dazu? Klar doch, die Leberwurst. Da gibt es vom Mundartdichter sogar ein Gedicht. Die Wormser Leberwurst ist der entscheidende Grund für die Bekanntheit der Stadt, bringt es Heilgers auf den Punkt und meinte ironisch: „Es ist die beste Speise, was Worms hat“. Eine Dose Wormser Leberwurst nahm der ehemalige Sitzungspräsident Pitt Ranz sogar mit ins Basislager auf dem Mount Everest. Bekannt sind auch die Lieder von Heilgers. „Die Giesebrick“ zum Beispiel ist das Nationallied der Narrhalla. Bekannt sind auch Stücke wie der Fischerwääder Traditionssong „Newwel, Wind un Eis“, was besonders beim Backfischfest und der Fischerwääder Kerb immer wieder zu hören ist. Es beschreibt das frühere Leben der Bewohner des alten Straßenzuges. „Die außergewöhnliche Sprachexkursion kam gut an“, so das Fazit von Timo Horst und der Ortsvereinsvorsitzenden der SPD-Hochheim, Maria Hilberg.

Beitrag teilen Facebook Twitter

Geschrieben in Worms und Ortsteile

Schreiben Sie ein Kommentar

10 + 5 =
9 + 1 =
1 + 4 =

Nibelungen Kurier - Zutrittsprüfung

Herzlich willkommen
beim Internet-Auftritt des Nibelungen Kurier – der Gratiszeitung für Worms und das Nibelungenland.

Seit rund 35 Jahren geben wir zweimal wöchentlich eine gedruckte Ausgabe heraus. Zusätzlich bieten wir diesen kostenlosen Onlinedienst an, auf dem wir täglich das Neueste aus Worms und der Region für Sie bereitstellen. Sowohl die gedruckte als auch die Onlineausgabe sind werbefinanziert.

Warum sehe ich nibelungen-kurier.de nicht?

Sollten Sie Probleme haben, versuchen Sie es mit einem alternativen Browser zum Beispiel:

Für Rückfragen stehen wir Ihnen unter info@nibelungen-kurier.de gerne zur Verfügung.


Impressum
Nibelungen Kurier Verlag GmbH
Print-Carl-Anlage 20
67547 Worms
Telefon: 06241 9578-0
Fax: 06241 9578-78
info@nibelungen-kurier.de

Geschäftsführer: Frank Meinel und Dieter Schaller
Amtsgericht Mainz, HRB 11190
Umsatzsteuernummer-ID DE 1499 65202
Verantwortlich für den Inhalt: Frank Meinel

Datenschutzerklärung