Sie sind hier: Home » Worms und Ortsteile » Einsatz gegen Atomwaffen geht weiter
14.10 Uhr | 22. Januar 2021

Einsatz gegen Atomwaffen geht weiter

Mayors-for-Peace-Flagge: Deutliches Zeichen gegen Atomwaffen wurde am Freitag vor dem Rathaus gesetzt

OB Adolf Kessel (links) und Engelbert Kloos hissen die Flaggen als Zeichen des Einsatzes gegen Atomwaffen.

OB Adolf Kessel (links) und Engelbert Kloos hissen die Flaggen als Zeichen des Einsatzes gegen Atomwaffen.

Nass und schlaff baumelt die grün-weiße Mayors-for-Peace-Flagge bei ungemütlichem Regenwetter vor dem Wormser Rathaus, dabei ist der 22. Januar 2021 für die Organisation doch ein denkwürdiges Datum: An diesem Tag tritt der von den Vereinten Nationen im Jahr 2017 verabschiedete Atomwaffenverbotsvertrag in Kraft. Atomwaffen sind ab jetzt völkerrechtlich geächtet und verboten. Als Zeichen ihrer Unterstützung für dieses besondere Ereignis hissten nun zahlreiche deutsche Mitgliedsstädte die Mayors-for-Peace-Flagge – so auch Oberbürgermeister Adolf Kessel für die Stadt Worms. „Das weltweite Städtebündnis mit rund 8.000 Mitgliedern begrüßt das Inkrafttreten des Atomwaffenverbotsvertrags, bedeutet er doch einen Meilenstein auf dem Weg zu einer Welt ohne Atomwaffen. Mit Stand 8. Januar haben ihn 51 Staaten ratifiziert, 86 unterzeichnet“, macht Oberbürgermeister Adolf Kessel deutlich. 

Damit ist das Thema jedoch noch lange nicht aus der Welt: Noch immer verfügen die Atommächte über schätzungsweise rund 13.400 Nuklearwaffen. Mayor for Peace plädiert deshalb für eine neue Debatte über nukleare Abrüstung und Rüstungskontrolle. Die Atommächte sind dem Vertrag außerdem nicht beigetreten. Das Ziel der Mayors for Peace, eine Welt ohne Atomwaffen zu erlangen, ist also noch lange nicht erreicht.

Ächtung von Atomwaffen
Auch die Initiative „Pax Christi“ macht sich stark gegen Atomwaffen und hofft, dass sich auch die Abgeordneten des Deutschen Bundestags für eine Ächtung von Atomwaffen einsetzen. „Wir wollen auf verschiedenen politischen Ebenen ansetzen“, berichtet Engelbert Kloos von Pax Christi Worms.

In dem völkerrechtlich bindenden und nun in Kraft getretenen Atomwaffenverbotsvertrag verpflichten sich die Unterzeichner, keine Atomwaffen zu entwickeln, herzustellen, anzuschaffen, zu besitzen oder zu lagern. Der zivilgesellschaftlich auf den Weg gebrachte Vertrag geht auf die Aktivitäten der internationalen Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen (ICAN) zurück; die Mayors for Peace sind eine der rund 500 Partnerorganisationen von ICAN. Die Organisation Mayors for Peace wurde 1982 durch den damaligen Bürgermeister von Hiroshima, Takeshi Araki, gegründet. In seiner Ansprache anlässlich der diesjährigen Flaggenhissung erinnerte Oberbürgermeister Adolf Kessel an die Atomangriffe an Hiroshima und Nagasaki, an das unvorstellbare Leid, das die Atombomben mit sich brachten. „Hiroshima und Nagasaki haben gezeigt, dass Atomwaffen eine der größten Bedrohungen für Menschheit und Natur sind“, betonte der OB.

 

Beitrag teilen Facebook Twitter

Geschrieben in Worms und Ortsteile

Kommentare sind geschlossen