Wir passen den Inhalt an die neue Größe Ihres Fensters an. Einen Moment bitte ...
Die Nibelungen Kurier Seite benutzt cookies. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
Welche cookies wir benutzen dürfen, können Sie in unserer Datenschutzerklärung selbst bestimmen. Verstanden
Sie sind hier: Home » Sport » Das jähe Ende einer schicken Serie

Das jähe Ende einer schicken Serie

Tischtennis – Oberliga Südwest: TV Leiselheim II gerät beim Tabellendritten TV Nassau mit 2:9 ordentlich unter die Räder

Ersatzmann Edwin Pleyer schnappte sich bei der klaren 2:9-Niederlage des Tischtennis-Oberligisten TV Leiselheim II beim Spitzenteam TV Nassau den einzigen Einzelzähler der Gäste. Das gelang dem 53-jährigen Abwehrstrategen des TVL allerdings erst zu einem Zeitpunkt, als die Partie bei einem 1:7-Zwischenstand für die Wormser Vorortler schon so gut wie verloren war.

9:5 im September 2016, 9:5 im Februar 2017 und 9:6 im November 2017: Die Spiele des TV Leiselheim II gegen den TV Nassau waren seit dem Aufstieg der Männer vom Leiselheimer Trappenberg in die Tischtennis-Oberliga Südwest im April 2016 stets Highlights der Saison. „Wir haben da eine unfassbar schicke Serie gegen ein absolutes Oberliga-Spitzenteam hingelegt“, staunt Dr. Alexander Krießbach selbst heute noch nicht schlecht. „Ich erwarte erneut einen Krimi mit einem völlig offenen Ausgang“, hatte der routinierte TVL-Teamchef nicht zuletzt ob der tollen Siege seiner Mannschaft in den drei Begegnungen zuvor noch Anfang letzter Woche an „Spannung hoch drei“ geglaubt. Doch weit gefehlt. Der aktuelle Tabellendritte drehte im Heimspiel der Saison 2017/2018 den Spieß gewaltig um. 9:2 hieß es am Ende für die mit etlichen Tischtennisassen gespickte Truppe aus dem Rhein-Lahn-Kreis.

„Ein Resultat, dass allerdings den Spielverlauf nicht wirklich widerspiegelt“, mochte Raphael Graf, der Spitzenspieler der Leiselheimer „Zweiten“, die 2:9-Pleite seiner Mannschaft nach drei Stunden harter Gegenwehr kaum fassen. Die Gründe für den in der Höhe nicht zu erwartenden Erfolg der Rheinländer lagen allerdings auf der Hand, musste doch einerseits Leiselheim auf seinen an einer Schulterverletzung laborierenden Kapitän Dr. Alexander Krießbach und den beruflich verhinderten Drittliga-Trainer Christian Kaufhold verzichten, während der TV Nassau von den zwei „Altmeistern“ Georg Zsolt-Böhm (ehemaliger sechsfacher deutscher Einzelmeister) und dem früheren tschechischen Ausnahme-Spieler Michal Vavra angeführt, seine beste Formation ins Rennen schickte.

Die Akteure des TV Nassau sannen auf Revanche – und sie wurde ihnen gewährt. 7:1 stand es nach über zwei Stunden Spielzeit auf der Anzeigetafel zu lesen. Einzig und allein Raphael Graf und Stephan Kaiser gewannen ihr Doppel zu Beginn, ehe dann immer wieder die Gastgeber – wenn auch teils knapp – die Nase vorne hatten. Am Übergewicht des TV Nassau änderte auch der zwischenzeitliche Anschluss von Ersatzmann Edwin Pleyer zum 7:2 nichts. Die Rheinländer waren nicht zu bremsen, legten durch Michal Vavra und Georg-Zsolt Böhm nach. Die schicke Serie des TV Leiselheim II war damit jäh beendet.

Oberliga Südwest
TV Nassau vs. TV Leiselheim II 9:2
Punkte TVL II: Raphael Graf / Stephan Kaiser, Edwin Pleyer.

Beitrag teilen Facebook Twitter

Geschrieben in Sport, Tischtennis am 19. Februar 2018

Ein Kommentar für "Das jähe Ende einer schicken Serie"

  1. Dasler sagt:

    Thank you for saying out loud what I hear in my head sometimes. Thank you for being real.