Sie sind hier: Home » Worms und Ortsteile » Ein neues Rosenbeet
13.49 Uhr | 7. August 2022
BRIEFMARKENSAMMLERVEREIN WORMS: Sommerempfang mit Ehrungen

Ein neues Rosenbeet

Vor dem Rosenbeet versammelten sich Volker Janson, Ernst Holzmann, Angelika Möthrath und Wolfgang Zimmermann (von links). Foto:  Markus Holzmann

Vor dem Rosenbeet versammelten sich Volker Janson, Ernst Holzmann, Angelika Möthrath und Wolfgang Zimmermann (von links). Foto: Markus Holzmann

Zum ersten Sommerempfang hatte der Briefmarkensammlerverein Worms in den Innenhof der Alten Schule in Horchheim eingeladen. Vorsitzender Ernst Holzmann konnte in seinem Rückblick auf zweieinhalb Jahre Höhen und Tiefen in der Pandemiezeit erinnern, so mussten streckenweise die monatlichen Tauschtreffen ausgesetzt werden und wenn sie stattfanden, dann immer mit dem „Feind“ der Briefmarke – Flüssigkeiten zum Desinfizieren. Gleichzeitig fanden aber auch viele Höhepunkte, wie Ausstellungen zum Thema Martin Luther, historisches Gewerbe oder Nibelungen statt.

Im Rahmen der Veranstaltung zeichnete der Verein verschiedene Mitglieder für langjährige Vereinstreue aus. Unter anderem erhielt Angelika Möthrath aus den Händen von Ernst Holzmann die Urkunde für 25-jährige Mitgliedschaft. Holzmann wiederum kann auf eine 40-jährige Mitgliedschaft und 35 Jahre Vorstandsarbeit zurückblicken und wurde von Wolfgang Zimmermann, Geschäftsführer des Landesverbandes Südwestdeutscher Philatelistenvereine, mit einer Urkunde und einer Ehrennadel bedacht. Weiterhin hatte Zimmermann eine Urkunde für besondere Aktivitäten des Vereins dabei und erläuterte bei der Übergabe, dass er bemerke, dass es in Worms mehr Aktivitäten in einem Jahr gebe, als andere Vereine in fünf Jahren machen, was schon etwas Besonderes sei.

Im Mittelpunkt aber stand die Übergabe eines Blumenbeetes an den Horchheimer Ortsvorsteher Volker Janson. Dort hat der
Wormser Briefmarkenverein mehrere Stöcke der Sorte „Philatelie“ gepflanzt. „Schon lange“, so Schatzmeister Markus Holzmann, „ haben wir überlegt, wo wir für die Öffentlichkeit ein solches Beet anlegen könnten“. Und so war es ein Glücksfall, dass es ein Gespräch mit einem aktiven Mitglied der Horchheimer Chorgemeinschaft über das traurige Erscheinungsbild der historischen Traubenwanne vor der Alten Schule gab. Und Anfang Juli wurde gemeinsam gepflanzt.

Voll des Lobes über den Verein, der seit 25 Jahren seinen Sitz in Horchheim hat, war Ortsvorsteher Volker Janson, der auf viele gemeinsame Aktivitäten in der Gemeinde zurückblickte und den Ehrenamtlichen für ihr Engagement dankte, dass keineswegs eine Selbstverständlichkeit sei, wie er bemerkte.

Beitrag teilen Facebook Twitter
Geschrieben in Worms und Ortsteile

Kommentare sind geschlossen