Sie sind hier: Home » Worms und Ortsteile » Ausstoß von schädlichen Treibhausgasen stoppen
19.35 Uhr | 19. September 2022
Fridays-for-Future: Klima-Demo per Rad am 23. September um 15 Uhr ab Auxerre-Platz

Ausstoß von schädlichen Treibhausgasen stoppen

Die „Fridays-for-Future“-Bewegung hat für Freitag, 23. September, wieder zu einem globalen „Klimastreik“ aufgerufen. Allein in Deutschland werden über 200 Aktionen stattfinden. Die noch aktiven Jugendlichen der Wormser Fridays-for-Future-Initiative haben die Gruppe „Wormser for Future“ gebeten, diesmal die Organisation der Klima-Demo zu übernehmen. „Das Thema Klimakrise ist und bleibt ungeheuer wichtig, gerade für junge Menschen. Denn sie müssen mit den dramatischen Folgen leben, sollte es nicht gelingen, den Ausstoß von schädlichen Treibhausgasen drastisch und schnell zu stoppen. Deshalb haben wir von `Wormser for Future` beschlossen, den Klimastreik in unserer Stadt zu organisieren.

Dem schließen sich die Wormser Fridays-for-Future-Mitglieder gerne an“, teilt Monica Koch für „Wormser for Future“ (WfF) mit. „Die Klima-Demo in Worms nicht ausfallen zu lassen, war uns sehr wichtig, denn wir als ältere Generation teilen viele Auffassungen und Forderungen der ,Fridays-for-Future`-Bewegung. Vielleicht gelingt es ja am Freitag, den Einen oder die Andere unter anderem aus den Schulen wieder zu mobilisieren.“

Geplant ist eine Fahrrad-Demo durch die Innenstadt. Treffpunkt ist um 15 Uhr auf dem Auxerre-Platz hinter dem Bahnhof. Während der etwa eineinhalbstündigen Tour soll es zwei bis drei kurze Stopps für Kundgebungen geben. An der Martinskirche wird es einen Redebeitrag des BUND zum Thema Klimakrise geben, und auf dem Marktplatz wird über die dringend notwendige Verkehrswende gesprochen werden.
„Die Radrundfahrt ist angemeldet, die Polizei wird uns begleiten, damit die Sicherheit der Teilnehmer gewährleistet ist“, betont Monica Koch.

Sie hofft, dass sich möglichst viele Menschen, egal, ob alt oder jung, der Demo anschließen. „Denn es gibt angesichts von Hitzewellen, Dürrekatastrophen, Waldbränden und Überschwemmungen immer weniger Menschen, die die Klimakrise anzweifeln. Aber es passiert trotzdem noch viel zu wenig, alles dauert endlos lange – das muss sich ändern, gerade auch in Worms.“ Deshalb müsse man den Politikern Druck machen. „Je mehr sich den Protesten anschließen“, so Koch, „desto mehr steigt die Bereitschaft, Maßnahmen zur Reduktion der Erderwärmung einzuleiten.“

„Wormser for Future“ ist eine lokal ansässige Gruppe engagierter Bürger, darunter viele Eltern und Großeltern, die sich mit der Schülerbewegung „Fridays for Future“ solidarisieren, aber unabhängig davon eigene Aktionen für Worms planen und organisieren, um hier in der Stadt den Klimaschutz voranzubringen. Die Gruppe ist unabhängig von Parteien und Organisationen.

Beitrag teilen Facebook Twitter
Geschrieben in Worms und Ortsteile

Schreiben Sie einen Kommentar

7 + 5 =
4 + 1 =
3 + 6 =