Wir passen den Inhalt an die neue Größe Ihres Fensters an. Einen Moment bitte ...
Sie sind hier: Home » Aus dem Nibelungenland » Es gibt viel zu tun

Es gibt viel zu tun

Neujahrsempfang der Ortsgemeinde Alsheim mit Ausblick auf anstehende Bauvorhaben und Feierlichkeiten

Seit vielen Jahren „närrisch“: Bürgermeister Wolfgang Hoffmann (2. von rechts) ehrte verdiente Mitglieder des CCA. Foto: Vera Beiersdörfer

Seit vielen Jahren „närrisch“: Bürgermeister Wolfgang Hoffmann (2. von rechts) ehrte im Beisein von Laura I. und Marvin I. verdiente Mitglieder des CCA.             Foto: Vera Beiersdörfer

Von Vera Beiersdörfer   2018 wird ein ereignisreiches Jahr für Alsheim. Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus und so stand der Neujahrsempfang der Weinbaugemeinde ganz im Zeichen zweier Jubiläen. Zahlreiche Bürger füllten vergangenen Sonntagabend das Bürgerhaus, wo Bürgermeister Wolfgang Hoffmann, nach Begrüßung der Ehrengäste, einen Ausblick auf das Jahr gab.

2018 hat die Gemeinde einiges vor, so soll eine Pkw-Unterführung am Bahnhof realisiert werden und auch ein Neubau des Bauhofs in der Nossener Straße ist angedacht. „Für die geplante neue Kindertagesstätte liegen dem Gemeinderat zwei Varianten vor. Eine Entscheidung, welcher Vorschlag schließlich umgesetzt wird, soll noch in diesem Frühjahr getroffen werden“, erklärte der Ortschef.

Als weitere Vorhaben nannte er die Errichtung einer Eisdiele bzw. eines Kiosks am Dorfgemeinschaftsplatz sowie das Aufstellen einer im Rahmen des Ferienspiele-Schmiedeworkshops entstandenen Skulptur.

Zudem soll ein Denkmal am Baumbestattungsfeld auf dem Friedhof errichtet werden. Hierzu liegen zwei Entwürfe der regionalen Künstler Hach und Sauerborn zur Auswahl vor.

Die Sternsinger sind in diesem Jahr am 13. Januar in Alsheim unterwegs.

Die Sternsinger sind in diesem Jahr am 13. Januar in Alsheim unterwegs.

Die 1.400-Jahr-Feierlichkeiten der 2.800 Einwohner zählenden Ortschaft werden im Sommer stattfinden. Anlässlich dieses besonderen Jubiläums soll eine Münze herausgegeben und ein spezieller Jubiläumswein ausgeschenkt werden. Um diesen außergewöhnlichen Cuvee zu kreieren, hatte die Ortsgemeinde  alle 22 ansässigen Winzer angeschrieben und um eine Weinspende gebeten.

In dieser Session begeht der Carneval Club Alsheim seinen 70. Geburtstag. Im Namen des Gemeinderates übergab Hoffmann dem CCA 70 Flaschen eines eigens für das Jubeljahr mit passenden Etiketten versehenen Jubiläumssektes.

Unter begeistertem Applaus zogen die amtierenden Majestäten Laura I. und Marvin I. gemeinsam mit ihrem Pagen Nina, den Zeremonienmeisterinnen Sarah und Tamara am Sonntag im Bürgehaus ein. „In Zeiten des Nachwuchsmangels ist das fünf Jahre währende Engagement des neuen Prinzenpaares besonders zu betonen“, freute sich Vereinsvorsitzender Jäger auf die anstehenden närrischen Veranstaltungen. Neben den Majestäten wird die neue Sitzungspräsidentin Patricia Kolig die Jubiläumskampagne begleiten.

Nach Gesangsbeiträgen der „Alsheimer Töne“ unter Leitung von Chorleiter Thorsten Mühlberger sowie der Sternsinger wurden in einem letzten Programmpunkt verdiente Bürger geehrt. Für jahrzehntelangen aktiven Einsatz konnte Bürgermeister Hoffmann vier Urgesteinen der Alsheimer Fastnacht eine Urkunde sowie ein Wein- bzw Blumenpräsent überreichen. „Sie sind die tragenden Säulen des Carneval Clubs“, lobte Hoffmann das Engagement von Monika Seif, die dem CCA bereits seit 1986 die Treue hält. Sein persönliches Jubiläum begeht der 1. Vorsitzende Hans-Jürgen Jäger, der sein Amt nun seit 30 Jahren bekleidet. Ihm zur Seite steht ebenfalls seit 1988 der 2. Vorsitzende Gerhard Ohnacker. Als „Schaffer hinter den Kulissen“ wurde Alfred Gilbert für seine langjährige Tätigkeit als Bühnenmeister und Inspizient geehrt. Im Anschluss an den offiziellen Teil ließen die Alsheimer den Sonntagabend noch gemütlich bei netten Gesprächen und einem guten Gläschen Wein ausklingen.

Geschrieben in Aus dem Nibelungenland, VG Eich am 8. Januar 2018

Kommentare sind geschlossen