Sie sind hier: Home » Fußball » Die Fußball-Dreifaltigkeit: Talent, Spieler, Trainer
11.11 Uhr | 5. November 2019

Die Fußball-Dreifaltigkeit: Talent, Spieler, Trainer

TALENTE IM NIBELUNGENLAND: Der 17-jährige Thorben Schwarz kickt und trainiert bereits zwei Drittel seines Lebens beim SV Horchheim

Auch das kleine Fußball-Einmaleins will erst einmal von der Pike auf erlernt sein. Thorben Schwarz gibt die Kunst im geschickten Umgang mit der Lederkugel an einen seiner Fußball-Schüler weiter.  Foto: Felix Diehl

Auch das kleine Fußball-Einmaleins will erst einmal von der Pike auf erlernt sein. Thorben Schwarz gibt die Kunst im geschickten Umgang mit der Lederkugel an einen seiner Fußball-Schüler weiter. Foto: Felix Diehl

VON JÜRGEN JAAP | Sport ist so vielfältig. Von Aerobic über Basketball, Fußball, Handball, Hockey, Radfahren, Tanzen, Tennis, Tischtennis, Turnen bis hin zum Wassersport bieten alleine in der Nibelungenstadt Worms über 100 Sportvereine mit insgesamt etwa 31.000 Mitgliedern nahezu jede Sportart an. Zahlreiche junge Menschen eifern olympischen Helden der Leichtathletik oder im Schwimmbecken nach. Ja, es gibt sie auch in großer Anzahl im Nibelungenland: Talente, die das Zeug dazu haben auch über die Region hinaus Aufmerksamkeit auf ihren Sport zu lenken. Wir stellen sie über alle Sportarten hinweg nach und nach vor – in der Serie …

Thorben Schwarz spielt 2019/2020 im ersten Jahrgang der A-Junioren des SV Horchheim in der Verbandsliga. Der 17-jährige technisch versierte und beidfüßige Fußballer bevorzugt die Position im rechten Mittelfeld mit Zug zum Tor.  Foto: Felix Diehl

Thorben Schwarz spielt 2019/2020 im ersten Jahrgang der A-Junioren des SV Horchheim in der Verbandsliga. Der 17-jährige technisch versierte und beidfüßige Fußballer bevorzugt die Position im rechten Mittelfeld mit Zug zum Tor. Foto: Felix Diehl

„Talente im Nibelungenland“

„Fußball ist unser Leben!“ Gibt es als Lied der deutschen Fußball-Nationalmannschaft zur Fußball-Weltmeisterschaft 1974 im eigenen Land. Gibt es als deutsche Filmkomödie rund um den FC Schalke 04. Und gibt es bei vielen jungen und älteren Semestern im Land des viermaligen Weltmeisters. Auch für Thorben Schwarz gilt die Devise „Fußball ist mein Leben“. Doch nicht der Ruhrpott-Kult-Klub steht im Mittelpunkt des Lebens des 17-Jährigen. Der SV Horchheim ist die sportliche Heimat des Schülers der 12. Klasse am Wormser Rudi-Stephan-Gymnasium. Wenn ihn nicht seine Leistungskurse Mathe, Physik und Erdkunde beschäftigen, dann treibt es den sportlichen jungen Mann unweigerlich fast täglich ins Walter-Kraft-Stadion des SV Horchheim. Seit 12 Jahren kickt Thorben Schwarz beim Wormser Fußball-Klub, der nächstes Jahr 100 Jahre alt wird.

In ganz jungen Jahren zur C-Trainer-Lizenz

Mehr noch. Seit dem Sommer 2019 hat Thorben Schwarz zusammen mit seinem Fußball-Kumpel und Freund Kevin Eschmann zusätzlich die Laufbahn als Trainer eingeschlagen. „Thorben ist außerordentlich fußballbegabt und dazu enorm am Verein interessiert“, sagt Wilfried Adelfinger, der Vorsitzende des SV Horchheim, über das Fußball-Talent des SVH. Und Thorben Schwarz weiß selbst nur zu gut, wieso er seine Fähigkeiten als kleines vierjähriges Fußball-Talent über den etablierten Verbandsliga-Kicker der Horchheimer A-Junioren bis hin zum blutjungen Trainer eines Nachwuchs-Teams entwickeln konnte: „Wilfried Adelfinger und SVH-Jugendleiter Yannick Bog haben mich als Fußballer und auch als Mensch geprägt.“ Sie „impften“ ihm die Liebe zum Fußball und Verein quasi ein. In mehreren Lehrgängen in Edenkoben haben Thorben und Kevin in den Sommerferien 2019 das Traineramt erlernt. In den Herbstferien stand kürzlich die Prüfung zum C-Trainer an.

Von der Schulbank auf die Trainerbank

Und da stehen Thorben Schwarz und Kevin Eschmann nun also auf dem kleinen Kunstrasen-Platz des SVH, wo sie vor über 12 Jahren selbst das Kicken erlernten – als Trainergespann der E3-Jugend der Jahrgänge 2009 und 2010. „Ich will heute aber nicht mir dir in einem Team spielen“, meckert der kleine Mustafa ein wenig trotzig. Kevin regelt das Problem, während Thorben mit der anderen Hälfte der 14 Buben und Mädels erst leichte Pässe bis hin zum scharfen Zuspiel übt. Das kleine Handball-Aufwärmspiel ist da schon vorüber und der Torschuss-Wettbewerb nebst einem Spiel auf zwei kleine Tore stehen noch an. „Man muss eineinhalb Stunden voll bei der Sache sein“, betont Thorben Schwarz. Der Mittelfeldspieler, den es als Fußballer selbst gerne auf die Außenbahn zieht, ergänzt: „Die Kids sind zwar noch klein, aber hören zu und respektieren uns.“ Sicheres Auftreten vor anderen Leuten sei einer der Kernpunkte eines Trainers. „Das ist auch eine Schule für mich selbst“, lässt Thorben Schwarz wissen. Und: „Eine Schule, die auf Anhieb Spaß bereitet.“

Mit guter Technik aus der Mitte des Feldes zu vielen Toren

Eine Schule, durch die der heute wieselflinke Kicker, der die 100 Meter in knapp 12 Sekunden läuft, von den Bambini an beim SV Horchheim durchlief. Heuer stehen für Verteidiger Kevin Eschmann und Mittelfeldspieler Thorben Schwarz neben den drei eigenen Trainingseinheiten am Montag, Mittwoch und Donnerstag auf dem großen Kunstrasen-Platz die Spiele am Wochenende in der A-Junioren Verbandsliga im Fokus. Nach elf Spieltagen liegt der SV Horchheim auf einem guten siebten Platz im Mittelfeld. „Genau das ist in unserem ersten Jahr in der A-Jugend das Ziel“, gibt Thorben Schwarz – ganz Trainer – eine Einschätzung zur Leistung seiner Mannschaft. Ruhig und sachlich. Nur wenn der Ball ins Spiel kommt, dann explodiert das junge Fußball-Talent. 27 Tore erzielte Thorben beispielsweise dank seines schnellen Zugs zum Tor und seiner Beidfüßigkeit vergangene Saison. „Aber selten mit dem Kopf“, bekennt er eine Schwäche: „Standard-Situationen sind nicht mein Ding.“ Wer aber als Talent, Spieler und Trainer so viele Fertigkeiten bereits mit 17 Jahren sein eigen nennt, der darf sich gerne auch eine kleine Schwäche erlauben.

Beitrag teilen Facebook Twitter

Geschrieben in Fußball, Sport

Kommentare sind geschlossen