Sie sind hier: Home » Fußball - Oberliga » Gelungener Test gegen FSV Frankfurt
22.25 Uhr | 3. Februar 2020

Gelungener Test gegen FSV Frankfurt

VfR WORMATIA: Wormaten zeigen gute Ansätze bei 1:2-Niederlage gegen den Regionalligisten / Kazuki Kamikawa feiert Debüt / Winter-Neuzugänge Ayaloglu und Loechelt fehlen angeschlagen

Quirliger Linksfuß mit viel Vorwärtsdrang: Der Japaner Kazuki Kamikawa ist der dritte und letzte Winterzugang beim Fußball-Oberligisten VfR Wormatia Worms.

Quirliger Linksfuß mit viel Vorwärtsdrang: Der Japaner Kazuki Kamikawa ist der dritte und letzte Winterzugang beim Fußball-Oberligisten VfR Wormatia Worms.

VON JÜRGEN JAAP | Richtig viel los um den VfR Wormatia Worms beim ersten Testspiel des Jahres 2020 in der heimischen EWR-Arena gegen den Südwest-Regionalligisten FSV Frankfurt. Der Neustart in die Restrunde der Saison 2019/2020 ist zwar für den Tabellenfünften der Oberliga Rheinland-Pfalz / Saar noch beinahe vier Wochen hin, dennoch präsentierte sich die Mannschaft von VfR-Cheftrainer Kristjan Glibo im Duell mit dem FSV Frankfurt speziell in Halbzeit eins äußerst spiel- und lauffreudig, zeigte klasse Spielzüge und verlor trotz eines Chancenübergewichts wegen zweier individueller Fehler letztlich mit 1:2 (1:2). Dass Kristjan Glibo dennoch festhielt „zufrieden mit der Vorstellung der Mannschaft“ zu sein, begründete der 37-jährige Fußball-Trainer mit der fußballerischen Verfassung, die sein Team über 90 Minuten an den Tag legte: „Wir sind von der Fitness her gut im Saft, die Jungs haben ihre Hausaufgaben über die Winterpause gemacht, das scheint zu passen.“

Neuzugang Kazuki Kamikawa belebt linke Seite

Was ebenfalls gut ins Bild passte, waren die jüngsten Neuzugänge, die Norbert Hess kurz vor Ende der Winter-Transfer-Periode präsentieren konnte. Für die kreative Abteilung im Mittelfeld hatte der Sportliche Leiter des VfR zunächst mit der Verpflichtung von Ahmet Ayaloglu ein erstes Ausrufezeichen gesetzt, ehe mit der Rückkehr des sieben Jahre für Wormatia Worms aktiven Sandro Loechelt ein Paukenschlag folgte. Der technisch enorm versierte Mittelfeldspieler, der vom SV Waldhof Mannheim in die Nibelungenstadt wechselt, fehlte zwar im Test wegen eines dicken Zehs genauso wie Ayaloglu (Schlag auf den Fuß), dennoch durften sich die Wormatia-Fans über manchen fußballerischen Leckerbissen freuen. Dafür sorgten zunächst Luca Graciotti, der nach langer Verletzungspause eine Hälfte spielte, sowie Neuzugang Nummer drei. Norbert Hess hatte den Japaner Kazuki Kamikawa quasi auf den letzten Drücker vom Oberliga-Konkurrenten Hassia Bingen nach Worms geholt. In der 42. Minute gab der flinke Linksfuß, der den umgeknickten Youngster Aaron Asamoah ersetzte, sein Debüt im VfR-Dress. Es war ein guter Start, belebte der wendige Japaner die linke Seite, wo die Dauerverletzten Geovane Oliveira Damaceno (Achillessehnenriss) und Giorgi Velenanu (Kreuzbandriss) im Laufe der Vorrunde eine große Lücke hinterließen, doch ganz offensichtlich.

Kapitale Abwehrfehler entscheiden die Partie

Überhaupt: Wormatia spielte von Beginn weg auf Augenhöhe mit den Frankfurtern. Und wie so oft in dieser Saison war es Jan Dahlke, der Worms früh in Führung brachte. Eric Lickert passte steil, der VfR-Mittelstürmer schloss ganz cool ab (12.). Die Führung indes hielt nicht lange, unterlief Innenverteidiger Andrej Ogorodnik doch eine Flanke. Ex-Wormate Arif Güclü sagte artig danke und drückte das Leder aus kurzer Distanz ein (14.). Apropos „danke sagen“: Kurz vor dem Pausenpfiff war es erneut Güclü, der einen kapitalen Abwehrpatzer bestrafte. Diesmal ließ Keeper Kevin Urban eine Freistoß-Flanke durch die Finger vor die Füße von Güclü flutschen – 1:2 (44.). „Diese individuellen Fehler müssen wir noch abstellen“, bemängelte Kristjan Glibo. Zeit dafür ist ja noch reichlich. Ansonsten spielten die Wormaten richtig gut, hatten durch eine Doppelchance von Lennart Grimmer (37.) und einen satten Schuss von Dahlke (39.) die besseren Torchancen. In Hälfte zwei verflachte das Spiel ob der zahlreichen aber Wechsel zusehends. „Wir haben nichts mehr zugelassen“, stellte Kristjan Glibo fest. Allerdings sorgte auch Wormatia selbst nicht mehr für viel Gefahr vor dem Tor des FSV.

Testspiel
VfR Wormatia Worms – FSV Frankfurt 1:2 (1:2)
VfR Wormatia Worms: Urban – Grimmer, Ogorodnik (46. Afari), Macorig, Tzimanis (70. Miranda) – Lickert (62. Thum), Asamoah (42. Kamikawa) – Gerezgiher (46. Recica), Graciotti (46. Matsumoto), Joachims (70. Pascal Schmidt) – Dahlke (46. Schünke).
Tore: 1:0 Dahlke (12.), 1:1 Güclü (14.), 1:2 Güclü (44.).
Zuschauer: 150

Beitrag teilen Facebook Twitter

Geschrieben in Fußball - Oberliga, Sport

Kommentare sind geschlossen