Sie sind hier: Home » Verbraucher-Tipps und Werbung » Ebbe im Portemonnaie? So gelingt der Weg aus den Schulden

Ebbe im Portemonnaie? So gelingt der Weg aus den Schulden

Wie kommt es nur, dass am Ende des Geldes noch so viel Monat übrig ist? Diese Frage stellen sich die meisten Menschen wohl ab und zu. Während an großen Ausgaben wie der Miete oder den Raten für das Auto nicht wirklich etwas geändert werden kann, blühen im Verborgenen zahlreiche Spartipps für Verbraucher.

Zahl der verschuldeten Haushalte steigt weiter an
Der jährliche Schuldneratlas von Creditreform spricht eine eindeutige Sprache: Die Zahl der verschuldeten Privathaushalte steigt jährlich weiter an. Die Hintergründe sind vielfältig: Arbeitslosigkeit, eine nicht ausreichende Rente oder eine gescheiterte Selbständigkeit gehören ebenso dazu wie fehlendes Wissen um den Umgang mit Geld. Wer beispielsweise hofft, einen finanziellen Engpass durch Gewinne im Online Casino auszugleichen oder teure (aber überflüssige) Technik wie den riesigen Ultra-HD-Fernseher und das neueste iPhone über einen mehrjährigen Ratenkredit abstottert, wird seine finanziellen Probleme sicher nicht lösen.
Wie aber lassen sich die Finanzen in den Griff bekommen? Viel zu selten werden in diesem Zusammenhang die Werte früherer Generationen beachtet: Statt neue Dinge auf Pump zu kaufen und irgendwann den Überblick über laufende Ratenzahlungen zu verlieren, ist es sinnvoller, vorab die benötige Summe anzusparen. Dadurch sinken die Kosten, da keine Kreditzinsen anfallen. Das neue Smartphone kann auch noch ein Jahr warten.

©istock.com/franckreporter

 

Zuhause die vielen kleinen Ausgaben überprüfen
Im Haushalt lauert unendlich viel Sparpotenzial um die monatlichen Ausgaben zu senken. Selbst von Grund auf mit frischen Lebensmitteln kochen ist wesentlich günstiger als Fertigprodukte oder gar ständig in umliegenden Restaurants und Imbissbuden zu essen. Der teure Coffee-to-go im Pappbecher aus der Kaffeehauskette kann genauso gut durch zuhause frisch gebrühten Kaffee im Thermosbecher ersetzt werden. Dies schont auch die Umwelt. Statt immer wieder im Supermarkt teure Druckertinte für den Markendrucker zu kaufen, lassen sich im Internet Drittmarken für alle beliebten Druckertypen zu weit günstigeren Preisen bestellen und drucken ebenso gut.
Sparen lässt sich auch beim Freizeitvergnügen: Viele Menschen zahlen über Jahre ein teures Abo im Fitnessstudio, obwohl sie kaum dorthin gehen. Lieber kündigen und stattdessen flotte Spaziergänge unternehmen, die dem Körper genauso guttun und umsonst zu haben sind. Das abendliche Ausgehen mit Freunden ins Kino, auf Konzerte und in Kneipen wird ebenfalls kaum überdacht. Dabei kann es genauso unterhaltsam sein, sich zuhause ganz klassisch zu Gesellschaftsspielen zu treffen oder einmal einen tollen Retro-Abend mit Filmen aus der eigenen Jugend auf DVD zu veranstalten.

Beitrag teilen Facebook Twitter

Geschrieben in Verbraucher-Tipps und Werbung am 15. Februar 2018

Kommentare sind geschlossen

Nibelungen Kurier - Zutrittsprüfung

Herzlich willkommen
beim Internet-Auftritt des Nibelungen Kurier – der Gratiszeitung für Worms und das Nibelungenland.

Seit rund 35 Jahren geben wir zweimal wöchentlich eine gedruckte Ausgabe heraus. Zusätzlich bieten wir diesen kostenlosen Onlinedienst an, auf dem wir täglich das Neueste aus Worms und der Region für Sie bereitstellen. Sowohl die gedruckte als auch die Onlineausgabe sind werbefinanziert.

Warum sehe ich nibelungen-kurier.de nicht?

Sollten Sie Probleme haben, versuchen Sie es mit einem alternativen Browser zum Beispiel:

Für Rückfragen stehen wir Ihnen unter info@nibelungen-kurier.de gerne zur Verfügung.


Impressum
Nibelungen Kurier Verlag GmbH
Print-Carl-Anlage 20
67547 Worms
Telefon: 06241 9578-0
Fax: 06241 9578-78
info@nibelungen-kurier.de

Geschäftsführer: Frank Meinel und Dieter Schaller
Amtsgericht Mainz, HRB 11190
Umsatzsteuernummer-ID DE 1499 65202
Verantwortlich für den Inhalt: Frank Meinel

Datenschutzerklärung