Wir passen den Inhalt an die neue Größe Ihres Fensters an. Einen Moment bitte ...
Die Nibelungen Kurier Seite benutzt cookies. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
Welche cookies wir benutzen dürfen, können Sie in unserer Datenschutzerklärung selbst bestimmen. Verstanden
Sie sind hier: Home » Aus dem Nibelungenland » Der erfolgreiche Trend setzt sich fort

Der erfolgreiche Trend setzt sich fort

Tourismus in Rheinhessen: Die Entwicklung der Gästezahlen in Rheinhessen weist seit Jahren konstant nach oben.

Wandern im Aulheimer Tal.

Wandern im Aulheimer Tal. Foto: Dominik Ketz.

Auch im vergangenen Jahr ist der positive Trend ungebrochen: die Gästezahlen liegen mit 1.005.920 um 8 Prozent höher als im Vorjahr. Damit wurde zum ersten Mal die Millionen-Marke überschritten. Die Zahl der der Übernachtungen stieg um 2,4 Prozent auf 1.660.636. Der Anteil der Übernachtungen von ausländischen Gästen nimmt ebenfalls zu (350.086, + 0,5 Prozent). (Quelle: Statistisches Landesamt, Statistische Berichte).

Von den beiden Landkreisen konnte der Kreis Alzey-Worms wieder die größeren Zuwächse erzielen: die Gästezahl stieg um 7,8Prozent, die der Übernachtungen um 9,8 Prozent. Unter den Städten ragt Ingelheim heraus: Wo andere über Rückläufe klagen, verzeichnet die Stadt 15.5 Prozent mehr Gäste und 9,7 Prozent mehr Übernachtungen.

Auch im Zehn-Jahres-Überblick steht die Region im Städteviereck zwischen Mainz, Worms, Alzey und Bingen weiter gut da: Von 2007 bis 2017 nahm die Zahl der Gäste um 30,8 Prozent zu. Die Übernachtungen stiegen um 40,2 Prozent.

Für Christian Halbig, Geschäftsführer der Rheinhessen-Touristik steht fest, „dass ein Großteil der Zuwächse den zum Teil erheblichen Investitionen von öffentlicher und privater Hand in die touristische Infrastruktur zu danken ist. Sie erst machen es möglich anspruchsvolle Gäste mit hochwertigen und wettbewerbsfähigen Angeboten zu begeistern. Um sich nachhaltig im Wettbewerb positionieren zu können, gilt es jetzt auf der Grundlage der gemeinschaftlichen 2017 auf den Weg gebrachten Strategie weiter konsequent in marktfähige Infrastruktur zu investieren und partnerschaftlich in der Region ein fokussiertes Marketing zu betreiben.“

Beitrag teilen Facebook Twitter

Kommentare sind geschlossen