Sie sind hier: Home » Aus dem Nibelungenland » Der Winter ist zurück – und birgt einige Gefahren
15.41 Uhr | 29. Dezember 2020

Der Winter ist zurück – und birgt einige Gefahren

Polizei Rheinland-Pfalz: So kommt man trotz widriger Witterung sicher durch den Winter 

Glatte Straßen sind die Unfallursache Nummer eins im Winter. Foto: Pixabay/Markus

Glatte Straßen sind die Unfallursache Nummer eins im Winter. Foto: Pixabay/Markus

Mit Schnee und eisigen Witterungsverhältnissen hat sich der Winter zumindest in Teilen von Rheinland-Pfalz bereits zurückgemeldet und Gefahren im Straßenverkehr mitgebracht. Daher appelliert die Polizei: Besonders in der kalten Jahreszeit müssen sich alle Verkehrsteilnehmer auf schlechte Sicht- und Wetterverhältnisse einstellen. Kommen Nebel oder Niederschlag hinzu, kann örtlich gefährliche Reifglätte entstehen. Zusätzlich steigern festgefahrener Schnee und Spurrillen das Unfallrisiko.

Bei Glatteisunfällen ist nicht angepasste Geschwindigkeit mitunter Ursache für den Verkehrsunfall. Auch wenn Autofahrer sich an die von Schildern vorgegebene Geschwindigkeit halten, können sie dennoch für die örtlichen Straßen- oder Witterungsverhältnisse zu schnell unterwegs sein.

Daher rät die Polizei:

  • Die Geschwindigkeit ist jeweils an die Straßenverhältnisse anzupassen.
  • Der Sicherheitsabstand zum vorausfahrenden Fahrzeug ist zu vergrößern, um im Falle einer Gefahrenbremsung auf einer rutschigen Fahrbahn noch rechtzeitig zum Stehen zu kommen.
  • Im Winter sollte man immer mit Winterreifen fahren. Bei Schneeglätte, reifüberzogenen oder vereisten Fahrbahnen kann die Fahrt mit Sommerreifen sehr schnell im Straßengraben enden.
  • Vor Fahrtantritt sind Eis und Schnee vom Fahrzeug zu entfernen.
  • Jede Fensterscheibe muss eisfrei sein. Man sollte nicht mit nur einem kleinen „Guckloch“ in der Frontscheibe fahren.
  • Der Zustand der Scheibenwischer und dee Füllstand des Wischwassers sind regelmäßig zu kontrollieren, damit es zu keiner Schlierenbildung auf der Frontscheibe kommt.
  • Man sollte an die Umwelt denken und das Warmlaufenlassen des Motors vermeiden.

 

Beitrag teilen Facebook Twitter

Geschrieben in Aus dem Nibelungenland

Kommentare sind geschlossen