Sie sind hier: Home » Aus der Geschäftswelt » Gesetzliche Transparenzverpflichtung
PR-Anzeige

Gesetzliche Transparenzverpflichtung

IKK Südwest kritisiert Pauschalkritik an Beschwerdeverfahren

 

Die IKK Südwest weist die in den letzten Tagen in den Medien erhobene Pauschalkritik an so genannten „Kassentricks“ im Umfeld von Widerspruchsverfahren der Versicherten zurück und fordert eine gesetzliche Transparenzverpflichtung wichtiger Qualitätsmerkmale für alle Kassen.

Grundlage der Medienberichte war ein offizielles Schreiben des Bundesversicherungsamtes BVA, in dem beispielsweise Zeitverzögerungen oder ungebetener Telefonkontakt der Versicherten kritisiert worden war. Die IKK Südwest setzt sich seit langem für mehr Service- und Qualitätstransparenz ein und handelt damit als eine der wenigen Kassen über das gesetzliche Maß Vorgegebene hinaus – und erklärt, was hinter einigen Kritikpunkten steckt.

 Roland Engehausen, Vorstand der IKK Südwest, erläutert, dass die Versicherten der IKK Südwest stets die Leistungen erhalten sollen, die sie benötigen: „Wir handeln sehr transparent und verantwortungsvoll für unserer Versicherten. Als eine von ganz wenigen Kassen legen wir beispielsweise unsere Beschwerde-, Widerspruchs- und Sozialgerichtsfälle offen.“ Die kritisierten Beispiele können dagegen nicht für alle Krankenkassen als Tricks verallgemeinert werden. Vielmehr kommt es darauf an, wie beispielsweise Kundengespräche geführt werden. „Bei der IKK Südwest haben wir sehr gute Erfahrungen damit gemacht, gerade bei komplexen Leistungsanträgen mit unseren Versicherten ein persönliches Gespräch zu suchen.

Auch um beispielsweise Missverständnisse zu vermeiden oder nach Alternativen zu suchen, wenn eine gewünschte Leistung aufgrund des gesetzlichen Rahmens einmal nicht möglich ist“, ergänzt Sabrina Beck, Referatsleiterin Servicemanagement der IKK Südwest.

Es gibt aus Sicht der IKK Südwest zwischen den Krankenkassen nicht nur Unterschiede beim Beitragssatz, sondern genau so auch beim Leistungsumfang und der Qualität der Beratung. Anstelle pauschaler Kritik wäre es daher zielführender, wenn die Krankenkassen bei wesentlichen Qualitätsmerkmalen wie beispielsweise Ablehnungsquoten, Anzahl von Beschwerden und Widersprüchen sowie Sozialgerichtsurteilen zur Transparenz verpflichtet werden würden. „Dies wäre eine wirkungsvolle Maßnahme des Gesetzgebers, um den Wettbewerb der Krankenkassen von einem Preis- zu einem Qualitätswettbewerb zu entwickeln“, fordert Engehausen.  

 Weitere Info unter https://www.ikk-suedwest.de/ikk-service-rufnummern/anregungen-und-kritik/

Beitrag teilen Facebook Twitter

Geschrieben in Aus der Geschäftswelt

Kommentare sind geschlossen

Nibelungen Kurier - Zutrittsprüfung

Herzlich willkommen
beim Internet-Auftritt des Nibelungen Kurier – der Gratiszeitung für Worms und das Nibelungenland.

Seit rund 35 Jahren geben wir zweimal wöchentlich eine gedruckte Ausgabe heraus. Zusätzlich bieten wir diesen kostenlosen Onlinedienst an, auf dem wir täglich das Neueste aus Worms und der Region für Sie bereitstellen. Sowohl die gedruckte als auch die Onlineausgabe sind werbefinanziert.

Warum sehe ich nibelungen-kurier.de nicht?

Sollten Sie Probleme haben, versuchen Sie es mit einem alternativen Browser zum Beispiel:

Für Rückfragen stehen wir Ihnen unter info@nibelungen-kurier.de gerne zur Verfügung.


Impressum
Nibelungen Kurier Verlag GmbH
Print-Carl-Anlage 20
67547 Worms
Telefon: 06241 9578-0
Fax: 06241 9578-78
info@nibelungen-kurier.de

Geschäftsführer: Frank Meinel und Dieter Schaller
Amtsgericht Mainz, HRB 11190
Umsatzsteuernummer-ID DE 1499 65202
Verantwortlich für den Inhalt: Frank Meinel

Datenschutzerklärung