Sie sind hier: Home » Worms und Ortsteile » Ein heiliger Löffel für alle Gläubigen
18.00 Uhr | 16. April 2021

Ein heiliger Löffel für alle Gläubigen

WORMS: Verstoß gegen Verordnungen bei Gottesdiensten in rumänisch-orthodoxen Kirche? Gemeinde dementiert / Verwaltung schweigt

Bildausschnitt aus dem Video. Gesichter wurden verfremdet.

VON STEFFEN HEUMANN | Die Ausbreitung des Corona-Virus zu stoppen, gehört zu den größten Herausforderungen der jüngsten Geschichte. Auch die Kirchen tragen als gesellschaftliche Kraft eine große Mitverantwortung und sehen sich in der Verpflichtung, die notwendigen Maßnahmen von Bund, Land und der Kommune mitzutragen. Ein harte Probe, nicht nur für gläubige Menschen. Auf Kopfschütteln und großes Unverständnis stößt das Verhalten rund um die Gottesdienste der rumänisch-orthodoxen Gemeinde in Worms. Einige Mitbürger teilen die Besorgnis, dass von überfüllten Gotteshäusern in Corona-Zeiten durchaus eine Gefahr für andere Menschen ausgeht.

„Weit über 100 Menschen“
Am letzten Sonntag sollen sich in den Kirchenräumen im Stadtteil Horchheim weit über 100 Menschen versammelt haben, um den Segen des Geistlichen zu empfangen. „Ohne den nötigen Abstand zu halten oder auf Hygienevorschriften zu achten“, kritisiert ein Beobachter (Name der Redaktion bekannt). Zur Verfügung gestelltes Videomaterial bekräftigt nach Ansicht der Betrachter die Vorwürfe, wonach in der Messe Kirchenbesuchern Wein aus demselben Löffel gegeben wurde. In einem Video sind jedenfalls mehrere Kinder oder Jugendliche zu erkennen. Aus religiösen Gründen sei es nicht möglich, Einweglöffel zu benutzen, erläuterte ein Sprecher der Gemeinde gegenüber dem Nibelungen Kurier. Der Geistliche sei zwar auf diesen Umstand aufmerksam gemacht worden, halte sich aber an die Richtlinien des zuständiges Bischofes. Nach Auffassung des Gemeindemitgliedes sei der Löffel mit dem Wein aber lediglich bis vor die Lippen gereicht worden, die dann nur beträufelt wurden.

„Gibt Hygienekonzept“
Zudem gebe es, wie bei anderen Gottesdiensten auch, ein Hygienekonzept und selbstverständlich würde auch eine Liste mit Gottesdienstteilnehmern geführt, so der Gemeindevertreter. In der Kirche selbst stünden über 250 Quadratmeter an Fläche zur Verfügung, um Veranstaltungen coronakonform durchzuführen. Von dem, was sich in Kirche mit Bezugnahme auf die Abstands- und Hygieneregln zugetragen habe, sei er gerade schockiert gewesen, hält der Augenzeuge entgegen. Daher habe auch er sich an den Nibelungen Kurier gewandt, um auf die Situation vor Ort aufmerksam zu machen.

„Was der Geistliche sagt, 
ist Gesetz“
„Das, was der Geistliche sagt, ist Gesetz“, antwortete eine rumänische Mitbürgerin auf NK-Nachfrage, warum Landsleute, die Gottesdienste besuchen, eher fahrlässig agieren könnten. „Kirchlicher Beistand schützt vor Corona“, daran glauben viele Menschen. In der orthodoxen Kirche wird das Datum von Ostern anders berechnet, der orthodoxe Ostersonntag 2021 fällt demnach auf den 2. Mai. Stark frequentierte Messen in Horchheim sind also auch an den kommenden Wochen zu erwarten. Allerdings gelten gemäß der Corona-Bekämpfungsverordnung besondere Regeln. Unter anderem gilt: „Gottesdienste sind unter Beachtung der allgemeinen Schutzmaßnahmen, insbesondere des Abstandsgebots, zulässig. Gemeinde- oder Chorgesang ist nicht zulässig. Gottesdienste und Zusammenkünfte von Religions- oder Glaubensgemeinschaften, die den Charakter einer größeren Veranstaltung erreichen, sind untersagt. Bei Gottesdiensten, in denen Besucherzahlen erwartet werden, die zu einer Auslastung der Kapazitäten führen könnten, ist eine Anmeldungserfordernis einzuführen. Werden mehrere Gottesdienste in Folge abgehalten, so soll ein Zeitraum von mindestens einer Stunde zwischen Ende und Anfang des jeweiligen Gottesdienstes freigehalten werden. Der Einsatz von Instrumentalmusik ohne verstärkten Aerosolausstoß ist zulässig. Eine Kontaktnachverfolgung der Teilnehmer für die Dauer von vier Wochen muss möglich sein. …“

Bis Redaktionsschluss keine Stellungnahme
„Hat die Verwaltung bereits Kenntnis von den Vorkommnissen im Wormser Stadtteil erhalten? Falls ja, warum wurden keine entsprechenden Kontrollen durchgeführt, um Verstöße gegen die Corona-Bekämpfungsverordnung vorzugehen?
Falls die Verwaltung keinerlei Kenntnis hatte, welche Maßnahmen wird die Verwaltung ergreifen, um eine ordnungsgemäße Durchführung des Gottesdienstes gemäß Corona-Bekämpfungsverordnung künftig zu gewährleisten und damit zu verhindern, dass sich durch einen Hotspot das Corona-Virus in Worms weiter verbreiten kann und damit das Ansteckungsrisiko für Wormser Bürger erheblich erhöhen würde?“, wollte der Nibelumgen Kurier in einer Anfrage am Dienstag an Bürgermeister Hans-Joachim Kosubek wissen. Bis Redaktionsschluss dieser Ausgabe am Freitagmittag traf keine Stellungnahme ein. Das komplette Video gibt es auf der NK-Homepage und auf Facebook

 

Beitrag teilen Facebook Twitter

Geschrieben in Worms und Ortsteile

8 Kommentare für "Ein heiliger Löffel für alle Gläubigen"

  1. Nadia sagt:

    Persoana care a oferit presei astfel de informații din interiorul Bisericii Ortodoxe Române Sfântul Andrei şi Sfântul Ioan Botezătorul, înregistrări obținute prin furt, mişeleşte, filmând cu telefonul desfăşurarea Sfintei Liturghii prezentate pe televizorul prezent în Biserică, ar trebui să fie cuprinsă de remuşcări. Suntem în Postul Sfintelor Paşti şi ați trădat precum Iuda. L-ați vândut pe Mântuitorul nostru Iisus Hristos, să nu uitați acest lucru. Nu aveți nicio justificare. Nu se cunoaşte în comunitatea românilor adunați în jurul Bisericii din Worms niciun caz de infectare, ca să vă puteți disculpa astfel. Preotul paroh a insistat de fiecare dată să fie respectate regulile impuse de factorii de conducere din Germania. Nu puteți invoca, ca un eretic, împărtăşirea comună a credincioşilor, ca factor de răspândire a virusului. Veți da seamă pentru smintirea aceasta. Vă anunț, în caz că nu ştiați, că BOR a decis următoarele: ,,toate Bisericile Ortodoxe autocefale rămân fidele tradiției liturgice ortodoxe de împărtășire a credincioșilor dintr-un singur Potir sfințit și cu o singură linguriță sfințită.“
    Biserica Ortodoxă Română, potrivit tradiţiei sale liturgice multiseculare, „nu poate accepta, nici în vreme de pandemie, utilizarea potirului şi linguriței de unică folosință pentru împărtășirea comună a credincioşilor în timpul Sfintei Liturghii.
    Liturghia nu e făcută să stăm departe, domnule sau doamnă securist/ă. În practica Bisericii Ortodoxe Universale, folosirea linguriţei comune, la împărtăşirea euharistică, nu a fost în trecut şi nici în lunile de pandemie sursă de contaminare pentru vreun credincios ortodox. Fiecare preot, în parohia sa, are o anumită autonomie în păstorirea credincioşilor, prin urmare, preotul nostru nu a putut niciodată să ne rănească sufleteşte, îndepărtându-ne de la Sfântul Potir. Aceasta este lucrarea lui Hristos în mijlocul credincioşilor, prin preotul care îşi exercită misiunea încredinţată de Biserica lui Hristos. Biserica nu este unitate de alimentaţie publică, ci instituţie de cult. ÎPS Teodosie v-ar putea lămuri pentru totdeauna, domule/doamnă aflat/ă în rătăcire: ,,Împărtăşania nu este mâncare şi băutură firească (adică aliment pentru trup) ci este hrana cea mai sfântă pentru viaţa veşnică, Hristos prezent real, întrând în alcătuirea făpturii noastre, prin care ne îndumnezeim. Prin urmare, este o delimitare categorică între Hristos-Dumnezeu şi alimentele fireşti, iar împărtăşania şi dăruirea ei credincioşilor este atributul exclusiv al Bisericii.”
    Prin Sfânta Euharistie nu ni se dăruiește ceva trecător, ci ni se împărtășește viața veșnică sau iubirea veșnică a Mântuitorului nostru Iisus Hristos.
    Să ne alimentăm duhovnicește pentru timpurile când n-o să mai avem de unde să ne hrănim. Ca ființe raționale și duhovnicești, inteligente și iubitoare, prețuim mai întâi legătura vie cu Dumnezeu-Izvorul vieții veșnice și apoi lucrurile materiale.
    Folosul Sfintei Liturghii și al Sfintei Împărtășanii pentru viața creștinilor este mare, fiind exprimat chiar în rugăciunile Sfintei Liturghii: ‘trezirea (sau trezvia) sufletului, iertarea păcatelor, împărtășirea cu Sfântul Duh, primirea Împărăției cerurilor, îndrăznirea către Dumnezeu’ (Rugăciunea după sfințirea Darurilor), ‘sfințirea sufletelor și trupurilor, tămăduirea sufletului și a trupului, izgonirea a tot potrivnicului, luminarea ochilor inimii, împăcarea sufleteștilor puteri, ajutor spre credință neînfruntată, dragoste nefățarnică, desăvârșirea înțelepciunii, paza poruncilor dumnezeiești, adăugirea dumnezeiescului har, dobândirea Împărăției lui Dumnezeu’ (Rugăciunea întâi de mulțumire, după Dumnezeiasca Împărtășanie, a Sfântului Vasile cel Mare), spre bucurie, spre sănătate și spre veselie‘ (Rugăciunea a patra de mulțumire a Sfântului Chiril al Alexandriei).

  2. Nadia sagt:

    Die Person, die der Presse solche Informationen von der rumänisch-orthodoxen Kirche St. Andreas und St. Johannes der Täufer zur Verfügung gestellt hat, Information die durch Diebstahl erhalten wurden, schelmisch und mit dem Telefon die Heilige Messe filmten, die im Fernsehen in der Kirche präsentiert wurde, sollte Reue empfinden. Wir sind in der Fastenzeit und du hast wie Judas verraten. Sie haben unseren Erlöser Jesus Christus verkauft, vergessen Sie das nicht. Sie haben keine Rechtfertigung. Es ist kein Infektionsfall in der rumänischen Gemeinde bekannt, die sich um die Kirche von Worms versammelt hat. Der Pfarrer bestand immer darauf, die Regeln zu befolgen, die von den führenden Faktoren in Deutschland auferlegt wurden. Sie können sich nicht wie ein Ketzer auf die gemeinsame Euharistie der Gläubigen als Faktor für die Verbreitung des Virus berufen. Sie werden für diese Torheit verantwortlich sein. Ich informiere Sie, falls Sie nicht wussten, dass die BOR Folgendes beschlossen hat: „Alle autokephalen orthodoxen Kirchen bleiben der orthodoxen liturgischen Tradition der Gemeinschaft der Gläubigen aus einem einzigen geweihten heiliger Kelch und einem einzigen geweihten Löffel treu.“
    Die Rumänisch-Orthodoxe Kirche kann nach ihrer jahrhundertealten liturgischen Tradition „selbst in Zeiten der Pandemie die Verwendung des Einwegkelches und des Teelöffels für die gemeinsame Gemeinschaft der Gläubigen während der Heiligen Messe nicht akzeptieren.
    Die Liturgie ist gemacht nicht das uns fernzubleiben, Mr. oder Mrs. komunistische Zaubernende. In der Praxis der Universellen Orthodoxen Kirche war die Verwendung des gemeinsamen heiliger Löffels in der eucharistischen Gemeinschaft in der Vergangenheit oder in den Monaten der Pandemie für keinen orthodoxen Gläubigen eine Kontaminationsquelle. Jeder Priester in seiner Gemeinde hat eine gewisse Autonomie in der Seelsorge der Gläubigen, daher könnte unser Priester uns niemals geistlich verletzen und uns vom Heiligen Kelch entfernen. Dies ist das Werk Christi inmitten der Gläubigen durch den Priester, der seine ihm von der Kirche Christi anvertraute Mission ausübt. Die Kirche ist keine öffentliche Catering-Einheit, sondern eine Kultinstitution. Seine Eminenz Theodosius könnte Sie für immer erleuchten: „Die Eucharistie ist keine natürliche Nahrung und kein natürliches Getränk (dh Nahrung für den Körper), sondern die heiligste Nahrung für das ewige Leben, die wahre Gegenwart Christi, die in die Zusammensetzung unseres Seins eingeht.“
    Die Heilige Eucharistie gibt uns nichts was Vergängliches, sondern teilt in uns das ewige Leben oder die ewige Liebe unseres Erlösers Jesus Christus.
    Lasst uns geistig ernähren für die Zeiten, in denen wir uns nirgendwo ernähren können. Als rationale und spirituelle Wesen, intelligent und liebevoll, schätzen wir zuerst die lebendige Verbindung mit Gott – die Quelle des ewigen Lebens und nur dann die materiellen Dinge.
    Die Verwendung der Heiligen Messe und der Heiligen Kommunion für das Leben der Christen ist großartig und drückt sich sogar in den Gebeten der Heiligen Messe aus: „Erwachen (oder Wachsamkeit) der Seele, Vergebung der Sünden, Gemeinschaft mit dem Heiligen Geist, Empfangen das Königreich des Himmels, ‚die Heiligung von Seelen und Körpern, die Heilung der Seele und des Körpers, die Vertreibung aller Gegner, die Erleuchtung der Augen des Herzens, die Versöhnung der Kraft der Seele, die Hilfe von unerschütterlicher Glaube „(Das erste Dankgebet nach der göttlichen Kommunion des heiligen Basilius des Großen), ,,für Freude, Gesundheit und Freude“ (das vierte Dankgebet des heiligen Kyrill von Alexandrien).

  3. Markus sagt:

    Wie kann man nur so unverantwortlich sein? Überall gibt es Auflagen damit da Virus sich nicht weiter verbreitet, auch wir Christen schränken unsere Gottesdienste ein.

    Dieser Priester handelt unverantwortungsvoll und fahrlässig gegenüber der ihm anvertrauten Gemeinde. Ihm alleine ist die Schuld zu geben, wenn aus dieser Gemeinde Leute an Corona erkranken und sogar sterben.
    Ihm alleine, denn er hätte die Möglichkeit gehabt es zu unterbinden.

    Ich hoffe das das Ordnungsamt die nächsten Gottesdienste kontrolliert und durchgreift.

    Durch solche fanatischen Glaubensgänger, egal ob orthodox oder islamisch wir das Virus leider genauso angefeuert wie durch die in diesen Kulturkreisen gängigen großen Familienfeiern.

    Ich wünschte mir, unser Staat hätte endlich mal den Mum auch in diesen Kreisen richtig durchzugreifen.
    Dazu gehört meiner Meinung auch das Verbot von Gottesdienste wie hier wenn sich BEWUSST nicht an die geltenden Regeln gehalten wird.
    Hier sollte zu Beginn des Gottesdienstes eine Einlasskontrolle durch das Ordnungsamt oder der Polizei durchgeführt werden.
    Und natürlich bei Verstoßen SOFORT beendet werden.

    Aber viele nichtdeutsche Mitbürger stehen ja über dem Gesetz und unser Staat hat immer noch nicht verstanden, das man auch durchgreifen kann, ohne gleich in die Ecke des 2. Reiches gedrängt zu werden.
    Hier geht es um den Schutz der Bürger, und der wiegt wichtiger als ein Gottesdienst in dem VORSÄTZLICH alle Hygieneregeln mißachtet werden.

    @ Nadia
    Bitte den durch Google in das Deutsche übersetzte nochmal kontrollieren lassen.
    Es ist so schlecht in Deutsch, das ich den Sinn der Worte schlecht bzw. gar nicht verstehen kann.

    Und Ja, ich bin froh das es aber auch dort jemand gab, der diesen schrecklichen Zustand mal öffentlich gemacht hat. Vielen Dank dafür, ich hoffe deine Landsleute bekommen deinen Namen nicht raus.

    • Sina sagt:

      Dem ist nichts hinzuzufügen, wobei man vielleicht sogar schon von Vorsatz statt Fahrlässigkeit sprechen kann.

  4. Florin sagt:

    Ja, Denunziantentum ist nun mal deutscher Nationalsport.

  5. Ana sagt:

    In Griechenland war der silberne Löffel Grund für die Schließung der Kirchen im März 2021.
    Was tut die Wormser Behörde? Hier zuschauen und dem Rest der Bevölkerung weiterhin Kontakte verbieten?
    Warum wundern wir uns über steigende Inzidenz?
    @ Nadia
    Du nennst denjenigen der das Video an die Zeitung geschickt hat einen Verräter.Stimmt nicht.
    Der mit dem Löffel in der Hand ist der Verräter.Es ist ein Verrat an alle die täglich gegen Corona kämpfen, in erster Reihe an den Kinder und Schüler, die Leidtragenden dieser Pademie.
    @ Nadia
    Il numesti tradator pe cel care a trimis clipul la NK.
    Te inseli.Tradator este Cel cu lingurita in mina.
    Tradeaza eforturile pe carer mii de locuitori ai orasului il depun zilnic in lupta contra pandemiei,in primul rind copiii si elevii.

  6. Iuliana sagt:

    Mister Andreas und Madam Ana wie sagt man richtig in deutsch ,,Freund, bist Idiot!“? Wenn man keine Ahnung hat ob ein Virus so gefährlich ist wie durch die Medien geliefert, weil durch Geburt keine Intelligenz auf dem natürlichen Weg, von seinen Eltern bekommen hat, hofft noch, dass ein ,,Vakzin“ ihm die fehlende Intelligenz schenken wird, die künstliche Intelligenz. Abgesehen vom Ausländerfeindlichkeit, die schon zeigt Ihr ,, Niveau“ – apropos, Niveau ist kein Bier!
    Und bevor Sie sich bei den nächst äußern, wäre Empfehlungswert sich davor zu informieren,was die Orthodoxie bedeutet, sonst riskieren Sie sich zu blamieren. Schämen Sie sich oder gehen eine runde heulen! Für Hut gibt’s besseren Hacken als ein leerer Kopf!!

    • Silas sagt:

      Iluiana, es geht hier nicht um Ausländerfeindlichkeit .
      Es geht hier um Beschlüsse und Verordnungen die die Politik im Kampf gegen das Virus angeordnet hat.An die sich jeder egal welcher Nationalität , welches Geschlecht oder welcher Religion zu halten hat.