Wir passen den Inhalt an die neue Größe Ihres Fensters an. Einen Moment bitte ...
Die Nibelungen Kurier Seite benutzt cookies. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
Welche cookies wir benutzen dürfen, können Sie in unserer Datenschutzerklärung selbst bestimmen. Verstanden
Sie sind hier: Home » Aus dem Nibelungenland » Der Bürgerbus der AWO-Osthofen verabschiedet sich

Der Bürgerbus der AWO-Osthofen verabschiedet sich

In 16 Jahre transportierte der Bus der Arbeiterwohlfahrt rund 12.000 Fahrgäste und legte dabei 80.000 Kilometer zurück

Nach fast 16 Jahren hat der Bürgerbus der AWO seine letzten Fahrgäste befördert und verabschiedet sich von allen Bürgern, die das Angebot seit Jahren gerne angenommen haben. Der Bus der Verbandsgemeinde Wonnegau hat seit letzter Woche den Betrieb übernommen und wird die Nutzer gerne in gewohnter Weise in Osthofner Geschäfte, auf den Friedhof, zur Bank, aber auch zum Arzttermin oder anderen Institutionen bringen. Das Angebot wurde erweitert und so werden Bürger aus der ganzen VG befördert. Der Bus ist für alle kostenlos. Die Betriebskosten übernimmt die VG und die Fahrer und das Organisationsteam arbeiten ehrenamtlich.

Der Bürgerbus der AWO ist Eigentum des Ortsvereins und die Betriebskosten wurden von den Einnahmen bestritten. In den vielen Jahren konnten die AWO-Osthofen sich über zahlreiche Spenden freuen, ohne die der Bus nicht hätten betrieben werden können. Die Summe der Spenden beläuft sich auf mehr als 6.000 Euro, wobei der Verkehrsverein Osthofen die AWO jährlich mit 300 Euro unterstützte. Weitere Spenden kamen von den Landfrauen mit über 1.200 Euro, die Osthofner Wingertshexen mit 1.200 Euro, Die Volksbank, die Bühnenflitzer, die katholischen Frauen und etliche Privatpersonen.

Ein besonderer Dank der AWO geht an die ehrenamtlichen Fahrer, ohne die der Bus nicht gerollt wäre – und das an drei Tagen die Woche. Wöchentlich wurden zirka 15 Personen befördert, das sind hochgerechnet etwa 12.000 Fahrgäste auf die Jahre. Die Räder standen nur für zwei Wochen im Jahr still. Insgesamt ist der Bus etwa 80.000 Kilometer gefahren.

Erinnern möchte die Arbeiterwohlfarth an Lothar Kohl, den damaligen 1. Vorsitzenden der AWO, der den Bürgerbus ins Leben rief und anfangs die gesamte Organisation übernahm. Dabei wurde er unterstützt von Ida Mösentin, Frau Metzmann und mir, Eleonore Ferino. Nach seinem plötzlichen Tod im JAhr 2010 übernahm Eleonore Ferino die Organisation. Es kamen weitere Fahrer hinzu. Elvira Au, Bernd Koch, Angelika Heiser und Hertha Novotny, die jetzt auch schon einige Jahre gefahren sind. Die AWO-Osthofen wünscht dem neuen Team genauso viel Freude am Fahren und hoffen, dass das Angebot gut angenomm

Beitrag teilen Facebook Twitter

Geschrieben in Aus dem Nibelungenland, Osthofen, VG Westhofen, VG Wonnegau, Westhofen am 16. April 2018

Kommentare sind geschlossen