Sie sind hier: Home » Sport » Erster Sieg für Trainer Björn Miehe
15.08 Uhr | 28. November 2022
FUSSBALL: TSG Pfeddersheim bleibt im Rennen / 6:0 Sieg gegen Mühlheim-Kärlich

Erster Sieg für Trainer Björn Miehe

Mit dem Tor zum Endstand traf Lion Schubach (links) zum dritten Mal in dieser Saison für die TSG. Foto: Felix Diehl

Mit dem Tor zum Endstand traf Lion Schubach (links) zum dritten Mal in dieser Saison für die TSG. Foto: Felix Diehl

Von Marcus Diehl > In seinem ersten Heimspiel holte er auch gleich seinen ersten Sieg für die Oberliga Truppe der TSG Pfeddersheim. Interimstrainer Björn Miehe feierte einen erfolgreichen Einstand im Uwe-Becker-Stadion und dies mit einem klaren 6:0 gegen die SG 2000 Mühlheim-Kärlich. Gleichzeitig zeigte seine Mannschaft, dass der Kampf um den fünften Tabellenplatz noch nicht aufgegeben wurde. Die Mannschaft ist gewillt, dieses Ziel noch zu erreichen und dieser Wille wurde von der ersten Minute an gezeigt. Die TSG startete gut in die Partie hinein, doch die Gäste konnten dier erste Viertelstunde noch ausgeglichen gestalten. Sie standen noch recht sicher in der Abwehr und beteiligten sich mit einigen Offensivaktionen auch am Spiel. Nach 20. Minuten übernahm die TSG das Kommando. Mit hohen Druck auf Ball und Gegner wurden viele Fehler bei den Gästen schon beim Aufbauspiel generiert. Zum wichtigen Zeitpunkt konnte der Führungstreffer in der 22. Minute erzielt werden. Ein langer Ball aus dem Mittelfeld, kam genau auf Mehmet Yildiz. Der flinke Angreifer der TSG scheiterte noch beim ersten Torversuch, doch der geblockte Ball fiel ihm wieder genau vor den Fuß und beim zweiten Versuch hatte die Gäste keine Abwehrchance mehr.

Ein Augenschmaus

Nur sechs Minuten später das 2:0. Die TSG setzte die Mühlheim-Kärlicher in deren Hälfte unter Druck. Mehmet Yildiz provozierte den Abspielfehler und schlenzt den eroberten Ball von der Strafraumkante aus, ins lange Eck. Die TSG beherrschte die Partie nach Belieben. Ball und Gegner wurde laufen gelassen und die Gäste konnten nur noch hinterherlaufen. Sie waren teilweise in der Defensive total überlastet. Für jeden Trainer ein Augenschmaus war das 3:0 in der 31. Minute. Die TSG legte sich ihren Gegner über mehrere Zuspiel zurecht. Nach einer Flanke von Suhwan Lee, hatte Tobias Bräuner keine Mühe mehr, den Ball aus fünf Meter Entfernung ins Tor zu schieben. Auf das nächste Tor mussten die 100 Zuschauer nicht lange warten. Wieder wurde die SG im Spielaufbau erfolgreich gestört. Der Abräumer im Mittelfeld, Vincent Haber, erkämpft sich den Ball und dann ging es blitzschnell. Haber spielte gekonnt auf Luca Graciotti. Dieser war auf der linken Seite nicht mehr aufzuhalten und der Ball knallte ins lange Eck zum 4:0. Bis zur Pause hatte die TSG noch ein paar Gelegenheiten zu erhöhen. In der ersten Hälfte gab es leider noch zwei Wermutstropfen. Kenan Dogan und Luca Graciotti mussten verletzt ausgewechselt werden.

„Ein absolut verdienter Sieg“

In der zweiten Hälfte das gleiche Bild. Die TSG Pfeddersheim war aggressiver, ihrem Gegner immer einen Schritt voraus und vor allem im Kopf hellwach. Nur die letzte Intensität im Abschluss war nicht mehr ganz so ausgeprägt. In der 58. Minute traf Matthias Tillschneider nach einer Ecke von Benjamin Himmel per Kopf zum 5:0. In der Nachspielzeit war Lion Schubach für den Endstand zuständig. Ebenfalls per Kopf, nach einer Flanke von Mehmet Yildiz. Ein paar Tore mehr hätten der TSG noch gut getan. Die Gelegenheiten waren vorhanden. Die Gäste fanden in der zweiten Hälfte offensiv überhaupt nicht mehr statt. Sie beschränkten sich auf die Defensive. Sehr zufrieden war auch wieder der Sportliche Leiter Marc Bullinger mit seinem Team: „Kompliment an das gesamte Team. Ein absolut verdienter Sieg. Die Gäste waren nach einer Viertelstunde nicht mehr auf Augenhöhe mit uns. Rechnerisch ist für die Meisterrunde noch alles möglich. Karbach muss jetzt zu Schott Mainz. Vielleicht bekommen wir etwas Schützenhilfe. Wir haben auch noch ein Spiel mehr auszutragen. Wir tun gut daran, von Spiel zu Spiel zu denken. Denn für die mögliche Abstiegsrunde wollen wir uns noch einen Puffer zulegen, was die Punkteanzahl betrifft.“ In diesem Jahr sind in Waldalgesheim und Zuhause gegen Ahrweiler die noch spielenden Begegnungen für die TSG. Vor allem gegen Alemannia Waldalgesheim gilt es noch etwas gut zu machen.

Beitrag teilen Facebook Twitter
Geschrieben in Sport

Kommentare sind geschlossen